Der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig

Lesezeit: 2 Min.

Dieses Bibelwort wird nicht selten falsch verstanden. Hören wir, was F.B. Hole in seiner Betrachtungsreihe "Grundzüge des Neuen Testamentes" dazu schreibt:

"Erneut wird in Vers 6 der lebendige Charakter des Dienstes am Evangelium hervorgehoben, wohingegen das Gesetz den Tod brachte. Der Ausdruck "Buchstabe" kommt in Vers 6 zweimal und in Vers 7 einmal vor. Er bezieht sich auf das Gesetz, wie die Worte "Dienst des Todes, mit Buchstaben eingegraben" erkennen lassen. Das Gesetz tötet. Sein Dienst führt zum Tod. Der Geist macht lebendig.

Was wir gerade dargelegt haben, ist der Beachtung wert, denn einige haben aus dieser Schriftstelle abzuleiten gesucht, dass der Buchstabe der Schrift tötet! Unter dem Deckmantel dieser Idee fühlen sie sich frei, den Buchstaben der Schrift zugunsten dessen zu missachten, was sie nach ihrem Belieben für den Geist der Schrift erklären. Was die Schrift SAGT, wird abgewiesen, um etwas einzuführen, wovon man ANNIMMT, dass es ihre Bedeutung sei... Solche Leute töten den Buchstaben, weil - so sagen sie - der Buchstabe tötet. Das alles ist Irrtum."

So weit das Zitat.

Der Buchstabe der Schrift ist sehr wichtig! Kleine Unterschiede können eine große Bedeutung haben. Gal 3,16 macht das sehr deutlich; aber es gibt noch viele andere Verse, die das zeigen, wie z.B. Offb 21,27:

"Und nicht wird in sie eingehen irgendetwas Gemeines und was Gräuel und Lüge TUT, sondern nur die, die geschrieben sind in dem Buch des Lebens des Lammes".

Ersetzt man "tut" durch "tat", so würde keiner in das himmlische Jerusalem eingehen können! Allen müssten draußen bleiben - denn jeder hat zumindest gelogen. So aber ist dieser Vers ein trostreicher Hinweis darauf, dass niemand mit der alten Natur in die himmlische Sphäre eindringen und sie stören können wird.

Im Grundtext sind die Veränderungen natürlich etwas anders, aber das Prinzip wird dadurch ja nicht tangiert. "Denn wahrlich ich sage euch: Bis der Himmel und die Erde vergehen, soll auch nicht ein Jota oder ein Strichlein von dem Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist" (Mt 5,18).

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Welche Bedeutung hat das Alte Testament für einen Gläubigen? Manuel Seibel Nachdem wir gesehen haben, dass die Vorschrift über unreine Tiere und das damit in Verbindung stehende Gebot, von ihrem Fleisch nichts zu essen, für das Volk Israel, nicht aber für gläubige Christen gilt, stellt sich die Frage: Welche Bedeutung ... Artikel lesen
Die Macht des Gesetzes Manuel Seibel "Dann kommen die Jünger des Johannes zu ihm... Und Jesus sprach zu ihnen: Niemand aber setzt einen Flicken von neuem Tuch auf ein altes Kleidungsstück; denn das Eingesetzte reißt von dem Kleidungsstück ab, und der Riss wird schlimmer. Auch ... Artikel lesen
Die Macht des Unglaubens Manuel Seibel "Die Pharisäer aber sagten: Durch den Fürsten der Dämonen treibt er die Dämonen aus" (Mt 9,34) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Bibelausstellung Polen (2015) Józef Grabowski "Wie süß sind meinem Gaumen deine Worte." (Ps 119,103) "Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber sollen nicht vergehen." (Mt 24,35) Artikel lesen
Buchbesprechung: Egosex – was Porno mit uns macht (Christine Rammler) Manuel Seibel Seit vielen Jahren geben sich viele Menschen der Pornografie hin, besonders Männer. Bedauerlicherweise ist das Ansehen solcher Bilder und Filme auch ein großes Problem nicht nur für ungläubige, sondern auch für gläubige Menschen. Kann man von ... Artikel lesen
Wie komme ich in die Hölle? ( Folge mir nach - Heft 3/2005 ) Manuel Seibel In die Hölle kommen möchte kein Mensch, vielleicht mit Ausnahme der Satanisten. Irgendwie hat die Vorstellung an die Hölle doch für die meisten Menschen etwas Abschreckendes. Das heißt trotzdem nicht, dass jeder Mensch glaubt, dass es die ... Artikel lesen