Er starb 300 Meter vor der Hütte ...

Lesezeit: 2 Min.

Es war eigentlich keine so schwere Wanderung, die sich drei deutsche Freunde ausgesucht hatten. Sie endete in einer Katastrophe.

Drei Bergsteiger hatten diese Woche in den österreichischen Alpen eine normalerweise unproblematische Hüttenwanderung unternommen, die durch ein dichtes Schneetreiben zu größten Problemen führte. Zwei Männer brechen, nachdem der Truppe wesentlich länger gebraucht hat als erwartet, im Dunkeln zusammen, 43 und 41 Jahre alt. Der dritte und jüngste muss sich entscheiden, welchen der beiden Freunde er zur rettenden Hütte schleppt. Einen der beiden Freunde muss er im Schnee zurücklassen, einen nimmt er mit. Die beiden völlig erschöpften Wanderer erreichen die Hütte, ihr Ziel. Der dritte Mann wird später keine 300 Meter von der Hütte entfernt gefunden, tief in den Schnee eingegraben. „So einen tragischen Vorfall, dass einer so knapp vor dem Ziel ums Leben kommt, habe ich noch nie erlebt", wird später der Führer der Rettungswacht sagen.

So knapp vor dem Ziel – und doch das Ziel nicht erreicht. Welch eine Tragik!

Jesus Christus hat einmal von einem Mann gesprochen und gesagt: „Du bist nicht fern vom Reich Gottes“ (Mk 12,34). Das war ein Mann, dem Jesus den Weg zu echtem Glück verkündigt hatte. Er musste nur noch einen Schritt gehen, um dieses Glück zu erlangen. Er ging ihn nicht.

Manchmal fehlen nur 300 Meter – und alles wäre gut. Aber dazu reicht es nicht mehr. So kurz vor dem Ziel zu scheitern – das will doch keiner der Nutzer von www.bibelpraxis.de! Deshalb rufen wir jedem zu: „Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst errettet werden, du und dein Haus!“ (Apg 16,31). Vielleicht hast Du nur 300 Meter von der Arbeitsstelle bis nach Hause. Vielleicht nicht einmal 300 Meter. Aber diese können es sein, die Dir auf einmal fehlen werden, um die Entscheidung für Gott, für seinen Sohn Jesus Christus und für den Himmel, getroffen zu haben.

Einer der beiden Verletzten hat jetzt eine zweite Chance erhalten. Ob er sie nutzen wird? Er hätte derjenige sein können, der zurückblieben musste. Denn der Retter konnte nur einen mitnehmen. Nur ihn! Vielleicht bist Du vor Kurzem einmal gerade eben einer Katastrophe entgangen. Ich kenne Menschen, die dem Terrorangriff auf die Londoner U-Bahnen mit genau einer Bahn entgangen sind. Eine Bahn später – und sie wären in der Ewigkeit angekommen. Ob sie ihre Chance nutzen werden?

Nicht jeder bekommt eine solche zweite Chance, nachdem er die erste vielleicht oftmals abgelehnt hat. Ob Du noch eine dritte je bekommen solltest, weißt Du nicht. Heute ist ein Tag der Rettung, den solltest Du nutzen. Ob es morgen noch Rettung gibt, liegt nicht in Deiner Hand!

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Ziel verfehlt – ein Appell aus aktuellem Anlass Manuel Seibel Gott hat uns Christen sein Wort geschenkt. Damit haben wir die göttliche Grundlage für unser Glaubensleben. Vor allem sind wir dadurch in der Lage, alles, was auf uns zukommt, zu beurteilen. Das gilt auch in der aktuellen, herausfordernden Zeit! ... Artikel lesen
Gedankensplitter (8) zum Anfang der Versammlung auf der Erde (Apg 2) Manuel Seibel In den Versen 14 bis 36 von Apostelgeschichte 2 finden wir die erste christliche Predigt überhaupt. Damit haben wir uns beim letzten Mal beschäftigt. Sie hat als Zentrum Christus, und zwar als den, den das Alte Testament ankündigte, als den, der ... Artikel lesen
Antipas starb als treuer Zeuge – ohne Berufung auf Menschenrechte Manuel Seibel Immer wieder hörte man von Aufrufen, sich gegen Todesurteile öffentlich zu engagieren. Aktuell ist der Fall von Abdul Rahman, dem in Afghanistan als Christ die Todesstrafe droht. Selbst christliche Bewegungen und Großveranstalter steigen auf ... Artikel lesen
Der Weg ist das Ziel (FMN, Die gute Saat) Die gute Saat „Alles hat er schön gemacht zu seiner Zeit; auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt“ (Prediger 3,11). Artikel lesen
Barack Obama: Erwartungen fast wie an einen Gott – verehrt fast wie Gott Manuel Seibel Barack Obama ist als 44. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt worden. Wer ein paar Bilder davon gesehen hat, wer das Presseecho der letzten Tage verfolgt hat, kann nur staunen. Artikel lesen
Lydia, die Purpurhändlerin (FMN) Daniel Melui „Und eine gewisse Frau, mit Namen Lydia, eine Purpurhändlerin aus der Stadt Thyatira, die Gott anbetete, hörte zu, deren Herz der Herr auftat, dass sie achtgab auf das, was von Paulus geredet wurde. Als sie aber getauft worden war und ihr Haus, ... Artikel lesen