19.07.2011Dienst | Persönlicher Glaube

Er hat sich um meine Seele gekümmert.

Ein alter Farmer aus dem amerikanischen Westen besuchte seinen Sohn, der Senator in Washington war. Er war ein eifriger Christ, der keine Gelegenheit versäumte, von seinem Herrn zu sprechen. Als sein Sohn ihn dem Botschafter von Belgien vorstellte, fragte er diesen ganz unerwartet: „Exzellenz, sind Sie ein gläubiger Christ?“ Dem Sohn war das peinlich, und geschickt gab er dem Gespräch eine Wendung, um dem Botschafter die Antwort auf eine Frage zu ersparen, die er für fehl am Platz hielt.

Einige Monate später starb der alte Mann. Wer beschreibt das Erstaunen des Senators, als er unter den zahlreichen Kränzen, die gekommen waren, einen Strauß von der belgischen Botschaft fand! Auf einer Karte hatte der Botschafter einige persönliche Worte geschrieben. Mit Tränen in den Augen las der Senator das bewegende Zeugnis über seinen Vater: „Er war der einzige Mensch in den Vereinigten Staaten, der sich um meine Seele gekümmert und mich gefragt hat, ob ich ein Christ sei.“

„Der Weise gewinnt Seelen“ (Sprüche 11,30). Als Gläubige begegnen wir vielen Menschen, die beunruhigt sind oder Ängste haben. Sind wir um ihr ewiges Los besorgt? Niemand sollte von uns sagen können: „Ich habe ihn oft getroffen, aber nie hat er sich für das Heil meiner Seele interessiert.“