Nur mit Einbürgerungstest kann man in Deutschland bleiben

Lesezeit: 3 Min.

Wer in Deutschland dauerhaft wohnen will, muss seit dem 1. September den Einbürgerungstext erfolgreich bestehen. Fragen wie: Welches Jahr markiert das Ende der ersten deutschen Republik? (Richtig: 1933), oder: Welcher deutsche Bundeskanzler bekam den Friedensnobelpreis? (Richtig: Willy Brandt), oder: Wie heißt das höchste gesetzgeberische Organ der Bundesrepublik Deutschland, und wer bestimmt seine Mitglieder (Bundestag, gewählt von allen wahlberechtigten Deutschen), oder: Welches Recht schützt Artikel 1 des Grundgesetzes? (die Würde des Menschen), oder …

Dieser Einbürgerungstest ist ja nicht schwer (http://appl.welt.de/quiz/index.php?quiz=einbuergerungstest), aber man muss ihn eben bestehen. Man muss dafür üben, wenn man nach Deutschland kommen will, und dann wird man geprüft, ob man „passend“ für das deutsche Volk ist.

Ist es nicht großartig, dass Gott uns nicht mit einem solchen Test prüft? Welche Art von Test sollte Er auch anbieten? Wann wären wir „gut genug“ oder ausreichend versiert, um von Gott akzeptiert zu werden? Gott selbst sagt, dass es keinen Menschen gibt, der seinen Ansprüchen genügen könnte: „Da ist kein Gerechter, auch nicht einer, da ist keiner, der verständig ist; da ist keiner, der Gott sucht“ (Röm 3,10.11).

Gott ist so herrlich und heilig, dass niemand seinen Ansprüchen genügen könnte. Auch nicht ein einziger Mensch. Daher hat Gott einen anderen Weg gewählt. Er hat nicht den Menschen einer Prüfung unterzogen, sondern Er ist Mensch geworden und hat sich sozusagen selbst prüfen lassen. Jesus Christus, der Sohn Gottes, ist als Mensch über diese Erde gegangen. Und was hat Er getan? Er hat in allem Gott verherrlicht.

Aber nicht nur das. Denn dies wäre eine einzige Anklage an uns gewesen, weil wir, weil kein Mensch Gott in seinem Leben geehrt hat. Daher ist dieser vollkommene Mensch am Kreuz gestorben und hat die Strafe für UNSERE Sünden auf sich genommen. Er war sündlos – wir aber nicht. Daher hat Er Gottes Strafe für meine Sünden getragen in dem Gericht, von dem wir in der Bibel lesen, dass es drei Stunden lang gedauert hat, als eine Finsternis über das Land Israel kam.

Und jetzt? Jetzt muss niemand einen Einbürgerungstest für den Himmel machen. „Alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes und werden umsonst gerechtfertigt durch seine Gnade, durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist“ (Röm 3,23.24). Den Himmel kann man umsonst bekommen. Man muss nur die Hände aufhalten.

Das aber heißt nichts anderes, als sich selbst als Sünder zu bezeichnen, anzuerkennen, dass man selbst nichts tun kann, um in den Himmel zu kommen. Mit anderen Worten: Ich erkenne an, dass ich einen Retter brauche, und dass Jesus Christus dieser Retter geworden ist, indem Er für mich gestorben ist – ja sterben musste.

Eine andere Tür gibt es allerdings auch nicht in den Himmel. Sie geht nur über den Retter Jesus. Selbst kann man sich den Himmel nicht erwerben – mein sündhaftes Leben kann Gott nicht anerkennen. Er erkennt nur den an, der sich hinter Jesus Christus, seinen eigenen Sohn stellt. Wer das tut, hat „ausgesorgt“ – der hat den Pass für den Himmel.

Hast Du diesen schon von Gott unterschreiben lassen in Jesus Christus?

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Einheitskirche mit ökumenischem Abendmahl?, oder: Werden die Kirchen einmal ökumenisch verschmelzen? Manuel Seibel Der ehemalige EKD-Vorsitzende Heinrich Bedford-Strohm (München) hofft, dass schon im Jahr 2030 Katholische und Evangelische Kirche zusammen das Abendmahl feiern. Angesichts der großen Schwierigkeiten, die wir auf diesem Feld sehen, ergibt sich ... Podcast anhören
Alternative für ...: Wenn nur noch „anders sein“ zählt Manuel Seibel Es gibt in Deutschland nicht nur eine Partei, die sich „Alternative für Deutschland“ (AfD) nennt, sondern einen allgemeinen, gesellschaftlichen und religiösen Trend zum anders sein wollen. Manchmal hat man den Eindruck, man ist nur noch „en ... Video ansehen
Wie steht ein Christ zur Todesstrafe? Manuel Seibel Bis auf wenige demokratische Länder gibt es die Todesstrafe nur bei autoritären Regierungen. Gerade unter der Überschrift „christlich“ lehnen viele die Todesstrafe ab. Mit Recht? Zu was für einem Urteil kommt man, wenn man Gottes Wort liest ... Video ansehen
Wenn sich die Kirche prostituiert - ein Urteil der Welt! Manuel Seibel In einer protestantischen "Kirche" haben vor einiger Zeit prominente Personen geheiratet, die gar nicht Mitglied der Kirche sind. Mal abgesehen davon, dass die Bibel nur Gliedschaft und keine Mitgliedschaft kennt, ist es bemerkenswert, was eine ... Podcast anhören
Von Greta Thunberg lernen - Mittelpunkt suchen und werden? Manuel Seibel Greta Thunberg ist durch ein Interview wieder in das Bewusstsein der Gesellschaft gerückt. Eine Person, die im Mittelpunkt des Interesses stand und an der man sich "ausrichten" musste, wenn man gehört werden wollte. Das hilft, manches auch im ... Podcast anhören
Ein Papst geht – ein anderer kommt: die Kirche bleibt - von Johannes Paul II. zu Benedikt XVI. - ( Folge mir nach - Heft 5/2005 ) Manuel Seibel Der Papst ist in. Zu diesem Schluss könnte man kommen, wenn man den Rummel um den verstorbenen Papst und seinen Nachfolger betrachtet. Und alle Welt nahm Anteil: die Rö-misch-Katholischen Kardinäle und „ihre“ Kirche; hohe Vertreter der ... Artikel lesen