13.09.2006 Persönlicher Glaube

Alkohol – eine Gefahr nur für Könige?

Wie kann nun ein Christ verantwortungsbewusst mit diesem Thema umgehen? Der König Lemuel (vielleicht ein anderer Name des Königs Salomo), erhielt von seiner Mutter hierzu wichtige Hilfestellungen, die uns bis heute helfen, gottgemäßen Gebrauch bzw. Nicht-Gebrauch von Alkohol zu machen.

… es geziemt sich nicht...

Die erste Lektion ist die, dass es sich für Könige und Fürsten einfach nicht geziemt, nach Alkohol und starkem Getränk zu fragen. Es ist eben unpassend für sie! Das trifft ja für mich nicht zu, denkst du vielleicht (erleichtert). Aber - sind wir nicht zu einem Königtum gemacht (Offb 1,6)? Werden wir nicht einmal mit dem Herrn Jesus über diese Erde herrschen? Und sollte das nicht jetzt schon einen Einfluss auf unser Leben haben? Was würden wir von einem Königssohn halten, der später einmal die Geschäfte seines Vaters übernehmen soll und heute betrunken durch die Straßen läuft? Noch viel weniger ist es passend für ein Kind Gottes, wenn es betrunken ist!

… damit er nicht trinke und das Vorgeschriebene vergesse…

Jetzt wird uns erklärt, warum es sich für Könige und Fürsten nicht geziemt. Wein und starkes Getränk zu trinken. Zunächst weist uns dieser Vers auf die eigentliche Gefahr hin: Es geht nicht so sehr darum, den Genuss von Alkohol komplett zu verurteilen, sondern es geht darum, dass zu viel Alkohol die Sinne beeinflusst. Darin liegt die eine große Gefahr des Alkohols. Eine weitere ist natürlich die. dass Alkohol zu einem Suchtmittel werden kann, das in die Abhängigkeit führt - schneller, als wir manchmal meinen, denn Alkoholabhängigkeit hat unterschiedliche Abhängigkeitsstufen.

Dann kommen wir zur Begründung für die Warnung vor dem Alkohol. Durch Alkohol können wir vergesslich werden - vergess-lich für das „Vorgeschriebene". Das meint für uns die Summe der Gedanken Gottes. Besteht nicht schon ohne Alkohol die Gefahr, dass die Gedanken Gottes in meinem Leben nicht den richtigen Platz haben? Der übermäßige Genuss von Alkohol wird nur umso schneller dazu führen, dass wir Gottes Gedanken vergessen.

… und verdrehe die Rechtssache aller Kinder des Elends...

Das Vergessen der Gedanken Gottes wird sich schnell in unserem Verhalten zeigen! Bei Königen und Fürsten wird es dazu führen, dass sie ihre Aufgabe, die Rechtsangelegenheiten des Volkes zu regeln, nicht mehr richtig ausführen können. In meinem und in deinem Leben wird es ebenso die Auswirkung haben, dass wir uns nicht mehr so verhalten, wie es Gott entspricht - dass wir unsere Aufgabe, ein Zeugnis für den Herrn Jesus zu sein, nicht mehr erfüllen können. Wir sind dann auch nicht mehr in der Lage. Recht und Unrecht mit den Augen Gottes beurteilen zu können.

Eine ähnliche Begründung finden wir in 3. Mose 10, 8-10, wo den Priestern der Genuss von Alkohol verboten wird. Bei den Priestern besteht die Gefahr, dass sie nicht mehr zwischen dem Heiligen und dem Unheiligen unterscheiden können. Der Verlust des richtigen Unterscheidungsvermögens zwischen dem, was dem Wesen Gottes entspricht - was also heilig ist - und dem, was dem Wesen Gottes widerspricht - was also unheilig ist - ist auch heute eine Gefahr für jeden Christen.

Alkohol - buchstäblich oder sinnbildlich gemeint?

Bibelstellen wie Epheser 5,18 machen uns deutlich, dass wir die Belehrungen des Alten Testamentes zum Thema Alkohol durchaus buchstäblich nehmen müssen. Viele Stellen im Alten Testament zeigen, wie konkret uns Gott die Probleme in Verbindung mit dem Alkohol vorstellt fvgl. z.B. Spr 23,29-35).

Darüber hinaus ist Alkohol im Alten Testament jedoch auch ein Symbol für „irdische Freuden". Alkohol wird zum ersten Mal in Form des Weines erwähnt (1. Mo 9,20). Wein ist eine Frucht der Erde und gehört somit zu dem Segen, den Gott dem Menschen auf dieser Erde gegeben hat. Deshalb erkennen wir darin ein Symbol für Freuden, die Gott den Menschen - auch den Christen - auf der Erde geben möchte (Ri 9,13; PS 104,15). Diese Freuden dürfen wir dankbar aus der Hand Gottes annehmen und in seinem Sinn gebrauchen! Und doch - es ist nicht von ungefähr, dass gerade beim ersten Vorkommen von Wein (und damit von Alkohol) in der Bibel die traurige Begebenheit von dem betrunkenen Noah berichtet werden muss . Wie schnell gehen wir verantwortungslos mit dem um, was Gott uns auf dieser Erde geschenkt hat! Die Warnung vor übermäßigem „Alkoholkonsum in Verbindung mit der symbolischen Bedeutung des Alkohols will uns also deutlich machen: Wenn wir uns in irdischen Freuden verlieren, werden wir „das Vorgeschriebene" - die Gedanken Gottes - aus dem Auge und aus dem Sinn verlieren. Die Folgen davon haben wir schon gesehen .

Nicht extrem werden

Wie immer, so ist die Bibel auch beim Thema Alkohol ausgewogen! Auf der einen Seite werden wir eindringlich vor den Gefahren des Alkohols gewarnt. Auf der anderen Seite fordert Paulus seinen Bruder und Mitarbeiter Timotheus auf. wegen seines häufigen Unwohlseins ein wenig Wein zu gebrauchen (1. Tim 5,23). Erkennen wir nicht, dass wir - ohne extrem zu werden - zu einem gottgemäßen Umgang mit dem Thema Alkohol kommen können? Es ist sicher nicht überspannt, auch im Gebrauch von Alkohol - auch vor einem Glas Wein oder einer Flasche Bier zum Essen - nach dem
Willen Gottes zu fragen! Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass wir an keiner Stelle der Schrift eine Aufforderung zum Genuss von Wein oder anderen Formen des Alkohols finden. Das macht uns vorsichtig und hilft uns, auf das Trinken von Alkohol ganz zu verzichten, wenn wir selbst oder andere, mit denen wir zu tun haben, gefährdet sind.
Vielleicht hast du beim Lesen dieser Zeilen gespürt, dass du beim Trinken von alkoholischen Getränken schon zu weit gegangen bist? Dann denke daran: Das ist kein „Kavaliersdelikt" und auch keine „Kleinigkeit" - es ist Sünde. Aber wenn du das einsiehst, dann gibt es auch Heilung: „Wer seine Übertretungen verbirgt, wird kein Gelingen haben; wer sie aber bekennt und lässt, wird Barmherzigkeit erlangen." (Spr 28,13). Und: „Jeder, der die Sünde tut, ist der Sünde Knecht ... Wenn nun der Sohn euch freimachen wird, so werdet ihr wirklich frei sein" (Joh 8,34.36). Mit Gottes Hilfe kann es Freiheit geben - auch Freiheit von der Sucht!

Bessere Freude

Kommen wir zum Schluss noch einmal auf Epheser 5 zurück. Macht uns diese Stelle nicht deutlich, dass es für den Christen viel bessere Freuden gibt, als die vermeintliche Freude, die der Alkohol zu geben vorgaukelt? Statt mit „Weingeist" erfüllt zu werden, dürfen wir dem Geist Gottes Raum in unserem Leben geben und von Ihm erfüllt werden. Dann wird eine viel bessere Freude in unser Leben einziehen, denn das große Anliegen des Geistes Gottes ist es, uns den Herrn Jesus wichtig zu machen. Auch wenn wir noch einmal an die symbolische Bedeutung des Weins denken, so trifft dafür dasselbe zu. Wenn wir uns nicht in irdische Freuden verlieren wollen, so ist unser Leben deswegen doch überhaupt nicht freudlos. Im Gegenteil - wer sich in die irdischen Freuden stürzt, ist letztlich der Verlierer. Der Vergleich zwischen Abraham und Lot oder zwischen den beiden Nasiräern Simson und Johannes dem Täufer macht das deutlich (vgl. Lk 1,44; Joh 3,29). Kann es eine bessere Freude geben, als die, die in Verbindung mit dem Herrn Jesus steht?