Der vierbeinige Kurier

Lesezeit: 2 Min.

Vor 90 Jahren lief einmal ein Hund in den Hof eines Missionskrankenhauses bei Schanghai in China. Als er auf dem Boden eines Müllbehälters nach einem Bissen stöberte, stieß der Vierbeiner auf Teile eines alten Buches. Die schnappte er sich und trug sie mit dem Maul in ein Militärlager in der Nähe.

Den Soldaten fiel seine Beute ins Auge. Neugierig jagten sie dem Hund die bedruckten Blätter ab und fingen an, darin zu lesen. Es handelte sich um einen Teil der Bibel in chinesischer Sprache, und zwar aus dem Alten Testament.

Mit großem Interesse lasen die Soldaten die alten biblischen Geschichten, wie wunderbar Gott vor langer Zeit die Männer und Frauen des Glaubens oder auch Israel als ganzes Volk geführt hatte.

Zum Bedauern der Soldaten war das Buch sehr unvollständig. Sie vermuteten aber mit Recht, dass der Hund die Blätter im Hof des nahe gelegenen Missionskrankenhauses gefunden habe. Deshalb baten sie dort um ein vollständiges Buch – um eine ganze Bibel. Der Leiter des Krankenhauses gab den Soldaten gleich mehrere Exemplare. Doch diese reichten nicht aus, um alle zufriedenzustellen, die Gottes Wort lesen wollten. Noch ein zweites und ein drittes Mal mussten weitere Bibeln für sie beschafft werden.

Nach und nach kam auch eine ganze Anzahl interessierter Soldaten zu den Bibelstunden, die im Krankenhaus stattfanden. Später wurde ein Missionar eingeladen, der ihnen an mehreren Tagen die gute Botschaft von Jesus Christus erklärte. Und viele Soldaten nahmen Christus als Erretter und Herrn in ihr Leben auf.

(aus: Folge mir nach - Heft 7/2013)

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Humor - nichts für Christen? Klaus Brinkmann „Lachen ist gesund“ sagt ein Sprichwort. Aber, dürfen Christen lachen? Natürlich dürfen Christen sich herzlich freuen und diese Freude auch durch Lachen zeigen. Gott hat uns Menschen das Lachen gegeben, wir dürfen es gebrauchen - nur alles ... Artikel lesen
Seelsorger (1) Manuel Seibel Seelsorge oder Hirtendienst ist ein echt wichtiger Dienst heute. Warum? Weil so viele Christen (und auch ungläubige) Menschen mit Problemen zu tun haben. Etwas steht zwischen ihnen und Gott, zwischen ihnen und anderen Menschen. Oder sie kommen mit ... Video ansehen
Homepage-Ersteller haben etwas zu kompensieren – und Diener? Manuel Seibel Homepage-Ersteller sollen nach einer Untersuchung der TU Chemnitz eigenartige Wesen sein. Sie sollen im Durchschnitt ihre Homepages erstellen, um etwas in ihrem privaten, persönlichen Leben zu kompensieren. Wir hoffen sehr, dass wir selbst nicht zu ... Artikel lesen
Der Vater weiß Manuel Seibel "Denn euer himmlischer Vater weiß, dass ihr dies alles nötig habt" (Mt 6,32) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Fasten Bernhard Brockhaus Immer wieder hört man davon, dass Christen Fastenzeiten haben und einhalten, mit unterschiedlichen, mehr oder weniger geistlichen Zielen. Heute sind diese Art von Fastenzeiten fast zu einer Vorschrift geworden. Vielfach wird dieses Fasten auf den ... Artikel lesen
Tabu Trennung von Daniel Schneider – eine Buchbesprechung Manuel Seibel In unserer Gesellschaft haben wir ständig mit dem Thema „Trennung“ bzw. „Scheidung“ zu tun. Leider ist dieser Weg auch unter Gläubigen zunehmend zu einer Handlungsoption geworden. Dennoch wird das Thema mehr oder weniger totgeschwiegen. ... Artikel lesen