Auf dem Weg zur Beliebigkeit

Lesezeit: 2 Min.

Wir leben in einer Zeit, in der die Beliebigkeit zum normativen Element geworden ist. Der frühere Vorsitzende des Rats der Evangelischen Kirche Deutschlands, Nikolaus Schneider, hat jetzt zu einer buchstäblichen Gleichgültigkeit gegenüber Gottes Wort aufgerufen. Andere Formen von Familie stellten das traditionelle Bild von Vater, Mutter und Kind ja nicht infrage. Mit anderen Worten: Alles sei möglich, jeder dürfe seine Form von Familie leben, unabhängig davon, was Gottes Wort dazu eigentlich sage. Jeder solle, auch was das Thema Familie betrifft, mit seiner eigenen Facon glücklich werden. Entscheidend sei letztlich nur, dass man andere nicht diskriminiere.

Schneider scheint zu übersehen, dass die Bibel sehr wohl unterscheidet und in diesem Sinn diskriminiert, sogar aufs Schärfste verurteilt. In Korinth musste jemand ausgeschlossen werden, der eine außereheliche sexuelle Beziehung pflegte. Nach Schneider darf man nicht diskriminieren - man könne auch nicht umerziehen. Als frommer Christ sage er - bezogen auf Homosexuelle: „Die hat Gott so erschaffen."

Wer unter diesem Motto beurteilt, wird wohl auch sagen: Gott hat den (Dieb) so erschaffen - man kann ihm nicht wehren. Oder den Lügner. Oder ... Jeder kann tun und lassen, was er will, solange er nicht gegen den Willen des anderen vorgeht. Das ist nicht nur der Weg zur Beliebigkeit, das ist die Beliebigkeit, die das Wort Gottes nicht mehr nötig hat. Denn dass die Bibel normativ redet, wird wohl der Ratsvorsitzende nicht abstreiten wollen. Aber sicher kann man sich auch da nicht mehr sein.

Als Christen dürfen wir Menschen als Personen sicher nicht in dem Sinn diskriminieren, dass wir abschätzig von ihnen reden. Aber wenn wir nicht mehr die Wahrheit des Wortes Gottes hochhalten und verkünden - und das tut weder Schneider noch die EKD in der heutigen Zeit - dann ist alles in Ordnung und biblisch. Eine traurige Definition von evangelisch. Kein Wunder, dass sich immer mehr Menschen von den Kirchen abwenden. Wohl uns, wenn wir Liebe UND Licht verbreiten. So können wir Christen, die von dieser Art von Kirche abgeschreckt werden, noch eine Hilfe sein und sie aufnehmen. Wir sollten uns mehr um Christen kümmern, die sich von dieser Gott-losen Kirche angewidert abwenden.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Empörung vom Hörensagen – ohne Kenntnis urteilen Manuel Seibel Jetzt gibt es schon wieder Aufregung. Nicht um Karikaturen über Mohammed, sondern um eine Karikatur, die eigentlich auf die deutsche Innenpolitik gemünzt ist. Aber, teilweise ohne die Karikatur überhaupt gelesen zu haben, gibt es in der ... Artikel lesen
Der Sühnungstag (IGL) Manuel Seibel Der Sühnungstag war einer der bedeutendsten Tage im Kalender des Volkes Israel, wenn nicht der wichtigste überhaupt. Nur an diesem Tag durfte der Hohepriester durch den Vorhang des Heiligtums in das Allerheiligste vor die Bundeslade treten (3. Mo ... Artikel lesen
Aussatz Manuel Seibel "Und siehe, ein Aussätziger kam herzu, warf sich vor ihm nieder und sprach: Herr, wenn du willst, kannst du mich reinigen" (Mt 8,2) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Auf den Freund verlassen können Manuel Seibel Was macht eigentlich einen Freund aus? Das haben Kinder jetzt in einer Umfrage eindeutig beantwortet. Ob wir solche Freunde sind? Artikel lesen
Unser Leben: für Gott – getrennt von der Welt (FMN) Manuel Walter „Ich ermahne euch nun, Brüder, durch die Erbarmungen Gottes, eure Leiber darzustellen als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Schlachtopfer, was euer vernünftiger Dienst ist. Und seid nicht gleichförmig dieser Welt, sondern werdet ... Artikel lesen
Woran Ehen scheitern Manuel Seibel Ein so genanntes christliches Magazin hat in einer Umfrage herausgefunden, dass 55% der Beziehungen und Ehen daran scheitern, dass sich die Partner auseinander gelebt haben. Kann das wirklich ein annehmbarer Grund für Christen sein? Artikel lesen