Lesezeit: 1 Min.
Der Herr Jesus hatte seinen Jüngern den Grundsatz verdeutlich, dass der Vater ihre Bitten hört, um sie auszuführen. Nun zeigt er, dass Er nicht irgendwie antwortet, sondern dass seine Antwort darin besteht, Gutes zu geben. Der Herr benutzt dazu einen Vergleich. Ein Vater wird seinem hungrigen Sohn ein Brot, um das dieser bittet, nicht vorenthalten. Wenn dieser um einen Fisch bittet, wird der Vater ihm keine gefährliche bzw. ungenießbare Schlange geben (auch wenn in der heutigen Kultur Schlangen zuweilen als Delikatessen verkauft werden – aber das war früher anders).

Wenn nun schon irdische Väter, die oft versagen, wie wir ja aus eigener Erfahrung wissen, den Kindern Gutes nicht vorenthalten, wie viel weniger wird unser himmlischer Vater das tun. Er ist gut (Ps 118,29). Wenn ein Jünger seinen himmlischen Vater um etwas bittet, was gut für ihn ist, wird der Vater eine solche Bitte gerne erhören.

Das heißt aber zugleich, dass der Vater seinen Kindern keine Dinge gibt, die zu ihrem Schaden sind, selbst wenn sie darum bitten. Der Vater gibt Gutes, das, was zum Nutzen für seine Kinder ist. Wir werden hier also nicht aufgefordert, böse oder nutzlose Dinge zu erbitten. Jakobus zeigt, dass Jünger tatsächlich übel bitten können (vgl. Jak 4,3). Im Allgemeinen aber erhört der Vater solche törichten Bitten nicht. Ihm sei Dank dafür!

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Die Versammlung Gottes (23) – Gibt es die optimale Gemeinde? I Manuel Seibel Immer wieder fragen junge (und ältere) Menschen nach der optimalen Gemeinde. Gerade, wenn man noch einmal Revue passieren lässt, was wir unter dem Miteinander und Gegeneinander vor Ort bedacht haben, mögen viele an ihrem Ort enttäuscht sein und ... Artikel lesen
Was Gott gibt, ist immer vollkommen Manuel Seibel Was Gott gibt, ist und bleibt vollkommen. Das heißt nicht, dass Gott selbst seine vollkommenen Gaben nicht "ergänzen" könnte. Das hat Er auch getan. Das ist natürlich heute nicht mehr möglich. Denn Gott hat sich in der Gabe des Herrn Jesus ... Podcast anhören
In jeder Situation gibt es zwei Seiten – unsere Sicht und Gottes Sicht Michael Hopp Manchmal denken wir, dass unser Leben nicht so abläuft, wie wir uns das denken. Alles scheint gegen uns zu laufen. Es sieht so aus, als wenn alles einem Desaster entgegen geht. Artikel lesen
Die Versammlung Gottes (6) – Seit wann gibt es die Versammlung überhaupt? Manuel Seibel In den letzten beiden Folgen haben wir uns eine ganze Reihe an Kennzeichen der Versammlung angesehen - aus 1. Korinther 1 und Epheser 2. Es bleibt aber noch die Frage offen, ab wann die Versammlung überhaupt existiert. Artikel lesen
Den Glauben beerdigen – die Botschaft Judas' Manuel Seibel Judas schreibt exakt über unsere Zeit heute. Es gibt nach wie vor viele Christen. Aber was haben sie mit wahrem Christentum noch zu tun? Sie beerdigen den Glauben, die Glaubenswahrheit und eine Beziehung mit Jesus Christus. Das, was sie womöglich ... Video ansehen
Glaube und ein gutes Gewissen Charles H. Mackintosh „...indem du den Glauben bewahrst und ein gutes Gewissen, welches etliche von sich gestoßen und so, was den Glauben betrifft, Schiffbruch gelitten haben" (1. Timotheus 1,19). Artikel lesen