05.05.2003 Persönlicher Glaube | Prediger

War es früher besser?

Früher

Eines ist klar: Das menschliche Herz hat sich nicht geändert. Wohl wird das Böse, das früher im Verborgenen verübt wurde, heute nicht mehr verheimlicht, sondern in aller Öffentlichkeit praktiziert, geduldet und oft sogar gutgeheissen. Aber wie leicht ist das Böse früherer Zeiten in unserer Erinnerung verwischt, während die glücklichen Augenblicke tief in unser Gedächtnis geprägt bleiben.

Leid verdrängt und verklärt man leicht

Es kann auch vorkommen, dass ein Gläubiger durch eine schmerzliche Prüfungszeit zu gehen hat und deshalb versucht ist, die früheren „schönen“ Tage mit den gegenwärtigen unangenehmen zu vergleichen. Solche Vergleiche bringen nichts Gutes. In den bösen Tagen ist man leicht mit sich selbst beschäftigt und verliert dabei den Blick auf die Hilfsquellen des Herrn. Das entmutigt und macht unglücklich. Und wie steht es in den guten Tagen? Fehlt es da nicht oft an der Dankbarkeit gegenüber dem Herrn?

Der Prediger fügt seiner kritischen Frage die Bemerkung hinzu, dass ein solches Fragen nicht der Weisheit entspringt. Anstatt sich mit dem Herrn und seiner Gnade zu beschäftigen - die heute wie damals in wunderbarem Mass vorhanden ist -, bleibt man bei der Bosheit des Menschen stehen.

Wollen wir das wirklich? Nein!

*****
Mit freundlicher Genehmigung des Beröa Verlages
Halte Fest Jahrgang 1999 - Seite: 211