Das Wort vom Anfang des Christus verlassen

Lesezeit: 2 Min.

Die Bergpredigt gehört zu den bekanntesten Teilen des Wortes Gottes, die viele als Lebensregel des Christen verstehen. Dazu wollen wir bedenken: Die Erlösung, das Werk des Herrn am Kreuz und dessen Folgen werden an keiner Stelle der Bergpredigt erwähnt. Ebenso wenig wird auf den persönlichen, rettenden Glauben an Christus hingewiesen. Es kann also nicht um unsere eigentliche Stellung als Christen und um die damit verbundene praktische Verwirklichung gehen.

Dies nimmt der Schreiber des Hebräerbriefes zum Anlass, Themen wie die Bergpredigt als „das Wort von dem Anfang des Christus" zu bezeichnen. Es sind Worte, die Christus hier auf der Erde gesprochen hat, bevor Er das Werk der Versöhnung vollbracht hatte. Diese Worte waren vollkommen! Aber sie beinhalteten nicht die gewaltige christliche Stellung, in der wir uns befinden. Die Worte des Herrn entsprachen exakt dem Zustand und den Bedürfnissen der Jünger damals; die christliche Wahrheit, die wir in den Briefen finden, geht weit darüber hinaus.

Die Christen aus den Juden standen in Gefahr, die ganze christliche Wahrheit wieder aufzugeben und zu den Anfängen zurückzukehren - zu dem, was der Herr Jesus zu seinen Jüngern damals gesprochen hatte. Deshalb wird ihnen gesagt: „Lasst uns fortfahren zum vollen Wuchs" (Heb 6,1).Das heißt nicht, dass wir die Worte von dem Anfang aufgeben und vergessen sollten. Aber sie sind wie Milch im Vergleich zur festen Speise (Heb 5,12). Die Milch ist weit entfernt von der Erhabenheit unserer jetzigen Stellung, verbunden mit einem auferstandenen und verherrlichten Herrn.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Klimawandel und die Rivalität der Großmächte Manuel Seibel In der Arktis kann man unter anderem zwei Phänomene nebeneinander erleben: Einerseits finde dort sichtbar der Klimawandel statt. Andererseits kämpfen dort zwei rivalisierende Parteien um die Vorherrschaft: USA und Russland. Übersehen wird leicht, ... Podcast anhören
Sich weigern Georges André „Durch Glauben weigerte sich Moses, als er groß geworden war, ein Sohn der Tochter Pharaos zu heißen, und wählte lieber, mit dem Volke Gottes Ungemach zu leiden, als die zeitliche Ergötzung der Sünde zu haben, indem er die Schmach des ... Artikel lesen
Die Versammlung Gottes (46) - 5. Mose 12,21.26 Manuel Seibel Für das Volk Israel gab es nicht nur den einen Ort, an dem sie Gemeinschaft pflegen konnten. Sie hatten auch die Erlaubnis, in ihren eigenen Toren Fleisch zu essen. Zudem war es ein Ort der Hingabe. Das ist es auch für uns ... Podcast anhören
Gedankensplitter (22) zum Anfang der Versammlung auf der Erde (Apg 4) Manuel Seibel In Apostelgeschichte 4 finden wir die erste gemeinschaftliche Gebetsstunde in der christlichen Zeit. Hier lernen wir etwas von der Frische der Gebete der ersten Christen. Artikel lesen
Auf Christus ist immer Verlass! Manuel Seibel "Bringt ihn mir her. Und Jesus gebot ihm ernstlich, und der Dämon fuhr von ihm aus; und der Knabe war geheilt von jener Stunde an" (Mt 17,17.18) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Herrlichkeiten Jesu Christi (03) - Der Erbe Manuel Seibel Die Person des Herrn Jesus umfasst unzählbare Herrlichkeiten, die wir als Menschen nur teilweise anschauen und bewundern können. Im Neuen Testament gibt es hierzu drei besondere Abschnitte: Johannes 1; Kolosser 1 und Hebräer 1. Natürlich finden ... Artikel lesen