23.05.2010Jesus Christus / Gott | Versammlung / Gemeinde

Jeder zweite Deutsche weiß nicht, was Pfingsten bedeutet

Unwissenheit über die Bedeutung von Pfingsten!

Jeder zweite Deutsche weiß nicht, was an Pfingsten gefeiert wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage. 16% glauben, dass an Pfingsten Jesus auferstanden sei, 10% setzen das Fest mit Maria Himmelfahrt gleich und 3% ordnen Pfingsten die Kreuzigung Jesu zu. 23% gaben sich in der Emnid-Umfrage völlig ahnungslos.

Nur 48% wussten, dass den Jüngern laut dem Neuen Testament an diesem Tag der Heilige Geist gesandt wurde. Sie konnten in mehreren Sprachen sprechen und erkannten den Missionsauftrag Jesu Christi, das Evangelium zu verbreiten.

Die Bibel und Pfingsten

Was sagt die Bibel zu dem ersten Pfingstfest nach dem Tod, der Auferstehung und der Himmelfahrt von Jesus Christus? „Und als der Tag der Pfingsten erfüllt wurde, waren sie alle an einem Ort beisammen. Und plötzlich kam aus dem Himmel ein Brausen, wie von einem daherfahrenden, gewaltigen Wind, und erfüllte das ganze Haus, wo sie saßen. Und es erschienen ihnen zerteilte Zungen wie von Feuer, und sie setzten sich auf jeden einzelnen von ihnen. Und sie wurden alle mit Heiligem Geist erfüllt“ (Apostelgeschichte, Kapitel 2, Verse 1 bis 4).

Pfingsten ist ein typisch christliches Ereignis. Genau so stimmt das natürlich nicht. Denn Pfingsten – vom griechischen Wort Pentekoste – gab es schon in Israel. Aus 3. Mose 23 wissen wir, dass es sich um das „Fest der Wochen“ handelt, das sieben Wochen nach dem Passahfest und dem Fest der Erstlingsgabe gefeiert wurde.

Pfingsten – nur ein jüdisches Fest?

Aber dieses Fest der Wochen war nicht einfach ein jüdisches Fest. Genauso, wie die Opfer in 3. Mose 1 bis 7 auf DAS Opfer des Herrn Jesus Christus hinweisen – in Ihm also die Erfüllung fanden – weist das Pfingstfest auf dieses Ereignis hin, dass 50 Tage (oder sieben Wochen) nach der Auferstehung des Herrn Jesus stattgefunden hat.

Und warum ist dieses Ereignis für uns Christen so wesentlich? Weil sich ab diesem Zeitpunkt die große Segnung für Christen erfüllt: dass eine göttliche Person auf der Erde ist – Gott, der Heilige Geist – während der Mensch Jesus Christus verherrlicht zur Rechten Gottes im Himmel thront. So sind wir mit dem Himmel verbunden und durch den Heiligen Geist hier auf der Erde gesegnet.

Pfingsten – ein gewaltiger Segen!

Wir unterschätzen die Wichtigkeit des Segens, der mit dieser göttlichen Person verbunden ist. Sie ist nicht nur eine Kraft, sie ist eine Person. Gott, der Heilige Geist. Er wohnt seit Pfingsten ganz persönlich in jedem Gläubigen (1. Korintherbrief, Kapitel 6, Vers 19) und in der Versammlung (Gemeinde, Kirche) Gottes insgesamt (1. Korintherbrief, Kapitel 3, Vers 16).

Der Geist Gottes ist es, der uns das Wort Gottes verständlich macht (Johannesevangelium, Kapitel 16, Vers 13). Ohne Ihn würden wir überhaupt nichts verstehen! Er ist es, der uns die Person des Herrn Jesus vorstellt und wertvoll macht (Johannesevangelium, Kapitel 16, Vers 14).

Es ist der Geist Gottes, der uns Heilsgewissheit gibt (2. Korintherbrief, Kapitel 1, Vers 22). Nur durch den Geist Gottes haben wir ein Verständnis von den Dingen, die Gott uns geschenkt hat. Und nur durch Ihn sind wir in der Lage, vor bösen Menschen, bösen Lehren und dem Teufel bewahrt zu werden (1. Johannes, Kapitel 2, Verse 20 und 27).

Durch den Heiligen Geist sind wir sicher, dass wir das ewige Leben – dessen vollen Genuss – im Himmel haben werden (2. Korintherbrief, Kapitel 5, Vers 5). Und Er gibt uns die Gewissheit, dass wir im 1000jährigen Reich ein gewaltiges Erbe antreten dürfen (Epheserbrief, Kapitel 1, Vers 13).

Und es ist der Geist Gottes, der Geist Jesu, der uns im tagtäglichen Leben durch das Wort Gottes führt, leitet, damit wir den richtigen Weg, den Weg des Herrn, gehen (Apostelgeschichte, Kapitel 16, Verse 6 bis 10).

Pfingsten – ein Grund für Dankbarkeit!

Wie oft wir wohl schon (oder nicht) gedankt haben für dieses gewaltige Geschenk Gottes – Gott selbst?