Ein besonderer Hahnenschrei!

Lesezeit: 2 Min.

„Und sogleich, während Petrus noch redete, krähte der Hahn“ (Lukasevangelium, Kapitel 22, Vers 60).

Was für eine beeindruckende Szene! Düstere, kalte Nacht, vereinzelt flackernde Feuer, raue Soldatenstimmen, ein Angeklagter, der unser Mitempfinden verdient, schadenfrohe Ankläger. Und mitten in dieser Situation steht Petrus. Mittlerweile zum dritten Mal hat er mit allem Nachdruck erklärt, beteuert und ausgerufen, dass er nichts mit dem Angeklagten, mit Jesus Christus, dem Mann von Nazareth, zu tun hat. Ja, er kennt ihn noch nicht einmal. – Und dann kräht ein Hahn.

Viele Hähne mögen in dieser Nacht in Jerusalem gekräht haben, aber dieser Hahnenschrei ist einzigartig. Während Petrus sich noch verteidigt, kräht der Hahn. Jesus blick Petrus an und Petrus bricht unter der Last seiner Schuld zusammen und geht hinaus. Ihn, seinen Herrn und Meister, hat er verleugnet, hat sogar abgestritten, ihn zu kennen.

Ein einfacher Hahnenschrei – und der Herr Jesus benutzt ihn, um zu Petrus zu reden. Haben wir alle nicht auch gelegentlich einen solchen „Hahnenschrei“ in unserem Leben gehört? Waren da nicht Situationen, Gespräche, Erlebnisse, so genannte „Zufälligkeiten“ – vielleicht zunächst belanglos, alltäglich, anscheinend völlig normal – und dann doch von einer Sprengkraft, die zu uns redete? Wo uns auf einmal bewusst wurde, dass der Herr Jesus selbst es war, der hier zu uns sprach, der uns warnen und zurückreißen wollte. Weil wir – ähnlich wie Petrus – nachlässig oder gleichgültig oder hochmütig oder selbstsicher geworden waren, weil wir uns von unserem Herrn entfernt hatten.

Nehmen wir uns auch hier ein Beispiel an Petrus. Der Hahn krähte – und unter dem Blick des Herrn verstand Petrus sofort die Botschaft.

Das können wir von Petrus lernen.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Eine besondere Botschaft für Petrus – einen gefallenen Jünger Christian Achenbach Es war Sonntag - der Auferstehungsmorgen - in aller Frühe kurz nach dem Sonnenaufgang hatten sich einige Frauen auf den Weg gemacht, um gemeinsam zum Grab des Herrn Jesus zu gehen und Ihn zum Begräbnis zu salben. Artikel lesen
Besonderheiten im Leben Jesu (21) – beschnitten Manuel Seibel Nur in Lukas 2, 21 lesen wir von der Beschneidung des Herrn. Dort heißt es: „Und als acht Tage er-füllt waren, dass man ihn beschneiden sollte, da wurde sein Name Jesus genannt, der von dem En-gel genannt worden war, ehe er im Leib empfangen wurde.“ Artikel lesen
Der Schlüssel zu einem glücklichen Glaubensleben mit Gott (6) - das Werk des Herrn Jesus Nichts ist für einen Gläubigen wichtiger als die Person des Herrn Jesus und sein Werk. Die rechte Wertschätzung dieses Werkes, aber auch ein biblisches Verständnis, was Stellvertretung und Sühnung bedeuten und wirklich sind, stellen einen Kern ... Podcast anhören
Der weltliche Rat Gamaliels Manuel Seibel Gamaliel war der "Doktorvater" von Paulus. Er war ein belesener, gelehrter Rabbiner, einer mit einem großen Ruf. In einer Sitzung des Synedriums gab er einen "weisen" Rat. Menschlich hörte sich das gut an. Aber geistlich ist der Inhalt ... Podcast anhören
Matthäus 16.17 als Einführung zu den beiden Petrusbriefen Manuel Seibel "Auf diesen Felsen werde ich meine Versammlung bauen" (Mt 16,18) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Ungelogen – ungelogen gelogen! Manuel Seibel Das Buch "Ungelogen" von Nadja Abd El Farrag war teilweise gelogen. Darüber mögen sich manche aufregen (oder nicht einmal das - weil es heute normal ist, oder weil man es fast schon erwartet hat). Aber wie oft lügen wir ungeniert - haben wir ... Artikel lesen