2. Korinther 6,2


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Gottes Segen mit 2. Korinther 6 Vers 2 Da lesen wir, siehe jetzt ist die wohlangenehme Zeit, siehe jetzt ist der Tag des Heils. Wir leben jetzt in einer wunderbaren Zeit, in einer Zeit, die der Tag des Heils ist. Ist das nicht großartig, dass es nicht eine Zeit ist des Gesetzes? Dass es nicht eine Zeit ist, wo der Mensch aufgefordert wird, etwas zu tun, um überhaupt zu erkennen, dass er gar nichts tun kann? Sondern es ist der Tag der Rettung. Es ist mit dem Tag natürlich nicht 24 Stunden gemeint, sondern eine Zeitperiode. Eine Zeitperiode, wo jedem Menschen, ob Juden oder Heiden, das Evangelium angeboten wird. Es ist eine gottwohlangenehme Zeit. Das ist ja eigentlich ein Zitat aus dem Propheten Jesaja 49. Das zeigt, dass der Herr Jesus, der der Verworfene war, von Gott zu dem Christus gemacht worden ist, wie wir das neutestamentlich ausdrücken. Und Gott ihm eben nicht nur die Herrschaft über ein Volk, das Volk der Juden gibt, sondern dass er ihn zum Segen und zum Haupt über alle Nationen setzt. In dieser Zeit leben wir jetzt. Das ist eine für Gott wohlangenehme Zeit, aber auch für Menschen. (00:01:04) Jeder kann kommen, nicht nur ein Volk kann kommen, sondern jeder kann zu Gott kommen. Ein Tag wunderbaren Heils. Und die Schlussfolgerung, die Paulus daraus zieht, indem wir in keiner Sache irgendeinen Anstoß geben, damit nicht der Dienst verlästert werde, Vers 3. Ja, wenn jetzt das Heil ist, das jeder ergreifen kann, dann sollten wir als solche, die Empfänger dieser Gnade Gottes sind, unter keinen Umständen irgendetwas tun, was dieser Verkündigung des Heils entgegensteht. Was irgendwie Menschen dazu führen könnte, zu sagen, nee, dieses Heil möchte ich nicht haben, wenn ich diese Christen sehe. Lasst uns also in diesem Bewusstsein leben. Wir müssen nicht etwas tun, um Gott zu verherrlichen. Ja, wir sollen Gott verherrlichen, aber wir müssen ja etwas tun, um von ihm angenommen zu werden, besser angenommen zu werden. Es ist ein Tag des Heils, der Rettung, die er geschafft hat. Aber wir wollen jetzt ein Leben führen, das diesem Heil nicht im Widerspruch entgegensteht. Was nicht irgendwie das Heil nimmt als eine billige Gnade, um dann zu leben, wie man selbst will. (00:02:03) Nein, das Bewusstsein dieser Errettung, dieses Heils, das führt dazu, dass wir umso mehr ein Leben zur Herrlichkeit Gottes führen. Natürlich, das Heil müssen wir selbst erst angenommen haben. Wir müssen selbst unsere Sünden bekannt haben. Aber dann ist es eine wunderbare, eine herrliche, eine schöne, eine wohlangenehme Zeit, wo der Tag des Heils ist. Hast du dieses Heil angenommen? Lebst du jetzt in Übereinstimmung mit dieser Errettung? Das wünsche ich dir. Siehe, jetzt ist die wohlangenehme Zeit. Siehe, jetzt ist der Tag des Heils.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Der 8. Mai ( Folge mir nach - Heft 5/2005 ) Manuel Seibel Viele Gedenkfeiern gab es zum 8. Mai 2005. Man erinnerte sich des Kriegsendes, des 8. Mai 1945. Das ist jetzt 60 Jahre her. Diesen Tag haben die wenigsten, die heute leben, bewusst miterlebt. Von den Lesern dieser Zeitschrift vermutlich nur ... Artikel lesen
Der Direktor sieht es ja nicht ... (Folge mir nach - Heft 6/2005) Gott sieht mich nicht. Denn ich sehe ihn auch nicht. Das mag der eine oder andere vielleicht denken. Rational scheint dies auf den ersten Blick zu sein. Aber wahr? Folgende Begebenheit eines Jägers mag als Gedankenanstoß dienen ... (Folge mir nach ... Artikel lesen
Bibelmuseum Wuppertal (September 2022) Wir freuen uns, nach längerer Zeit wieder Hinweise zum Bibelmuseum in Wuppertal geben zu können. Die Arbeit dort ist Teil des Werkes des Herrn. Menschen hören die gute Botschaft und sehen, wie Gott über sein Wort gewacht hat. Zugleich können ... Artikel lesen
Christlicher Plakatdienst (Juli 2021) Gottes Wort und die Gute Botschaft werden auf vielfältige Weise verbreitet. Wir sind sehr dankbar, dass wir wieder eine aktuelle Info über die neuen Erfahrungen in Verbindung mit dem Christlichen Plakatdienst weitergeben können. Wie wertvoll, ... Artikel lesen
Noch eine Minute zu leben ( Folge mir nach - Heft 3/2005 ) Was wäre, wenn Du nur noch eine Minute zu leben hättest? Wir wollen keinem Angst machen! Aber es ist besser, sich aus Angst zu bekehren, als sich gar nicht zu bekehren! aus: Folge mir nach - Heft 3/2005 Artikel lesen
Plakatdienst 2023 (Juni) Wie wertvoll und wichtig ist es, Gottes Wort zu verbreiten. Eine schöne Gelegenheit dafür sind Plakate. Schön, dass es den christlichen Plakatdienst gibt, der diese Arbeit "koordiniert" und verantwortet. Bete mit dafür, dass diese Plakate von ... Artikel lesen