Ein Tag guter Botschaft

Lesezeit: 2 Min.

Doch das Wort des Herrn traf ein - wenn auch nicht so, wie die Menschen es sich vielleicht vorgestellt hatten.

Vier aussätzige Männer, die sich außerhalb der Stadtmauer aufhielten, entschlossen sich, zu den Syrern überzulaufen. Doch als sie im Lager der Syrer ankamen, stellten sie zu ihrem großen Erstaunen fest, dass das Lager verlassen war. Der Herr selbst hatte die Syrer in die Flucht geschlagen. Dabei hatten sie sämtliche Vorräte im Lager zurückgelassen.

Nachdem die vier Aussätzigen sich an den vorgefundenen Vorräten gütlich getan hatten, wurde ihnen ihre Verantwortung gegenüber der hungernden Bevölkerung Samarias bewusst. Sie sprachen zueinander: „Wir tun nicht recht. Dieser Tag ist ein Tag guter Botschaft; schweigen wir aber und warten, bis der Morgen hell wird, so wird uns Schuld treffen. Und nun kommt und lasst uns hineingehen und es im Haus des Königs berichten" (2. Kön 7,9).

Ja, es gab eine gute Nachricht an jenem Tag: Sie hatten viel zu essen gefunden für sich und für alle Bewohner Samarias. Die Hungersnot war zu Ende! Nun galt es, diese gute Nachricht allen Bewohnern Samarias mitzuteilen, wollten sie sich nicht an den hungernden und leidenden Menschen schuldig machen.

Auch wir, die wir an den Herr Jesus glauben, haben eine gute Botschaft für die hungernden und leidenden Menschen dieser Welt: Wir haben im Herrn Jesus die Erlösung und einen unschätzbaren Reichtum gefunden (1. Kor 1,30; Kol 2,3). Der Herr Jesus ist das Brot des Lebens, das jeden „Hunger" der Seele stillt (Joh 6,35.48).

Sind wir uns der Verantwortung bewusst, die damit verbunden ist? Geben wir an andere weiter, was wir gefunden haben? Bedenken wir: Wenn wir es nicht tun, machen wir uns schuldig (vgl. Hes 3,16-21).

Der Morgen wird bald hell werden: Die Ankunft des Herrn steht nahe bevor! Dann wird es zu spät sein, die gute Botschaft weiterzusagen. Darum: „Siehe, jetzt ist die wohlangenehme Zeit, siehe, jetzt ist der Tag des Heils" (2. Kor 6,2). „Heute, wenn ihr seine Stimme hört, verhärtet eure Herzen nicht!"

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Botschaft des Mondes Stefan Drüeke Der Mond ist kein Stern, er strahlt nicht sein eigenes Licht. Stattdessen wirkt er wie ein Spiegel, der das Licht der Sonne reflektiert. Seine Erscheinung variiert dabei von strahlend hell bis hin zu einer schmalen Sichel, und manchmal ist er sogar ... Video ansehen
Neue Tagesabläufe durch Covid-19? Manuel Seibel Die politischen und sozialen Entscheidungen zu Covid-19 haben dazu geführt, dass sich unsere Tagesabläufe vielfach geändert haben. Vielleicht auch "gute Gewohnheiten". Es könnte an der Zeit sein, darüber noch einmal nachzudenken ... Podcast anhören
Besser in die Kita geben als den ganzen Tag zu bespaßen: Wie gehen wir mit unseren Kindern um? Manuel Seibel Pädagogen und manche andere sprechen von Quality Time statt Quantity Time. Besser Profis ranlassen, als selbst das Chaos durchmachen. Die Frage ist nur, wer nach Gottes Augen die "Profis" im Blick auf die Kinder sind. Podcast anhören
Die tägliche Bibelandacht (10) (FMN) Manuel Seibel Das tägliche Bibellesen, um im Laufe des Tages eine bewusste Führung durch Gott zu erleben, ist wichtig, wie wir in der letzten Folge untersucht haben. Aber wie viel soll man eigentlich lesen? Artikel lesen
Der christliche Plakatdienst (Sommer 2022) Wie schön, dass in unserem Land durch viele Plakate die gute Botschaft weitergegeben werden kann. Immer wieder machen die Verantwortlichen die Erfahrung, dass auf diese Weise Menschen nicht nur mit der guten Botschaft konfrontiert werden, sondern ... Artikel lesen
Petrus – ein guter Hirte Carsten Verwaal Wenn wir die Petrusbriefe lesen, wird erkennbar, das Petrus die Aufgaben, die er von seinem Herrn und Meister bekommen hatte (Joh 21, 15-17), ausgeführt hat. Wir sehen auch, wie er von seinem Retter gelernt hat. Artikel lesen