Voraussetzungen zur Jüngerschaft (6) - eine Andacht

Lesezeit: 2 Min.

Der Herr Jesus möchte nicht, dass wir uns um die tagtäglichen Dinge des Lebens in ängstlicher Weise Sorgen machen. Gott selbst sorgt für unsere Nahrung und Kleidung, noch weitaus mehr, als Er auch für die Raben besorgt ist und ihnen die erforderliche Nahrung gibt. Er kümmert sich um die Lilien auf dem Feld und stattet die Blumen mit einer wunderbaren und einzigartigen Schönheit aus. Wenn Er sich so um die Blumen kümmert, wie viel mehr um seine Kinder? Der Vater im Himmel weiß sehr genau, was wir nötig haben (Lk 12,22-30).

Die Schlussfolgerung des Herrn lautet: „Trachtet jedoch nach seinem Reich, und dies wird euch hinzugefügt werden." (Lk 12,31) Wer sich zuerst nach den Dingen Gottes, seinen Interessen und seinem Reich austreckt und dafür Eifer aufbringt, wird von Gott belohnt und versorgt.

Der Herr Jesus verheißt seinen Jüngern als Folge nicht nur einen Platz in seinem Reich, sondern der Vater im Himmel hat Freude daran den Jüngern das Reich selbst zu geben (Lk 12,32).

Dann kommt Jesus wieder auf das Thema des Besitzes und unseren Umgang damit zu sprechen: „Verkauft eure Habe und gebt Almosen, macht euch Geldbeutel, die nicht veralten, einen Schatz unvergänglich in den Himmeln, wo kein Dieb sich nähert und keine Motte verdirbt. Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein." (Lk 12,33.34)

Wieder ist der Herr Jesus unmissverständlich und deutlich, wenn Er zu seinen Jüngern über ihre Habe spricht. Der Ausblick auf das Reich Gottes, bewegt den Jünger dazu, die Umklammerung seines Besitzes zu lösen und mit einem freigebigen Herzen Dinge zu verkaufen und Almosen zu geben. Der Jünger Jesu hat einen klaren Blick für die Not seiner Mitgeschwister, die Mission und die Bedürfnisse im Reich Gottes. Er möchte lieber einen Schatz im Himmel haben als einen vergänglichen, zeitlichen Schatz auf dieser Erde. Dadurch beweist er, für was sein Herz wirklich schlägt!

Hast Du schon einmal bewusst Dinge verkauft, um mit dem Erlös das Reich Gottes zu unterstützen? Überleg einmal und bitte den Herrn Jesus, Dir zu sagen, was Du wirklich nötig hast und was Du für die Sache des Herrn geben kannst?

Beitrag teilen

Artikelreihe: Voraussetzungen zur Jüngerschaft

Verwandte Artikel

Voraussetzungen zur Jüngerschaft (1) – eine Andacht Christian Achenbach „Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater und seine Mutter und seine Frau und seine Kinder und seine Brüder und Schwestern, dazu aber auch sein eigenes Leben, so kann er nicht mein Jünger sein“ (Lukas 14,26). Artikel lesen
Voraussetzungen zur Jüngerschaft (4) – eine Andacht Christian Achenbach „Oder welcher König, der auszieht, um sich mit einem anderen König in Krieg einzulassen, setzt sich nicht zuvor hin und beratschlagt, ob er imstande sei, dem mit zehntausend entgegenzutreten, der gegen ihn kommt mit zwanzigtausend? Wenn aber ... Artikel lesen
Voraussetzungen zur Jüngerschaft (2) – eine Andacht Christian Achenbach „Wer nicht sein Kreuz trägt und mir nachkommt, kann nicht mein Jünger sein“ (Lukas 14,27). Artikel lesen
Voraussetzungen zur Jüngerschaft (3) – eine Andacht Christian Achenbach „Denn wer unter euch, der einen Turm bauen will, setzt sich nicht zuvor hin und berechnet die Kosten, ob er das Nötige zur Ausführung hat? - damit nicht etwa, wenn er den Grund gelegt hat und nicht zu vollenden vermag, alle, die es sehen, ... Artikel lesen
Voraussetzungen zur Jüngerschaft (5) – eine Andacht Christian Achenbach „So kann nun keiner von euch, der nicht allem entsagt, was er hat, mein Jünger sein“ (Lukas 14,33). Artikel lesen
Voraussetzungen der Jüngerschaft (Lk 14,26-33) (FMN) Klaus Brinkmann Wenn sich ein Mensch bekehrt, ist es normal, dass er den Wunsch hat, dem Herrn Jesus nachzufolgen. Aber der Wunsch allein reicht nicht aus. Der Herr Jesus beschreibt in Lukas 14 anhand von Beispielen aus dem damaligen tagtäglichen Leben, was Er ... Artikel lesen