Ein Jahr ohne Gott leben?

Lesezeit: 2 Min.

Der ehemalige Pastor Ryan Bell hat sich entschieden, die nächsten 12 Monate als Atheist zu leben. Der 42-jährige US-Amerikaner möchte unter anderem darauf verzichten, in der Bibel zu lesen, zu beten und über Gott nachzudenken. Er wolle anstatt dessen Bücher nichtgläubiger Autoren studieren, an atheistischen Kongressen teilnehmen und „alles Mögliche tun, um in die Welt des Atheismus einzutauchen". Nach Worten des ehemaligen Siebenten-Tags-Adventisten gehe es um ein „Experiment", eine „geistliche Reise". Er sei kein Atheist - „zumindest noch nicht". Er wollte die nächsten 12 Monaten dazu benutzen, um herauszufinden, was und wer er wirklich sei und was er glaube.

Nun mag es wahr sein, dass es heute inmitten konservativer christlicher Versammlungen (Gemeinden) schwer ist, Glaubenszweifel zu äußern, weil man dann schnell abgestempelt wird. Hier sind wir alle aufgefordert, ehrlich mit uns selbst umzugehen und nicht so zu tun, als ob wir die einzige Ausnahme seien, die keine Glaubenszweifel hätten. Eine solche Person, die immer über alle Zweifel erhaben ist, gibt es nämlich nicht.

Aber mit Sicherheit ist es niemals ein guter Weg, sich auf das Böse - Atheismus - einzulassen, um weiterzukommen. Wenn ich Zweifel habe, gibt es nichts Wichtigeres als das Lesen des Wortes Gottes und das Beten zum Herrn Jesus. Denn Gott möchte niemals, dass Zweifel bestehen bleiben und sich durchsetzen. Er will das Gegenteil: „Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes" (1. Johannes 5,13).

Eine atheistische Überzeugung ist keine Alternative. Denn mit ihr geht man verloren. Ewig! Wer also nicht weiß, ob er wirklich bekehrt ist und ob er gerettet ist, dem gilt das Johannesevangelium: „Diese (Zeichen) aber sind geschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und damit ihr glaubend Leben habt in seinem Namen" (Joh 20,31).

Man kann zweifelnde Menschen nur motivieren, sich mit diesem Wort Gottes zu beschäftigen. Atheismus gibt keinen Halt, sondern nimmt den letzten. Wer sich freiwillig mit diesen Verführungen Satans auseinandersetzt, muss sich nicht wundern, wenn er bei diesen am Ende hängen bleibt. Denn der Teufel ist sehr überzeugend - aber er führt in die Irre.

Schenke Gott, dass wir als Christen für solche Menschen zur Verfügung stehen, um ihnen zu helfen.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Psalm 63 – Gottes Güte ist besser als Leben (3) – eine Andacht Christian Achenbach „So wie ich dich angeschaut habe im Heiligtum -, um deine Macht und deine Herrlichkeit zu sehen.
 Denn deine Güte ist besser als Leben; meine Lippen werden dich rühmen. So werde ich dich preisen während meines Lebens, meine Hände aufheben in ... Artikel lesen
125 Jahre Reichspatentamt – was ist eigentlich die größte Erfindung? Stefan Drüeke Vor 125 Jahren wurde am 1. Juni 1877 in Berlin das Reichspatentamt gegründet. Jede neue Erfindung kann hier als ein Patent angemeldet werden. Man kann sich dazu eine Urkunde ausstellen lassen, die das Recht zur alleinigen Benutzung einer Erfindung ... Artikel lesen
Ich sah den Himmel geöffnet Christian Briem Das Innere der Stadt Eine neue Szene eröffnet sich dem Blick des Sehers. Die Beschreibung der ersten Szene begann mit Vers 9 des 21. Kapitels. Der Engel hatte zu ihm gesagt, er wolle ihm die Braut, das Weib des Lammes, zeigen. Er hatte ihn dann im ... Artikel lesen
Gottes Plan im Leben Abrahams – ein Bild von „mehr“ Manuel Seibel Gestern haben wir uns kurz angesehen, was Gott im Leben Abrahams bewirken konnte. Heute wollen wir einmal den Bericht Gottes über Abraham anschauen. Artikel lesen
Inferno in New York Stefan Drüeke 11. September, 8.44 Uhr New Yorker Zeit Noch ist die Welt in Ordnung. In den gigantischen Zwillingsbürotürmen des World Trade Centers brandet das hektische Geschäftsleben. in jeder Sekunde gehen Impulse per Datenleitungen in alle Welt, treffen ... Artikel lesen
Furcht des Herrn: glücklich mit Gott leben Manuel Seibel Wer wirklich weise sein möchte, sucht Gemeinschaft mit Gott. Er lebt für, mit und vor Gott. Er hat keine Furcht vor Gott, sondern erfreut sich des Friedens mit Ihm, seinem Retter. In tiefer Ehrfurcht bedenkt und genießt er die Nähe Gottes, der ... Video ansehen