06.10.2015 Gute Botschaft

Frei von der Droge (FMN, Die gute Saat)

Meine erste Erfahrung mit Drogen habe ich mit 13 Jahren gemacht: zuerst die Zigarette, später die Spritze. Zwar fühlte ich mich bald ziemlich elend dabei; aber ich hatte keine Kraft, dieser Sklaverei zu entkommen.

 

Mit 19 Jahren versuchte ich, mir das Leben zu nehmen. Ich warf mich vor ein Auto, aber der Fahrer konnte noch ausweichen. Da fing ich an zu weinen und schluchzte: „O Gott! O Gott!" Und es ist, als ob Gott mich gehört und mir geantwortet hat. Nachdem ich ziellos durch die Straßen geirrt war, fand ich mich vor einer Kirche wieder. Die Tür war verschlossen. Gerade wollte ich weitergehen, da hörte ich jemand rufen: „Junger Mann, kommen Sie her!" - Dieser ältere Mann flößte mir sofort Vertrauen ein. Er nahm mich am Arm und führte mich zu sich nach Hause, einige Schritte von dort entfernt.

 

„Was ist dein Problem?", fragte er teilnahmsvoll. - „Ich bin drogensüchtig und schaffe es nicht, davon loszukommen."

 

Da nahm der Mann seine Bibel und las mir den folgenden Text vor: „Siehe, ich stehe an der Tür und klopfe an; wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, zu dem werde ich hineingehen und das Abendbrot mit ihm essen, und er mit mir" (Offenbarung 3,20).

 

„Ich nehme an, du möchtest gerettet werden?", fragte er dann. - „Ich verstehe nicht, was Sie damit genau meinen", antwortete ich. „Aber ich habe dringend Hilfe nötig." - „Gut, dann wollen wir miteinander beten."

 

Und Gott hat unsere Gebete erhört. Ich bin ein ganz anderer Mensch geworden. Gott hat mir meine Schuld vergeben und mich von den Drogen befreit.

Folge mir nach - Heft 10/2015

Der Kalender: Die gute Saat