Lesezeit: 2 Min.

Der „Stern" berichtet: „Immer mehr Menschen glauben an die Macht der Sterne. Ein knappes Viertel der Deutschen glaubt, dass die Sterne ihr Leben beeinflussen. Vor allem die jüngere Generation liest wieder begeistert Horoskope."

Das ist nichts anderes als Okkultismus und Wahrsagerei. Eigentlich weiß jeder Erwachsene, dass diese allgemeinen Horoskope in Zeitungen, Zeitschriften und im Internet „Humbug" sind. Und doch gibt es eine Sehnsucht nach außernatürlicher Führung. Man will etwas haben, woran man sich festhalten kann, und wenn es der Unfug eines Horoskops ist.

Die Schreiber dieser Horoskope mögen selbst wissen, dass das „Unfug" ist. Aber wer an solche Weisungen glaubt, öffnet sich dem Außerirdischen, dem Okkulten: Satan!

Im Gesetz hat Gottes gesagt: „Und die Seele, die sich zu den Totenbeschwörern und zu den Wahrsagern wendet, um ihnen nachzuhuren, gegen diese Seele werde ich mein Angesicht richten und sie ausrotten aus der Mitte ihres Volkes." Das zeigt, wie Gott die Dinge sah, sieht und immer sehen wird.

Im Neuen Testament finden wir eine Wahrsagerin, gerade als der Apostel Paulus das Evangelium nach Europa brachte und der Teufel seine Beute in unserem Kontinent nicht aufgeben wollte (Apg 16,16). Aber der Geist Gottes ist stärker als der Geist der Welt.

Und was ist Gottes abschließendes Urteil über diesen „Bereich"? „Draußen sind die Hunde und die Zauberer und die Hurer und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der die Lüge liebt und tut" (Off 22,15).

Man kann nur warnen davor, sich in irgendeiner Weise mit diesen übernatürlichen Dingen zu beschäftigen, die sich unserer Wahrnehmung entziehen und uns dafür mit Dämonen und Satan in Verbindung bringen. Damit anzufangen, ist äußerst gefährlich. Wer dem Teufel den kleinen Finger reicht, darf sich nicht wundern, dass der Teufel uns ganz umgarnt.

Gott sei Dank! Es gibt immer einen Weg zurück, einen Weg der Buße und des Bekenntnisses. Dennoch sind die Folgen einer solchen Öffnung okkulter Dinge verheerend und oft über längere Zeit bleibend. Daher diese eindringliche Warnung, auch nicht bei Horoskopen zu beginnen. Das ist der Anfang, und jeder Anfang in diesen Dingen senkt die Hürden weiterzumachen.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Promis im Kabbala-Fieber: Okkultismus und Mystizismus überall auf dem Vormarsch! Manuel Seibel Jetzt ist das Kabbala-Fieber ausgebrochen - eine mystische Tradition aus dem Judentum. Man wickelt sich einen roten Faden ums Handgelenk und wird geschützt. Harmlos, oder? Aber es ist der Einstieg in den Okkultismus und zerstört unsere ... Artikel lesen
Friedhofsvorspiel – okkulte Glücksbringer Manuel Seibel Die Fußball-Weltmeisterschaft steht vor der Tür. Und da staunt man, welche Praktiken manche Fußball-Vereine haben, um erfolgreich zu sein. Jetzt sind die afrikanischen Vereine ins Blickfeld geraten mit ihren Methoden. Aber auch die ... Artikel lesen
Der Teufel – in den Briefen des Neuen Testaments Manuel Seibel „Denn seine [Satans] Gedanken sind uns nicht unbekannt“ (2. Korinther 2,11). Eigentlich ist es unsere vornehmste Aufgabe, den Herrn Jesus anzuschauen. Das allein gibt uns Kraft für unseren Lebenswandel. Aber die Bibel spricht auch sehr deutlich ... Artikel lesen
Ich packe es nicht mit der Heilsgewissheit! Manuel Seibel Bis heute gibt es viele Christen, die sich bekehrt haben, und doch keine Heilsgewissheit besitzen. Sie empfinden, dass sie es nicht packen mit der Heilsgewissheit und finden keinen Ausweg. Was nun? Auch dann lässt uns der Herr nicht im Stich. Aber ... Video ansehen
Die Rolle Satans Manuel Seibel „Während aber die Menschen schliefen, kam sein Feind und säte Unkraut mitten unter den Weizen und ging weg“, (Mt 13,25) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Gibt es den Teufel wirklich? Nur jeder Sechste glaubt daran! Manuel Seibel Gibt es den Teufel wirklich? Viele Menschen glauben nicht mehr daran. Erschütternd, dass es auch im sogenannt christlich-freikirchlichen Bereich viele gibt, die das für einen Mythos halten ... Mit dieser Methode schafft es der Feind, von sich ... Podcast anhören