Apostelgeschichte 8,12


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Einen guten Tag mit Apostelgeschichte 8 Vers 12, da lesen wir, dass Lukas schreibt, als sie aber Philippus glaubten, der das Evangelium von dem Reich Gottes und im Namen Jesu Christi verkündigte, wurden sie getauft. Das ist die Begebenheit, eine von zwei Begebenheiten, die in besonderer Weise über den Dienst von Philippus berichten. Philippus war zunächst einer der sieben, die in Jerusalem, nachdem es das Murren der Hellenisten gab, erwählt worden waren, um dort die Tische zu bedienen, um sich um materielle Bedürfnisse der Gläubigen da in Jerusalem, wo sehr, sehr viele zum Glauben gekommen waren, zu kümmern. Aber diesen Weg, diese Aufträge hat er treu erfüllt und so hat Gott ihm, der Herr Jesus ihm eine Aufgabe gegeben, die weit über diesen Diakonendienst hinausgeht. Er hat ihn zu einem Evangelisten gemacht und er hat dieses Evangelium dann auch treu verkündigt. Wir lesen ja nicht von vielen Evangelisten mit Wort, eigentlich mit Namen nur von ihm, (00:01:01) aber wir wissen, dass auch Paulus ein Evangelist war, wir wissen auch, dass Timotheus ein Evangelist war, denn ihm wird ausdrücklich gesagt, tu das Werk eines Evangelisten, das ist ja kein Wort an Nicht-Evangelisten, sondern ein Wort, das Evangelisten gilt, sie sollen ihren Dienst erfüllen. Jemand, der Nicht-Evangelist ist, soll nicht das Werk eines Evangelisten tun, weil er sonst falsche Dinge tun wird, Dinge, wozu er gar nicht die Begabung hat. Aber Philippus hat diesen Auftrag bekommen und er hat ihn treu erfüllt und das sehen wir hier in Samaria. Da hat er den Menschen, die eigentlich zum großen Teil beeindruckt waren von einem Zauberer Simon, den hat er in aller Treue das Evangelium verkündigt und sie glaubten das Evangelium. Wunderbares Ergebnis seines Dienstes, dass Menschen diesem Evangelium geglaubt haben. Als sie aber Philippus glaubten, der das Evangelium von dem Reich Gottes und dem Namen Jesu Christi verkündigte. Das ist eigentlich schön auch zu sehen. Der Inhalt des Evangeliums, das er verkündigt hatte, war das Reich Gottes. Das bedeutet, dass er Menschen verkündigt hat, dass wenn man den Herrn Jesus annimmt, (00:02:01) man dem Herrn Jesus auch gehorsam ist, dass man in einen Bereich gestellt wird, das Reich Gottes, wo Gott, wo der Herr Jesus das Sagen hat, wo man sich seiner Autorität unterordnet und das machen wir als Gläubige gerne. Warum? Weil er derjenige ist, der Autorität besitzt, der sein Leben für uns gegeben hat, der sich hingegeben hat für uns, dem wir von Herzen gerne dienen wollen. Und zugleich ist das Evangelium das von dem Namen Jesu Christi kündigt, denn das Evangelium ist nicht einfach nur eine Sache, es ist eine Person, Jesus Christus und er ist der Inhalt des Evangeliums. Ihm glauben wir, ihm wollen wir nachfolgen, er hat sein Leben für uns gelassen, er hat diese gute Botschaft, er verkörpert diese gute Botschaft durch sein Leben, das er hingegeben hat. Und derjenige, der glaubt, der wird auch getauft. Das ist auch heute noch so. Wenn wir an den Herrn Jesus glauben, dann ist der richtige Schritt, sich auf seine Seite zu stellen, jünger werden zu wollen, indem man sich tauft und damit zu dem Herrn Jesus bekennt. Das wollen wir auch heute weiter so sagen und so wollen wir es auch weiter halten. Als sie aber Philippus glaubten, der das Evangelium von dem Reich Gottes und dem Namen Jesu Christi (00:03:02) verkündigte, wurden sie getauft.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Zum Heiligen Geist beten - wirklich? Michael Hardt Die Bibel fordert uns nicht auf, zum Heiligen Geist zu beten - aber sie verbietet es auch nicht direkt. Dennoch gibt sie klare Hinweise zu der Frage, ob wir als Christen zum Heiligen Geist beten sollen oder nicht. Um das Thema besser zu verstehen, ... Video ansehen
Die Versammlung Gottes (56) - Die Beziehung der örtlichen zur weltweiten Versammlung Manuel Seibel Kaum vor Augen ist vielen Christen heute, dass die Versammlung (Gemeinde) Gottes keine örtliche Angelegenheit ist. Man kommt am Ort zusammen - aber Gott hat seine Gemeinde auf der ganzen Erde: Das ist DIE Versammlung Gottes. Und wenn man Gottes ... Podcast anhören
Die Himmelfahrt Jesu Manuel Seibel Der Herr Jesus ist nicht nur aus den Toten auferstanden, sondern nach weiteren 40 Tagen in den Himmel aufgefahren. Mit Ihm, dem Himmlischen, sind wir heute schon verbunden und bleiben es in Ewigkeit. Seine himmlische Stellung prägt auch unsere ... Podcast anhören
Das umstittene Kuppelkreuz mit Inschrift: Absolutheitsanspruch des Christentums? Manuel Seibel In Berlin wird seit Monaten über das Kuppelkreuz und die Inschrift des Humboldt-Forums diskutiert. Damit wird auch über die Frage des absoluten Anspruchs des Wortes Gottes und des Christentums gesprochen ... Podcast anhören
Abtreibungen und Urteilsfähigkeit: Wie Klarheit vernebelt werden kann! Manuel Seibel Über Abtreibung(en) ist in den letzten Monaten viel gesprochen und gestritten worden. Sogar der oberste Gerichtshoft in den USA hat darüber nun neu entschieden. Abtreibungsaktivitäten propagieren das Recht der Frau auf ihren Bauch. Das Kind in ... Podcast anhören
Die Versammlung Gottes (32) - in der Apostelgeschichte (7) Manuel Seibel Fast von Anfang der Kirchengeschichte an gab es nicht nur Treue und Frische im Zeugnis, sondern Niedergang. Leider finden wir diesen schon in der Apostelgeschichte vorgezeichnet. Aber das hilft uns auch für unsere heutige Zeit. Podcast anhören