Wussten schon die Propheten von Jesu Geburt?

Lesezeit: 2 Min.

Dieser Tage las ich in der Zeitschrift der evangelischen Kirche, dass Jesaja nichts wusste von dem, was er ankündigte. Wenn wir also in Jesaja 7,14 lesen: „Darum wird der Herr selbst euch ein Zeichen geben: „Siehe, die Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären und wird seinen Namen Immanuel nennen", dann war das keine konkrete Weissagung - so diese schlauen Leute.

„Das müssen ja begabte Männer und Frauen sein, die so lange Zeit vor den Ereignissen wissen, was bevorsteht", macht man uns weis. Tatsächlich wäre das so, wenn es Gott nicht gäbe. Wenn man die Verbalinspiration ausschalten möchte, kann es solch eine klare, buchstäbliche Prophezeiung natürlich nicht geben.

Diese protestantischen „Fachleute" stellen die Aussagen zum Beispiel von Matthäus, der mehrfach davon gesprochen hat, dass alttestamentliche Verheißungen erfüllt würden, auf die Stufe von solchen Elternworten: „Wir ahnten schon immer, dass dieses Kind einmal ein berühmter Mathematiker werden wird." „Schon als Kleinkind zeigt sie, dass sie andere mitreißen kann."

Was für eine Blasphemie, solche Kommentare zu konkreten, buchstäblichen Voraussagen zu machen, die sich wortwörtlich erfüllt haben.

Der Autor des genannten Artikels in Chrismon, Eduard Kopp, stellt sich damit auf die Stufe von Ungläubigen, von Agnostikern oder Atheisten. Nein, wenn Gott von „erfüllen" spricht, meint Er genau das. Wenn man sich die Mühe machte, einmal die vielen konkreten Vorhersagen des Alten Testaments anzusehen, und wenn man dann erkennt, dass sie alle, die sich auf die Zeit des ersten Kommens Jesu beziehen, vollkommen, vollständig, buchstäblich erfüllt haben, der wird zum Staunen geführt.

Wir beten unseren allmächtigen Gott an, der dies viele Hunderte von Jahren vor der Erfüllung vorhergesagt hat. Und wenn wir Jesaja 7 lesen, dann beten wir unseren Herrn an, der als Mensch auf diese Erde gekommen ist, ohne aufzuhören, Gott zu bleiben. Sein Name sei gepriesen!

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Widersprüchliche Prophetie über den Geburtsort von Jesus? Stefan Drüeke Bethlehem, Ägypten oder Nazareth. Verschiedene biblische Prophezeiungen könnten auf die Geburt des Herrn Jesus bezogen werden - aber nur, wenn man den biblischen Bericht oberflächlich liest. Schlussendlich ist es eindeutig: Jesus Christus wurde ... Video ansehen
Was die Bibel über Kyros schon wusste Stefan Drüeke 200 Jahre bevor der große Perserkönig Kyros geboren wurde, konnte Jesaja nicht nur seine größten Handlungen sondern auch seinen Namen voraussagen. War das wirklich Prophetie oder handelt es sich um einer später aufgeschriebene Nacherzählung? Video ansehen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (6): Begräbnis Manuel Seibel Mose, Johannes, Paulus und über und vor allem Christus sind die größten Glaubensmänner, die wir in Gottes Wort finden. Natürlich könnte man noch Abraham und andere nennen. Interessant ist bei denen, die wir vor uns haben, eine Übereinstimmung ... Artikel lesen
Wann war eigentlich Weihnachten? Manuel Seibel Man kann relativ leicht erklären, dass diese Geburt nicht Ende Dezember - oder wie ursprünglich gefeiert, Anfang Januar - stattgefunden haben kann. Artikel lesen
Matthäusevangelium - eine Einführung Manuel Seibel " Buch des Geschlechts Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams " (Matthäus 1,1). Die Reihenfolge der biblischen Bücher, wie wir sie in unseren Bibeln vorfinden, ist nicht inspiriert, das heißt von Gott in übernatürlicher Weise ... Artikel lesen
Mose, Johannes der Täufer, Paulus – Christus (5): der Tod Manuel Seibel Im Tod gibt es einen wichtigen Unterschied zwischen Mose, Johannes und Paulus auf der einen sowie dem Herrn auf der anderen Seite. Sie mussten sterben, weil sie - wie wir alle - gesündigt hatten. Christus starb freiwillig - Er war der Sündlose. Artikel lesen