Nimm Gott beim Wort! – Eine Andacht

Lesezeit: 2 Min.

Nimm Gott beim Wort. Gott beim Wort nehmen – das ist Gehorsam auf der einen Seite und Vertrauen auf der anderen Seite. Gehorsam Dem gegenüber, der dir etwas sagt – und Vertrauen auf Den, der etwas sagt, was nur zu unserem Segen sein wird (Jer 29,11).

Einmal hatten Petrus und seine Freunde eine ganze Nacht hindurch gefischt und nichts gefangen. Dabei war Petrus ganz und gar kein Anfänger, sondern ein erfahrener Fischer. Der Herr Jesus kommt zu ihm und bittet ihn, mit dem Schiff ein Stück aufs Meer zu fahren, um die Volksmengen zu belehren. Anschließend fordert Jesus Seinen Jünger Petrus auf, erneut zu einem Fischfang hinauszufahren – hinaus auf die Tiefe.

Wer war hier eigentlich der Experte? Was den Fischfang betrifft, doch sicherlich Petrus. Und doch hört Petrus auf den Rat des Herrn, der hier auf der Erde als Zimmermann (Mk 6,3) gearbeitet hatte.

Gott beim Wort zu nehmen, setzt also Demut (Jak 4,6; 1. Petr 5,5) voraus. Nicht ich weiß alles und kann alles, sondern Gott weiß und kann es viel besser (Hiob 42,2). Auch wenn wir meinen, wir seien die Experten! Gott ist viel größer als wir und Er ist viel weiser als wir, Er weiß alles.

Petrus tut jetzt etwas, was nicht mit seiner menschlichen Logik übereinzubringen war. Tagsüber halten sich die Fische meistens am Rand des Sees Genezareth auf, jetzt soll er aber mitten auf den See hinausfahren. Im Vertrauen auf das Wort des Herrn Jesus wagt Petrus einen Schritt ins Ungewisse, wo er sich nicht mehr auf seine menschliche Erfahrung stützen kann.

Wenn du Gott gehorsam sein willst, dann ist das nicht immer logisch, aber immer in Übereinstimmung mit dem offenbarten Wort Gottes – der Bibel.

Wenn du Gott gehorsam bist und dabei wie Petrus unter den Eindruck der Größe Gottes kommst, der sich dir gerne zeigt und Seine Herrlichkeit offenbaren will, dann hat das auch zur Folge, dass du deine eigene Sündhaftigkeit (Jes 6,5) und Kleinheit erkennst. Der Herr Jesus möchte unsere Herzen für Ihn höherschlagen lassen, soddass wir größer von Ihm und kleiner von uns denken (Joh 3,30).

Wenn du Gott beim Wort nimmst – gehorsam bist und Gottes Wort vertraust –, dann hat das immer reichen Segen zur Folge!

„Und als sie dies getan hatten, umschlossen sie eine große Menge Fische, und ihre Netze begannen zu reißen." (Lk 5,6)

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Gottes Wort studieren Manuel Seibel Wie studieren wir Gottes Wort? In diesem Fall geht es nicht um die persönliche Bibelandacht, sondern um das Studium eines Bibelbuches. Zwei Hinweise im fünften Buch Mose geben eine schöne Illustration von zwei verschiedenen Zugängen zu einem ... Podcast anhören
Gottes Wort und Birnen (FMN, Die gute Saat) Die gute Saat Öffne meine Augen, damit ich Wunder schaue in deinem Gesetz! Psalm 119,18 Folge mir nach - Heft 12/2015 Artikel lesen
Das Wort - der Sohn Gottes (2) Manuel Walter "Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns … voller Gnade und Wahrheit" (Joh 1,14). "Niemand hat Gott jemals gesehen; der eingeborene Sohn, der im Schoß des Vaters ist, der hat ihn kundgemacht" (Joh 1,18). Artikel lesen
Das Wort Gottes wird infrage gestellt Manuel Seibel Es gibt vermutlich nichts, was Satan so sehr angegriffen hat in den letzten Jahrzehnten wie das Wort Gottes. Das ist ihm der größte Dorn im Auge. Leider lassen sich viele Christen, auch hohe Kirchenvertreter, vor dieses Ross Satans spannen. Nicht ... Artikel lesen
Was sagt die Schrift? Daniel Melui Wir leben in einer Zeit, in der der Respekt vor Autoritäten schwindet und in der es (fast) keine allgemeingültigen Normen und Werte mehr gibt. Artikel lesen
Trompete, Krug und Fackel Gott hat uns nicht einen Geist der Furchtsamkeit gegeben, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit (2. Timotheus 1,7). Artikel lesen