2. Thessalonicher 1,2


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Diesen Segensspruch finden wir in 2. Thessalonicher 1 Vers 2. Gnade euch. Das sagt der Apostel den Thessalonichern, das sagt der Geist Gottes auch uns an dem heutigen Tag. Wir brauchen diese Gnade. Er schenkt diese Gnade. Es ist ein Gebet des Apostels für die Thessalonicher. Es ist ein Segenswort des Apostels für die Gläubigen. Und Gott hat das auch für uns, für den heutigen Tag. Gnade euch. Wir brauchen diese Gnade. Wir könnten ohne diese Gnade nicht einen Schritt tun. Aber er schenkt sie uns auch. Gnade euch. Wir dürfen auch diese Gnade einander wünschen. Diese Gnade darf den Anfang unseres Tages sozusagen ausmachen. Dieses Bewusstsein, er gibt Gnade. Er ist uns zugewandt. Er hat diese Gnade offenbart in der Person des Herrn Jesus Christus. Und er wird uns ohne diese Gnade nicht gehen lassen. Gnade euch und Friede. Das Ergebnis der Gnade ist immer Friede. (00:01:01) Friede in unseren Herzen. Dass wir ruhig werden. Wenn wir in dem Bewusstsein leben, dass Gott uns alles schenkt, was wir nötig haben. Und mehr als das. Dann macht das unser Herzen ruhig. Dann können wir in Frieden gehen. Dann mögen die Umstände um uns herum. Die können ganz, ganz herausfordernd sein. Die können unser Leben erschüttern. Das können Dinge sein, die uns ins Innerste treffen. Aber der Friede, der uns mit Gott verbindet. Der unsere Gemeinschaft mit Gott ausmacht. Der erfüllt dann unsere Herzen. Gnade und Friede. Und da ist Gott der Vater. Er ist unser Vater, der uns diese Gnade schenkt. Und dann auch in der Konsequenz den Frieden. Und dass der Herr Jesus Christus, der der Mensch wurde. Der aber jetzt auch Autorität über unser Leben haben möchte. Der es hat. Und der diese Autorität ausüben möchte. Der wünscht, dass wir diese Autorität anerkennen. Praktischerweise in unserem Leben. Aber er gibt uns diese Gnade und diesen Frieden. Brauchen wir mehr? Das macht uns ruhig. (00:02:02) Das macht uns ruhig, ihn in den Mittelpunkt unseres Lebens zu stellen. Gott, unser Vater, durch den Herrn Jesus Christus. Das bringt uns dahin, ihm die Anbetung unserer Herzen zu geben. Ihn anzubeten. Ihm das Lob zu geben, dessen er wert und würdig ist. Gott, unser Vater, der Anbeter sucht. Durch unseren Herrn Jesus Christus. Ja, man kann nur wiederholen. Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater. Und dem Herrn Jesus Christus. Untertitel von Stephanie Geiges
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Folge mir nach – Heft 5/2023 Das neue Heft von „Folge mir nach“ ist fertig. Dazu haben wir über den beigefügten Link ein paar Artikel online freigeschaltet. Auf www.folgemirnach.de kann ein Probeheft bestellt oder die Zeitschrift abonniert werden. Viel Freude beim Lesen ... Artikel lesen
Aktuelle Drogen 2014: Crystal Meth und Speed Manuel Seibel Drogen spielen seit vielen Jahren eine große Rolle im Leben mancher Menschen. Jetzt aber hat sich eine Entwicklung ergeben, in der „normale“ Angestellte und Schüler, Studenten zu synthetischen Drogen greifen. Eine gefährliche Entwicklung, die ... Artikel lesen
Folge mir nach – Heft 4/2024 Das neue Heft von „Folge mir nach“ ist fertig. Dazu haben wir über den beigefügten Link ein paar Artikel online freigeschaltet. Auf www.folgemirnach.de kann ein Probeheft bestellt oder die Zeitschrift abonniert werden. Viel Freude beim Lesen ... Artikel lesen
Bibelmuseum Wuppertal (Sommer 2023) Wir freuen uns, erneut über das Werk des Herrn in Deutschland berichten zu können. Das Bibelmuseum in Wuppertal ist eine gute Gelegenheit, Menschen mit dem Wort Gottes und dem Evangelium bekannt zu machen. Auch der interessante Schöpfungsbereich ... Artikel lesen
Christlicher Plakatdienst (Winter 2022/23) Was für ein Segen kommt dadurch auf, dass Menschen Gottes Wort und die biblische, gute Botschaft lesen können. Dazu trägt der Christliche Plakatdienst bei. Danken wir Gott dafür und beten wir für diese evangelistische Arbeit! Artikel lesen
Noch eine Minute zu leben ( Folge mir nach - Heft 3/2005 ) Was wäre, wenn Du nur noch eine Minute zu leben hättest? Wir wollen keinem Angst machen! Aber es ist besser, sich aus Angst zu bekehren, als sich gar nicht zu bekehren! aus: Folge mir nach - Heft 3/2005 Artikel lesen