Das Meer mit einer Muschel ausschöpfen?

Lesezeit: 2 Min.

�Siehe, das sind die Säume seiner Wege, und wie wenig haben wir von ihm gehört!� (Hiob 26,14).

�Ein ewiger Gott ist der HERR, der Schöpfer der Enden der Erde; ... unergründlich ist sein Verstand� (Jesaja 40,28).

Man erzählt von Augustinus, einem der so genannten �Kirchenväter�, dass er einmal während eines Spaziergangs am Meeresufer in großer Ratlosigkeit nach einer Erklärung für die Lehre von der Dreieinheit Gottes suchte.

Plötzlich bemerkte Augustinus, wie ein kleiner Junge mit Hilfe einer Muschel Wasser aus dem Meer schöpfte und es dann in ein Loch goss, das er im Sand gegraben hatte. �Was machst du denn da, mein Kind?�, fragte er ihn. � �Oh�, sagte der Kleine, �ich gieße das Meer in dieses Loch!�

Augustinus lächelte und musste sich sagen: �Das ist eine Lektion, die der Her mich lehrt. Versuche ich nicht dasselbe? Ich strenge mich an, Wahrheiten, die unfassbar sind, in meinen kleinen, begrenzten Verstand hineinzubringen. Wir sollten doch froh sein, dass wir es Gott überlassen können, die Dinge zu kennen, die wir nie werden begreifen können.�

Einem Freund, der das Wort Gottes sehr gut kannte, habe ich einmal eine Frage vorgelegt, die mir Schwierigkeiten machte. Er antwortete: �Es ist nötig, dass wir in der Schrift Dinge finden, die unser Verständnis übersteigen und die allein der Glaube erfassen kann. Das macht uns unsere menschlichen Grenzen bewusst und erhält uns demütig.�

Ja, wenn ich alles begreifen könnte, wo bliebe da die Größe Gottes?

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Handschriftenfunde des Alten Testaments (1) Die Schriftrollen vom Toten Meer - Qumran Manuel Walter Bis heute konnten etwa 3 000 Handschriftenfunde des Alten Testaments ans Licht gebracht werden. Dazu kommt eine Menge von alten Übersetzungen und Fragmenten. Artikel lesen
Das Meer ist nicht mehr Daniel Melui „Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr.“ (Off 21,1) Artikel lesen
Der Durchzug durch das Rote Meer und den Jordan Michael Hopp Der Durchzug durch das Rote Meer und der durch den Jordan waren für das Volk Israel von großer Bedeutung. Auch für uns Christen haben diese beiden Durchquerungen einen wichtigen Inhalt! Artikel lesen
Der Mensch sagt seinen Tod voraus – und scheitert! Manuel Seibel Menschen meinen, Ihren Lebensweg selbst bestimmen zu können. Heute schließen sie darin sogar den Tod mit ein wie sie meinen. Aber oft machen sie die Rechnung ohne Gott. Wie auch Gernot Fahl. Artikel lesen
Freude in der Hoffnung - Ausharren in der Trübsal (Röm 12,12) Manuel Seibel Die christliche Hoffnung belebt und sollte unsere feste Erwartung sein: dass der Herr Jesus bald wiederkommen wird. Bis dahin gehören Probleme, Trübsale und Nöte zum täglichen Leben. Wohl uns, wenn wir darin ausharren! Podcast anhören
Warum muss der Mensch sich bekehren? Hendrik L. Heijkoop aus dem Buch "Briefe an junge Menschen": Liebe Freunde! Ihr fragt nun, warum ein Mensch sich bekehren muss und was Bekehrung in Wirklichkeit ist. Die einfachste Antwort auf die erste Frage lautet: Weil Gott es sagt! Artikel lesen