1. Korinther 2,9


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Guten Morgen mit 1. Korinther 2 Vers 9. Da schreibt der Apostel Paulus den Korinthern, Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat und in keines Menschenherz aufgekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben. Hier finden wir ein Zitat aus dem Propheten Jesaja, und zwar aus Kapitel 64. Dort finden wir, wie Gott in seiner ganzen Größe, sowohl als Richter, als auch derjenige vor dem Volk Israel steht, der denen, die Gerechtigkeit lieben, die Gott lieben, ein großer Gott der Zuwendung, der Barmherzigkeit ist. Hier in 1. Korinther 2 beschreibt der Apostel Paulus, wie eigentlich die Inspiration sozusagen von Gott vorgenommen worden ist, wie das, was in seinem Herzen gewesen ist, das, was kein Mensch sich erdenken konnte, weil es das ewige Wort Gottes ist, weil es das ist, was Gott in seinem Herzen hat für Menschen, wie er das weitergegeben hat, indem er es offenbart hat durch den Heiligen Geist, den Aposteln und die Apostel das dann niedergeschrieben (00:01:05) haben. Und das ist genau das, was wir im Wort Gottes vorliegen haben. Das hat kein Auge gesehen und kein Ohr gehört. Und das ist auch nicht in einem Herzen eines Menschen aufgekommen. Das sind göttliche Gedanken. Menschen haben viele Bücher geschrieben. Menschen haben viele Gedanken notiert und aufgeschrieben. Aber das, was Gott uns mitgeteilt hat, das kam mit keinem Menschenherzen auf. Nein, das war in dem Herzen Gottes und das hat er aus Liebe, aus Barmherzigkeit, aus Güte, aus Gnade uns mitteilen lassen. Und jetzt haben wir das ewige Wort Gottes in unseren Händen. Auf diese Gedanken, diese Heilsgedanken, diese Gedanken, einen Erlösungsweg für uns zu wählen, wäre kein Mensch gekommen. Die Menschen, sie wollen etwas tun, um Gott zu gefallen. Aber auf diesem Weg kann man nicht zu Gott kommen. Und da hat uns Gott in seinem Wort unter anderem diesen Weg der Erlösung gezeigt und noch viel mehr, was in seinem Herzen ist. Was er uns an Geschenken gegeben hat, wie er uns jetzt schon in Christus hat mitsitzen lassen in den himmlischen Örtern. (00:02:02) Wunderbare Gedanken, die wir Menschen gar nicht erfinden können. Nein, was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat und in keines Menschenherz aufgekommen ist. Was Gott aber bereitet hat, denen, die ihn lieben. Ja, aber ich liebe Gott doch gar nicht genug. Ich müsste doch noch viel mehr leben. Ja, das können wir. Wir können noch viel, viel mehr leben. Aber jeder, der neues Leben hat, der den Herrn Jesus als Retter angenommen hat, der liebt den Herrn Jesus. Der hat in seinem Herzen diesen Grundton der Liebe, weil da neues Leben ist, was den liebt, der dieses Leben gegeben hat. Wunderbar, dass wir so Gottes Geschenke und jetzt einmal besonders das Wort Gottes annehmen dürfen, ihm dafür danken dürfen, dass er uns seine Gedanken mitgeteilt hat. Und lasst uns diese Gedanken jetzt auch verwirklichen. Einmal indem wir uns bekehren, wer das noch nicht getan hat, und Jesus als Retter annehmen, aber dann, indem wir ihm dienen und unser Leben ihm zur Verfügung stellen.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Tiere der Bibel - Der Storch Stefan Drüeke Kennst du deine Zeiten? Der Storch kennt sie. Gott hat den Weiß- und den Schwarzstorch so genial ausgestattet, dass sie die Thermik nutzen können, um im Gleitflug nach Afrika zu ziehen. Sie wissen genau, wann sie losfliegen müssen. Hiob spricht ... Video ansehen
Satan - gefährlich, harmlos, oder besiegt? Michael Hardt Wie kann es sein, dass Satan laut Bibel ein besiegter Feind ist? Er ist doch mächtig und höchst aktiv! Jeden Tag lesen wir Schlagzeilen von Krieg, Folterung, Missbrauch, Mord, Vergewaltigung und vieler Dinge mehr. Die Antwort ist: Beides ist wahr. ... Video ansehen
150 Jahre Evolutionstheorie Manuel Seibel Am 1. Juli 1858, also vor 151 Jahren, wurde Charles Darwins Theorie der Evolution in einer Sitzung der Linnean Society in London vorgestellt. 1859, also vor inzwischen 150 Jahren, erschien dann sein epochemachendes Werk „Über die Entstehung der ... Artikel lesen
Erforsche mich, Gott! Henri Rossier Wir kennen uns nicht, aber Gott kennt uns. Der erste Gedanke, der uns in diesem Psalm entgegentritt, ist der, dass Gott uns kennt. Dies bezieht sich sowohl auf die, welche den Herrn noch nicht kennen, als auch auf die, welche Gott kennen und in ... Artikel lesen
Bloß kein Gesichtsverlust!? Manuel Seibel Keiner will das Gesicht verlieren, oder? Aber um unsere Falten machen wir uns große Sorgen. Immer mehr junge Männer gehören dazu ... Podcast anhören
1260, 1290 und 1335 Tage Christian Briem Frage: In Offenbarung 12,6 und Daniel 12,11.12 finden wir 3 unterschiedliche Zeitangaben für die letzten 3,5 Jahre vor dem Kommen Christi zur Aufrichtung Seines Reiches - 1260, 1290 und 1335 Tage. Was ist ihre Bedeutung? Manche Ausleger meinen, es ... Artikel lesen