Die Jünger auf die Probe gestellt

Lesezeit: 2 Min.

Nachdem sich Jesus mit der Bezeichnung als Sohn des Menschen schon von Israel entfernt hat – denn Er nennt sich nicht ihr König, Messias –, geht Er noch weiter, indem Er von einer gänzlich neuen Sache spricht: der Versammlung.

Zunächst stellt Er seine Jünger auf die Probe. Die Menschen hatten durch ihr Urteil bewiesen, dass sie keine Ahnung hatten, wen sie wirklich vor sich hatten. Würden die Jünger ihnen gleichen? „Er spricht zu ihnen: Ihr aber, wer sagt ihr, dass ich sei?“ In Matthäus 17,4.5 werden wir lernen, dass Petrus sich in einer Hinsicht nicht von dem Volk unterschied. Dort stellte er den Herrn tatsächlich auf eine Stufe mit Propheten wie Mose und Elia. Hier jedoch finden wir etwas anderes. So ist das bei uns Gläubigen leider immer wieder: Wenn wir uns vom Geist Gottes leiten lassen, erkennen wir große Herrlichkeiten des Herrn Jesus. Wenn wir dem Fleisch die Oberhand lassen, wird unser geistlicher Blick verdunkelt sein.

Nur einer der Jünger reagiert sofort auf diese Frage des Herrn. Manches Mal sieht man Simon Petrus in fleischlichem Übereifer handeln. Hier jedoch nicht. Er sagt: „Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.“ Ist das eine besonders erwähnenswerte Aussage? Vers 17 unseres Kapitels macht sehr klar, dass es sich in der Tat um etwas ganz Besonderes handelt, was Petrus hier gesagt hat.

Nur einer ist der Sohn des lebendigen Gottes und damit Gott selbst: Christus Jesus, unser Retter und Herr. Ihm sei die Herrlichkeit und Ehre.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Jüngerschaft auf die Probe gestellt John Nelson Darby Jemand kam zum Herrn Jesus und sagte: “Ich will dir nachfolgen, wohin irgend du gehst, Herr.” Aber Christus stellt ihn auf die Probe. Artikel lesen
Das Herz des Jüngers Manuel Seibel "Sammelt euch nicht Schätze auf der Erde, wo Motte und Rost zerstören und wo Diebe einbrechen und stehlen; sammelt euch aber Schätze im Himmel" (Mt 6,19.20) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Voraussetzungen zur Jüngerschaft (4) – eine Andacht Christian Achenbach „Oder welcher König, der auszieht, um sich mit einem anderen König in Krieg einzulassen, setzt sich nicht zuvor hin und beratschlagt, ob er imstande sei, dem mit zehntausend entgegenzutreten, der gegen ihn kommt mit zwanzigtausend? Wenn aber ... Artikel lesen
Immer mehr junge Leute brauchen Seelsorge-Hilfe Manuel Seibel Immer wieder hat man gehört, dass die letzten zweieinhalb Jahre ein Anlass dafür waren, dass es auch jüngeren Menschen nicht gut ging. Die Anfrage nach seelsorgerlicher Hilfe ist daher gestiegen. Artikel lesen
Glaube für Jungbekehrte (10): Sind wir von Geburt an böse? (FMN) Manuel Seibel Die Artikelserie „Glaube für Jungbekehrte“ richtet sich an Christen, die sich erst vor kurzer Zeit bekehrt haben. Das können Kinder und Jugendliche sein, oder auch schon etwas ältere Menschen. Für sie wollen wir in unregelmäßiger Folge ... Artikel lesen
Eine besondere Botschaft für Petrus – einen gefallenen Jünger Christian Achenbach Es war Sonntag - der Auferstehungsmorgen - in aller Frühe kurz nach dem Sonnenaufgang hatten sich einige Frauen auf den Weg gemacht, um gemeinsam zum Grab des Herrn Jesus zu gehen und Ihn zum Begräbnis zu salben. Artikel lesen