Jesus ist auferstanden

Lesezeit: 2 Min.

3 Zeugnisse von den gesegneten Ergebnissen des Todes Christi, aber alle überstrahlt von dem einen: von seiner Auferstehung „durch die Herrlichkeit des Vaters“ (Römer 6,4), seiner Auferstehung aus den Toten. ...

Frauen waren die ersten Zeugen der Auferstehung Jesu

„Aber spät am Sabbat, in der Dämmerung des ersten Wochentages, kam Maria Magdalena und die andere Maria, um das Grab zu besehen“ (Matthäus 28,1). Welch rührenden Platz nehmen die Frauen in dieser ganzen Geschichte ein! Wir finden sie „bei dem Kreuz stehend“ oder doch „von ferne zusehend“, und bei der Grablegung, um zu sehen, „wo er hingelegt wurde“ (Johannes 19,25; Markus 15,40.41.47). Dann bereiteten sie Spezereien und „ruhten den Sabbat über nach dem Gebot“ (Lukas 23,56). ...

Von dem Vorgang der Auferstehung selbst hören wir nichts, weder hier noch anderswo, - nur Markus teilt mit, dass sie „früh am ersten Wochentag“ stattfand (Markus 16,9). Gott sandte einen seiner Diener herab, nicht, um dem Sohn Gottes den Weg aus dem Grab zu bahnen - wie hätte es dessen bedurft! - sondern um durch die Öffnung der so sorgfältig verschlossenen und gesicherten Gruft durch Engelhand aller Welt ein untrügliches Zeugnis von dem leeren Grab, von der Wirklichkeit der Auferstehung, zu geben. ...

Gott bestätigt die Auferstehung - durch Zeugen und durch seinen Geist

„Nun aber ist Christus aus den Toten auferweckt, der Erstling der Entschlafenen“ (1. Korinther 15,19.20). - Als Er starb, ging sein Geist in das Paradies (Lukas 23,43); seinen Leib legte man in das Grab, aber Er hat - o Wunder! - obwohl Er „drei Tage und drei Nächte im Herzen der Erde“ war, dort nicht „die Verwesung gesehen“. Und Er blieb dort nicht. Nein! „In der Frühe des ersten Wochentages“ hat Gott, zur Krönung des am Kreuz vollbrachten Werks, „ihn auferweckt, nachdem er die Wehen des Todes aufgelöst hatte, wie es denn nicht möglich war, dass er von demselben behalten würde“ (Apostelgeschichte 2,24-31; Psalm 16,8-11).

So wurde Er, unser geliebter Herr, „als Sohn Gottes in Kraft erwiesen dem Geist der Heiligkeit nach durch Toten-Auferstehung“ (Römer 1,4), und kam als das Haupt einer neuen Schöpfung, als „der Erstgeborene aus den Toten“ aus dem Grab hervor, „damit er in allen Dingen den Vorrang habe“ (Kolosser 1,18).

**********
Mit freundlicher Genehmigung des Beröa-Verlages
aus: „Er ist auferstanden“ von Fritz von Kietzell

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Jesus ist auferstanden! Manuel Seibel Was für eine wunderbare Tatsache: Jesus ist nicht im Tod geblieben, sondern auferstanden! Das ist Gottes Antwort auf das Leiden seines Sohnes! Und es ist mit unendlicher Befreiung für uns verbunden. Es lohnt sich, die Auferstehung Jesu zu ... Podcast anhören
Der Auferstandene (Die gute Saat, FMN) Die gute Saat "Als es nun Abend war an jenem Tag, dem ersten der Woche …, kam Jesus und stand in der Mitte und spricht zu ihnen: Friede euch!" (Joh 20,19.20). Artikel lesen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (5): der Tod Manuel Seibel Im Tod gibt es einen wichtigen Unterschied zwischen Mose, Johannes und Paulus auf der einen sowie dem Herrn auf der anderen Seite. Sie mussten sterben, weil sie - wie wir alle - gesündigt hatten. Christus starb freiwillig - Er war der Sündlose. Artikel lesen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (3): die Kindheit Manuel Seibel Die Umstände der Geburt und der frühkindlichen Zeit vom Herrn Jesus und auch von Mose, Johannes und Paulus sind eindrücklich. Wie steht es um die Kindheit? Auch hierzu hat Gottes Wort Bemerkenswertes zu sagen. Artikel lesen
Matthäusevangelium - eine Einführung Manuel Seibel " Buch des Geschlechts Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams " (Matthäus 1,1). Die Reihenfolge der biblischen Bücher, wie wir sie in unseren Bibeln vorfinden, ist nicht inspiriert, das heißt von Gott in übernatürlicher Weise ... Artikel lesen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (6): Begräbnis Manuel Seibel Mose, Johannes, Paulus und über und vor allem Christus sind die größten Glaubensmänner, die wir in Gottes Wort finden. Natürlich könnte man noch Abraham und andere nennen. Interessant ist bei denen, die wir vor uns haben, eine Übereinstimmung ... Artikel lesen