Im Vorbeigehen (FMN)

Lesezeit: 2 Min.

„Und ebenso, wie es den Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht, so wird auch der Christus, nachdem er einmal geopfert worden ist, um vieler Sünden zu tragen, zum zweiten Mal denen, die ihn erwarten, ohne Sünde erscheinen zur Errettung (Hebräer 9,27.28).

Ein Mann ging an einem Grabstein vorbei, auf dem er las:

Farewell, my friendly passer-by,
as you are now, so once was I
As I am now, you soon shall be;
prepare for death and follow me.

Im Vorbeigehen dachte der Mann über diese Verse nach. Er war nicht zufrieden mit dem wenig überzeugenden Schicksal, wie auf dem Grabstein ausgedrückt. Folgen müsse er wohl, dachte er sich. Aber wohin? Ohne weiteres Zögern schrieb er das Folgende auf:

To follow you I’m not content
Unless I know which way you went!

Als ich diese kleine Geschichte hörte, dachte ich sofort an die vielen Menschen, die nicht auf den Tod vorbereitet sind. Viele versuchen, sich selbst davon zu überzeugen, dass mit dem Tod alles aus ist. Aber ist das so?

Wer sagt Dir, dass es so ist? Gott sagt uns in seinem Wort, dass der Tod das Teil der Menschen ist aufgrund eines göttlichen Erlasses. Aber der Mensch ist verführt worden, glaubte einer Lüge und fiel in Sünde, sodass er dem Gericht, das durch Gott ausgesprochen worden ist, nicht entgehen kann. Nein, der Tod ist nicht das Ende für alles. Denn nach dem Tod kommt das Gericht!

Aber, Gott sei Dank! Es gibt eine Alternative. Gott selbst hat diese bereitet. Jesus Christus, der Sohn Gottes, kam in diese Welt, um das gerechte Gericht Gottes für meine Sünden auf sich zu nehmen. Gott hat Ihn nun noch erhoben, um seine Befriedigung darüber auszudrücken, dass Christus die Frage der Sünde in gottgemäßer Weise gelöst hat. Jeder, der Christus als Retter angenommen hat, weiß, dass seine Sünden weggetan worden sind. Er weiß auch mit vollem Vertrauen, dass ihn kein Gericht mehr erwartet, sondern Erlösung.

Christus kommt ein zweites Mal, aber nicht, um die Frage der Sünde zu regeln - das hat Er beim ersten Mal getan - sondern, um diejenigen, die auf Ihn warten, aus dieser Welt zu befreien, in der die Sünde regiert. Er wird sie dahin bringen, wo Er regiert.

Welchen Weg gehst Du?

Folge mir nach – Heft 1/2022

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Henoch – ein erfülltes Glaubensleben (FMN) Manuel Seibel Henoch hatte sich bekehrt. Er lebte in einer ziemlich gottlosen Zeit. Aber er führte ein sinnerfülltes Leben, das ihn von seinen Mitmenschen unterschied. So etwas macht wirklich glücklich.   Artikel lesen
Zweifel? (FMN) Die gute Saat "Ich bin überzeugt, dass weder Tod noch Leben, ... weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, ... weder Höhe noch Tiefe, noch irgendein anderes Geschöpf uns zu scheiden vermögen wird von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn." ... Artikel lesen
Jesus, Anfänger und Vollender des Glaubens John Nelson Darby Alle Zeugen für Gott, von denen im 11. Kapitel des Hebräer-Briefes gesprochen wird, sind da, um uns auf dem Wege des Glaubens zu ermuntern. Aber zwischen ihnen und Jesus Christus besteht ein Unterschied. Darum hebt Ihn der Apostel aus allen hervor. Artikel lesen
Der Bibelbote (FMN, Die gute Saat) Die gute Saat „Der aber auf die gute Erde gesät ist, dieser ist es, der das Wort hört und versteht, der wirklich Frucht trägt; und der eine bringt hervor hundert-, der andere sechzig-, der andere dreißigfach“ (Matthäus 13,23). Artikel lesen
Henoch – einer, der Gott naht (FMN) Manuel Seibel Henoch war ein Mann Gottes, der mit Gott lebte und die Gemeinschaft mit Gott suchte. In der Bibel werden uns nicht viele Details über sein Leben mitgeteilt. Aber aus den wenigen Hinweisen entwickelt sich ein beeindruckendes Porträt dieses Gläubigen. Artikel lesen
Wie gehen wir mit dem Flüchtlingsstrom um? (FMN) Manuel Seibel Im Jahr 2014 sind 170.000 Flüchtlinge über das Mittelmeer geflohen. Allein aus Syrien stammen 42.000 und aus Eritrea 34.000. Ging man im Frühjahr noch von 450.000 Asylbewerbern aus und im August von 600.000, glaubt man im September, dass es wohl ... Artikel lesen