J. N. Darbys letzter Brief

Lesezeit: 1 Min.

Meine geliebten Brüder,

nachdem ich in Schwachheit Jahre der Gemeinschaft mit euch erleben durfte, habe ich nur noch so viel körperliche Kraft, einige Zeilen zu schreiben, die mehr der Ausdruck der Liebe sein sollen, als dass sie etwas anderes bezwecken sollen.

Ich gebe Zeugnis von der Liebe, die ich genießen durfte, nicht allein vonseiten des allezeit treuen Herrn, sondern auch vonseiten meiner geliebten Geschwister, die sie in all ihrer Geduld gegen mich bewiesen haben (und wie viel mehr noch hat Gott mit mir Geduld gehabt). Aufrichtig bezeuge ich das. Doch ich kann sagen: Christus ist mein einziges Ziel gewesen und – Gott sei Dank! – auch meine Gerechtigkeit. Ich bin mir nicht bewusst, dass ich etwas widerrufen müsste. Nur wenig habe ich jetzt noch hinzuzufügen.

Haltet fest an Ihm! Rechnet auf reiche Gnade in Ihm, die euch befähigt, Ihn in der Kraft der Liebe des Vaters zu offenbaren! Seid wachsam und wartet auf Christus!

Ich habe nichts weiter hinzuzufügen als meine aufrichtige und dankbare Liebe zu Ihm.

John Nelson Darby

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Einander zu nahe treten? Manuel Seibel Im Miteinander ist es leicht, die Empfindsamkeiten von Mitgeschwistern zu übersehen. Das gilt nicht nur im Umgang mit Ehepaaren, denen Gott (noch) keine Kinder geschenkt hat, aber auch im Blick auf sie. Die Gemeinschaft von Gläubigen ist etwas ... Podcast anhören
Freier Wille des Menschen? Ein Brief von John Nelson Darby John Nelson Darby Immer wieder ist zu hören, der Mensch sei frei und habe einen freien Willen. John Nelson Darby ist auf dieses Thema verschiedentlich angesprochen worden. In einem privaten Brief widerlegt er diese These mit der Schrift. Artikel lesen
Üble Nachrede Hamilton Smith „Redet nicht widereinander, Brüder. Wer wider seinen Bruder redet oder seinen Bruder ächtet, redet wider das Gesetz und richtet das Gesetz. Wenn du aber das Gesetz richtest, so bist du nicht ein Täter des Gesetzes, sondern ein Richter. Einer ... Artikel lesen
Jemanden nicht zu mögen ist kein Grund, jemanden nicht zu lieben Michael Hopp In Kolosser 4,12-14 lesen wir: „Zieht nun an als Auserwählte Gottes, als Heilige und Geliebte: herzliches Erbarmen, Güte, Demut, Sanftmut, Langmut, einander ertragend und euch gegenseitig vergebend, wenn einer Klage hat gegen den anderen; wie ... Artikel lesen
Biblische Mutmacher (nicht nur) zum Neuen Jahr Ernst-August Bremicker Christen haben allen Grund, realistisch in ein neues Jahr zu gehen. Wir kennen die Zusage unseres Herrn, bei uns und mit uns zu sein. Die Bibel motiviert uns, stark und mutig zu sein und die Herausforderungen, die vor uns liegen anzunehmen. Video ansehen
Echte Nachfolge Jesu Christi Manuel Seibel Was bedeutet Hingabe für Christus eigentlich praktisch? Oder anders gefragt: Was kann es bedeuten? Artikel lesen