1. Korinther 15,3


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Einen guten Tag mit 1. Korinther 15 Vers 3, da schreibt der Apostel, Ich habe euch zuerst überliefert, was ich auch empfangen habe, dass Christus für unsere Sünden gestorben ist. In 1. Korinther 15 spricht der Apostel Paulus über die Auferstehung des Herrn Jesus, über unsere Auferstehung. Da gab es falsche Lehrer. In Korinth gab es nicht nur moralisches Chaos, sondern da gab es auch solche falschen Lehrer, die gesagt haben, es gibt überhaupt keine Auferstehung. Und der Apostel Paulus zeigt dann den Korinthern, wie er das öfter auch im Neuen Testament tut, dass die Folgen einer falschen Lehre oftmals fatal sind. Dass wenn man mal an die Wurzel zurückgeht, man erkennt, dass wenn man dieser falschen Lehre folgt, man gar nichts mehr in der Hand hat, in diesem Fall nicht mal mehr das Werk des Herrn Jesus. Denn wenn es keine Auferstehung gibt, dann wäre auch der Herr Jesus nicht auferstanden. Und wenn der Jesus nicht auferstanden wäre, dann hätten wir keine Rettung. Und deshalb stellt er zu Beginn dieses Kapitels, wo es um die Auferstehung geht, das Evangelium in seinen Grundelementen dar. (00:01:01) Und das, was das erste Grundelement ist, dass der Jesus für unsere Sünden gestorben ist. Ich habe euch zuerst überliefert, das hatte er ihnen damals schon, als er diese anderthalb Jahre in Korinth war, da hat er ihnen das schon vorgestellt, hat er diese wichtige Wahrheit vorgestellt, die er selber empfangen hat. Das heißt, das hat er sich nicht überlegt, das hat er sich nicht ausgedacht, sondern die hat er von Gott durch Offenbarung empfangen. Er war nämlich nicht dabei, als der Jesus gestorben ist. Aber Gott hat es ihm offenbart, dass Christus für unsere Sünden gestorben ist. Und was ist das für ein Segen, dass wir das wissen können, dass wir das wissen dürfen? Christus ist gestorben, aber er ist nicht einfach als Märtyrer gestorben, das ist er auch. Denn er ist an dieses Kreuz gebracht worden, weil man ihn einfach nicht haben wollte, weil man ihn verworfen hat und weil man sozusagen auch testen wollte, ob er da noch irgendwie klaglos das über sich ergehen lässt. Aber das ist nicht der zentrale Punkt. Er ist am Kreuz für unsere Sünden gestorben, er ist in das Gericht Gottes gegangen. Gott hat ihn gerichtet an meiner Stadt. Deshalb ist der Jesus gekommen, um Menschen das Heil in jedem anzubieten, (00:02:04) Frieden mit Gott anzubieten auf der Grundlage seines Werkes. Wunderbar, dass wir das in Anspruch nehmen dürfen. Christus ist für unsere Sünden gestorben, er ist mein Retter geworden, weil er das Werk vollbracht hat, weil er in dieses Gericht Gottes gegangen ist. Und weil ich ihn jetzt als Retter angenommen habe. Hast du das auch getan? Dann darfst du mit Freude und mit Dankbarkeit auch das hier, diesen Vers in 1. Jh. 15 lesen. Ich habe euch zuerst überliefert, was ich auch empfangen habe, dass Christus für unsere Sünden gestorben ist.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Tiere der Bibel - Der Storch Stefan Drüeke Kennst du deine Zeiten? Der Storch kennt sie. Gott hat den Weiß- und den Schwarzstorch so genial ausgestattet, dass sie die Thermik nutzen können, um im Gleitflug nach Afrika zu ziehen. Sie wissen genau, wann sie losfliegen müssen. Hiob spricht ... Video ansehen
Satan - gefährlich, harmlos, oder besiegt? Michael Hardt Wie kann es sein, dass Satan laut Bibel ein besiegter Feind ist? Er ist doch mächtig und höchst aktiv! Jeden Tag lesen wir Schlagzeilen von Krieg, Folterung, Missbrauch, Mord, Vergewaltigung und vieler Dinge mehr. Die Antwort ist: Beides ist wahr. ... Video ansehen
Die Hausgenossen der Chloe Manuel Seibel Manchmal bekommen Seelsorger oder verantwortliche Brüder eines Ortes Hinweise zu einer Person oder einer Sache mit dem ausdrücklichen Hinweis: „Aber sag(t) nicht, von wem du das hast!“ Und dann? Artikel lesen
Das Böse verabscheuen - das Gute festhalten (Röm 12,9.10a) Manuel Seibel Wie schwer fällt es uns oft, das Böse wirklich zu meiden, es zu hassen. Und noch schwerer fällt uns meistens, dem Guten nachzujagen und es festzuhalten. Aber es lohnt sich und ist segensreich. Podcast anhören
Goldene Äpfel in silbernen Prunkgeräten - wahre Herzensgröße John Nelson Darby Der Apostel kommt in 2. Korinther 7 ab Vers 2 auf seine eigenen Beziehungen zu den Korinthern zurück - Beziehungen, die durch das Wort seines Dienstes gebildet worden waren. Artikel lesen
100 Jahre – ein Leben für IHN: Heleen Voorhoeve Manuel Seibel Nicht viele Menschen werden 100 Jahre alt. Heleen Voorhoeve, die sich schon als Kind bekehrte und ihr Leben in den Dienst des Herrn Jesus stellte, hat Gott diese Gnade geschenkt. Es war ein reiches Leben - reich an Erfahrungen mit ihrem ... Artikel lesen