Die Folgen eines Überfalls

Lesezeit: 2 Min.

Vor einigen Jahren wurde ein Christ in Indien von einer schwer bewaffneten Bande angegriffen, die ihm am Straßenrand aufgelauert hatte. Sie nahmen ihm sein Geld, seine Uhr und seinen Ehering ab. Dann bemächtigten sie sich seines Autos. Bevor sie damit wegfuhren, griff einer der Banditen nach einer Bibel, die auf dem Sitz lag. Spottend hielt er sie hoch und winkte damit. Geistesgegenwärtig rief der Besitzer ihm noch nach, er solle häufig darin lesen.

Sechs Jahre später erhielt der Christ, dessen Name und Anschrift in seiner Bibel standen, unerwartet einen Brief:

„Ich habe Sie mit dem Revolver bedroht und Ihnen Ihr Geld abgenommen. Aber Ihren ruhigen und friedlichen Gesichtsausdruck konnte ich nicht mehr vergessen. Heute möchte ich Ihnen danken, denn Sie haben mir und meiner Frau das Leben gerettet.

Die Bibel, die ich in Ihrem Wagen gefunden habe, ist tatsächlich das Mittel zu meiner Errettung geworden. Ich habe dieses Buch gelesen, und es hat mein Leben verändert. Ich habe die Bande verlassen, der ich bis dahin angehört hatte, und bin in meine Provinz zurückgekehrt. Vor Kurzem hörte ich, dass drei meiner früheren Kameraden getötet wurden, als sie am selben Ort, wo wir Sie damals überfallen hatten, wieder einmal einen Wagen angriffen. Ohne den Einfluss der Bibel hätte mich das gleiche Los getroffen, und ich wäre für ewig verloren gewesen.“

(aus: Folge mir nach - Heft 5/2012)
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Folge mir nach – Heft 2/2022 Das neue Heft von „Folge mir nach“ ist fertig. Dazu haben wir über den beigefügten Link ein paar Artikel online freigeschaltet. Auf www.folgemirnach.de kann ein Probeheft bestellt oder die Zeitschrift abonniert werden. Viel Freude beim Lesen ... Artikel lesen
Folge DU mir nach Manuel Seibel Der Herr Jesus zeigt durch die Ansprache an Petrus, dass Jüngerschaft, dass Nachfolge eine ganz persönliche Sache ist. Wir können sie nicht für andere entscheiden, ja wir haben ausreichend damit zu tun, seinen Willen für uns selbst zu erkennen. Artikel lesen
Ein Papst geht – ein anderer kommt: die Kirche bleibt - von Johannes Paul II. zu Benedikt XVI. - ( Folge mir nach - Heft 5/2005 ) Manuel Seibel Der Papst ist in. Zu diesem Schluss könnte man kommen, wenn man den Rummel um den verstorbenen Papst und seinen Nachfolger betrachtet. Und alle Welt nahm Anteil: die Rö-misch-Katholischen Kardinäle und „ihre“ Kirche; hohe Vertreter der ... Artikel lesen
Studie zu den psychischen Folgen von Schwangerschaftsabbrüchen Manuel Seibel Sind es 5 Millionen Euro wert, Frauen wegen der psychischen Folgen von Schwangerschaftsabbrüchen zu befragen, um anderen damit eine Hilfe sein zu können? Artikel lesen
Sich beugen und trinken (Folge mir nach - Heft 4/2005) "Wen da dürstet, der komme; wer da will, nehme das Wasser des Lebens umsonst." Offenbarung 22, 17 aus: Folge mir nach - Heft 4/2005 Artikel lesen
Die falschen Zeiger (Folge mir nach - Heft 8/2005) Die Zeiger einer Uhr laufen verkehrt - das sehen wir sofort. Was aber muss repariert werden? Sind es die Zeiger, oder ist es die ganze Uhr? Eine Geschichte zum Schmunzeln - ein Hintergrund, der uns alle stärker betrifft, als wir auf den ersten ... Artikel lesen