1. Korinther 1,18


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Einen herzlichen Gruß mit 1. Korinther 1 Vers 18. Das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit. Uns aber, die wir errettet werden, ist es Gottes Kraft. Ja, das Wort vom Kreuz. Das Wort vom Kreuz ist etwas, das mit uns geht. Das Kreuz, das der Mittelpunkt der Zeit, man kann fast sagen der Ewigkeit ist. Und dieses Kreuz wird gepredigt, von diesem Kreuz wird gesprochen. Gottes Wort hat als Kerninhalt, als Mittelpunkt geradezu das Wort vom Kreuz. Und an diesem Wort vom Kreuz scheiden sich die Geister. Für die einen ist es Torheit und die gehen verloren. Wie kann ein Mensch sich selbst geben für die Welt? Wie ist es doch nicht wert, man muss doch sein eigenes Leben geben. Wie kann Gott seinen Sohn opfern, wie kann er seinen Sohn richten, das ist doch Sadismus, sagt diese Welt. Das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, Torheit. Für sie ist das Unfug, ist das unsinnig, ergibt das keinen Sinn, ist das Torheit. (00:01:04) Wie kann ein Mensch ans Kreuz gehen, um zu sterben, um Menschen zu erretten? Was für ein Unfug. Uns aber, die wir errettet werden, ist es Gottes Kraft. Da gibt es aber Menschen, die erkannt haben, dass sie verloren sind, dass es nur einen Weg gibt, um gerettet zu werden. Jesus Christus, den Retter anzunehmen, zu erkennen, dass jemand für unsere Sünden sterben muss, entweder wir oder ein anderer. Und die dankbar annehmen, dass derjenige, der vollkommen war, der als Mensch hier auf dieser Erde gelebt hat und gezeigt hat, dass er mehr ist als ein Mensch, dass er der ewige Sohn Gottes ist, dass er in der Lage ist, Mittler zu sein zwischen Gott und Menschen. Jesus Christus, Christus Jesus, dass er für mich den Tod erlitten hat. Und diejenigen, die ihn als Retter annehmen, für die ist dieses Wort vom Kreuz Gottes Kraft. Das hat ihr Leben verändert. Das hat ihnen neues Leben gegeben, ewiges Leben. Jetzt stehen sie als Kinder Gottes vor Gott. Ja, da ist Kraft durch dieses Wort, das ihr Leben verändert hat und das ihnen jetzt als (00:02:05) Gläubige Kraft gibt, ein Leben zu führen, das Gott ehrt, das Gott verherrlicht. Was für ein Wunder der Gnade Gottes, dass wir jetzt sagen dürfen, wir sind Gerettete, wir sind Erlöste. Wir haben Leben, das Gott preist. Wir haben ein Leben, in dem wir Gemeinschaft haben können mit Gott. Wir sind glückliche Menschen. Wir wünschen, dass viele das Wort vom Kreuz nicht mehr als Torheit ansehen, sondern sich retten lassen, heute noch. Das Wort vom Kreuz ist denen, die verloren gehen, verloren gehen, furchtbar, Torheit. Uns aber, die wir errettet werden, ist es Gottes Kraft.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Loben und Weinen Michael Hopp Der Herr sang unter unvorstellbaren Umständen ein Loblied. Wie viel mehr haben wir Anlass, auch in herausfordernden Zeiten Gott zu loben und zu preisen. Artikel lesen
Die Biene - Tiere der Bibel Stefan Drüeke Bienen sind in Israel reichlich vorhanden, auch wenn sie in der Bibel kaum erwähnt werden. Ihr Produkt, der Honig, wird viel häufiger erwähnt. Manchmal handelt es wohl um Dattel-Honig. Wie dem auch sei: Von dem Verhalten der Biene und dem Honig ... Video ansehen
Satan - gefährlich, harmlos, oder besiegt? Michael Hardt Wie kann es sein, dass Satan laut Bibel ein besiegter Feind ist? Er ist doch mächtig und höchst aktiv! Jeden Tag lesen wir Schlagzeilen von Krieg, Folterung, Missbrauch, Mord, Vergewaltigung und vieler Dinge mehr. Die Antwort ist: Beides ist wahr. ... Video ansehen
Tiere der Bibel - Der Storch Stefan Drüeke Kennst du deine Zeiten? Der Storch kennt sie. Gott hat den Weiß- und den Schwarzstorch so genial ausgestattet, dass sie die Thermik nutzen können, um im Gleitflug nach Afrika zu ziehen. Sie wissen genau, wann sie losfliegen müssen. Hiob spricht ... Video ansehen
Markus 10,35-45 Manuel Seibel Zwei Jünger spürten, dass sich etwas ändern würde. Sie dachten sofort an das Königreich in Herrlichkeit und meinten, sich schnell vor den anderen besondere Plätze sichern zu können. Die anderen waren eifersüchtig, weil sie nicht schnell ... Podcast anhören
Kaupp, Franz Kaupp (1866 - 1945) Arend Remmers Franz Kaupp wurde am 6. November 1866 in Freudenstadt geboren. Seine Eltern waren gläubige Protestanten. Sein Vater starb, als Franz erst drei Monate alt war. Die Mutter kehrte deshalb in das Haus ihrer Eltern zurück und arbeitete als ... Artikel lesen