Deine vom Herrn empfangene Gabe

Lesezeit: 2 Min.

Wir haben kein Recht, unser Werk selbst zu wählen. Wenn der Herr den einen zum Evangelisten, den anderen zum Lehrer, einen dritten zum Hirten, einen vierten zum Ermahner gesetzt hat, wie muss dann das Werk ausgeführt werden? Gewiss nicht, indem der Evangelist zu lehren und der Lehrer zu ermahnen versucht, oder einer, der zu keinem von beiden befähigt ist, beides zu tun unternimmt. Nein, jeder soll die ihm von Gott verliehene Gabe ausüben.

Ohne Zweifel kann der Herr nach seinem Wohlgefallen eine Person mit verschiedenen Gaben ausrüsten; aber das berührt nicht den Grundsatz, den wir hervorheben möchten und der einfach darin besteht, dass ein jeder von uns verantwortlich ist, den besonderen Weg, auf dem er wandeln und tätig sein soll, zu erkennen und zu gehen. Wird dies außer acht gelassen, so entsteht die größte Verwirrung. Gott hat seine Steinbrecher, seine Steinhauer und seine Maurer. Das Werk schreitet fort, wenn jeder Arbeiter seine Aufgabe fleißig erfüllt. Wenn alle Steinbrecher wären, wo blieben die Steinhauer, wenn alle Steinhauer, wo die Maurer?

Gottes Ordnung ist vollkommen und für uns nützlich

Wer nach einer anderen Ordnung der Dinge strebt oder die Gabe eines anderen nachzuahmen sucht, fügt der Sache Christi und dem Werke Gottes in der Welt großen Schaden zu. Nichts ist sinnloser als das. Gott wiederholt sich nie. Es gibt weder zwei gleiche Gesichter noch zwei gleiche Blätter im Wald, noch zwei gleiche Grashalme. Weshalb denn sollten wir das Werk eines anderen ausüben oder nach der Gabe eines anderen trachten? Ein jeder begnüge sich damit, das zu sein, was sein Meister aus ihm gemacht hat. Das ist das Geheimnis des wahren Friedens und Fortschritts.

Das alles findet eine lebendige Illustration in dem inspirierten Bericht über den Dienst der drei voneinander unterschiedenen Klassen der Leviten.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Epaphroditus - Gabe der Hilfeleistung Stefan Drüeke Epaphroditus wurde von der Versammlung in Philippi ausgesandt, um den Apostel Paulus während dessen Gefangenschaft zu unterstützen. Während seiner Reise erkrankte Epaphroditus schwer, was große Sorge unter den Philippern auslöste. Paulus ... Video ansehen
Die Regenbogenflagge und andere Unfreiheiten: Wenn Menschen (Christen) meinen, frei zu sein und sich doch in Sklaverei befinden Manuel Seibel Die Regenbogenflagge ist zum Symbol der Freiheit geworden. Dabei merken diese Menschen nicht, dass sie das Gegenteil beweist: dass man Sklave ist, von Instinkten wie ein Tier, von Sünden, von Begierden. Das gibt es bei Ungläubigen. Aber auch wir ... Podcast anhören
Von Gott erforscht (Ps 139) Michael Hopp Wer vor Gott lebt und die Gemeinschaft mit Ihm sucht, der lässt sich auch von Ihm erforschen. Das führt nicht zu Angst, sondern zu neuer Gemeinschaft. Artikel lesen
Geistliche Gaben: Wer gibt und wer koordiniert? Michael Hardt Gaben sind geistliche Fähigkeiten (manchmal sind mit Gaben auch die Personen gemeint, die sie bekommen haben). Aber woher kommen die Gaben eigentlich?  Christus hat sie gegeben, weil Er die Versammlung (oder Gemeinde) liebt. Sie sollte auf einem ... Video ansehen
Den Glauben beerdigen – die Botschaft Judas' Manuel Seibel Judas schreibt exakt über unsere Zeit heute. Es gibt nach wie vor viele Christen. Aber was haben sie mit wahrem Christentum noch zu tun? Sie beerdigen den Glauben, die Glaubenswahrheit und eine Beziehung mit Jesus Christus. Das, was sie womöglich ... Video ansehen
Nur Fachleute fähig? Manuel Seibel In unserer Gesellschaft bedarf es heute immer eines Fachmanns. Für jedes Detail gibt es einen eigenen Studiengang und einen eigenständigen Profi. Ohne Fachleute kommt man nicht mehr aus - in allen Disziplinien. Und im Glaubensleben, wenn es einmal ... Podcast anhören