1. Korinther 15,19


Transkript der Audiodatei

Hinweis: Der folgende Text ist ein computer-generiertes Transkript der Audiodatei. Vereinzelt kann die Spracherkennung fehlerhaft sein.
(00:00:00) Guten Morgen mit 1. Korinther 15 Vers 19, da lesen wir, wenn wir allein in diesem Leben auf Christus Hoffnung haben, so sind wir die elendesten von allen Menschen. Der Apostel Paulus hat in 1. Korinther 15 als großes Thema die Auferstehung des Herrn Jesus. Und offensichtlich gab es damals schon in Korinth solche Christen, solche Menschen, die inmitten der Christen des Volkes Gottes gepredigt haben, Auferstehung ist längst geschehen. Gibt es gar nicht. Da zeigt Ihnen der Apostel Paulus erstens, dass es so viele Bezeugungen der Auferstehung des Herrn Jesus gibt, wie man sie bei sonst überhaupt keiner Tatsache in dieser Welt findet. Über 500 und dann eine ganze Anzahl von verschiedenen Zeugen, die den Herrn Jesus als den Auferstandenen gesehen haben. Man hat gesehen, dass der Jesus gekreuzigt wurde, dass der Jesus gestorben wurde, war bewiesen dadurch, dass Blut und Wasser aus seiner Seite herausgekommen ist, als er gestorben war. Und dann gab es sehr viele Zeugen. (00:01:01) Aber nicht nur das. Der Apostel Paulus zeigt dann in dem zweiten Abschnitt, was das eigentlich bedeuten würde, wenn es keine Auferstehung aus den Toten gäbe, dann wäre auch Christus nicht auferstanden. Wenn also die Tatsache einer Auferstehung geleugnet wird, und das wird es heute, so etwas kann es nicht geben, wenn das geleugnet wird, dann würde auch Christus nicht auferstanden sein. Und wenn es keine Auferstehung gibt, dann er auch nicht. Und wenn er nicht auferstanden wäre, dann wären wir noch in unseren Sünden. Und dann wären wir, die wir bereit sind, leider viel zu wenig, aber die wir doch ein wenig bereit sind, um des Herrn Jesus willen zu verzichten heute in dieser Welt, zu leiden von Seiten, sie damals, der Juden, wir heute von Seiten der Menschen, von Seiten der Welt. Was würde das alles für einen Sinn ergeben? Wir wären die elendesten Menschen von allen. Warum? Weil wir heute verzichten für etwas, was es gar nicht gibt, eine Auferstehungswelt. Und dann führt der Apostel Paulus diesen triumphalen Satz ein, nun aber ist Christus aus den Toten auferweckt. Wir wissen, dass er auferstanden ist. (00:02:01) Wir wissen, dass das ausreichend bezeugt ist. Wir wissen, dass das Wort Gottes wahr ist. Nein, er ist nicht nicht auferstanden, sondern er ist aus den Toten auferstanden. Und deshalb, alle diejenigen, die in diesem Leben auf Christus Hoffnung haben, die werden nicht beschämt, sondern sie werden belohnt werden. Nicht, dass wir mit dem Himmel belohnt werden, das ist nichts als die Gnade Gottes. Aber wir werden belohnt werden, wenn wir bereit sind in dieser Zeit, in dieser Welt, auf das zu verzichten, was uns wegführt von dem Herrn Jesus, auf das zu verzichten, was uns in die Sünde führt. Nein, wir wollen um des Herrn Jesus willen bereit sein, Verzicht zu üben. Um des Herrn Jesus willen wollen wir bereit sein, zu leiden und ein Leben zu seiner Ehre zu führen. Ist das nicht der Mühe wert? Ihm sei die Ehre in unserem Leben heute und dann werden wir das in der Zukunft in wunderbarer Weise ebenfalls erleben.
Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Satan - gefährlich, harmlos, oder besiegt? Michael Hardt Wie kann es sein, dass Satan laut Bibel ein besiegter Feind ist? Er ist doch mächtig und höchst aktiv! Jeden Tag lesen wir Schlagzeilen von Krieg, Folterung, Missbrauch, Mord, Vergewaltigung und vieler Dinge mehr. Die Antwort ist: Beides ist wahr. ... Video ansehen
Tiere der Bibel - Der Storch Stefan Drüeke Kennst du deine Zeiten? Der Storch kennt sie. Gott hat den Weiß- und den Schwarzstorch so genial ausgestattet, dass sie die Thermik nutzen können, um im Gleitflug nach Afrika zu ziehen. Sie wissen genau, wann sie losfliegen müssen. Hiob spricht ... Video ansehen
Zusammenkünfte zum Thema Versammlung IV (Plainfield, 1896) Im Jahr 1896 wurde in Plainfield (USA) eine Konferenz zum Thema Versammlung ausgerichtet. Die Inhalte dieser Konferenz wurden schriftlich zusammengefasst und veröffentlicht. Angesichts mancher aktuellen Fragestellungen sind wir dankbar, hiervor ... Artikel lesen
Gedanken der Konferenz Zürich 1958 Schon in den Tagen des greisen Apostels Johannes waren kräftige Irrtümer im Umlauf. Aber Gott schenkte zu jener Zeit seinem Volke das vierte Evangelium, das diesen Irrtümern besonders wirksam begegnet. Dieses Evangelium hat nicht den Messias und ... Artikel lesen
Niemand fragt nach meiner Seele Daniel Melui „Schau zur Rechten, und sieh: Ich habe ja niemand, der mich erkennt; verloren ist mir jede Zuflucht, niemand fragt nach meiner Seele.“ (Ps 142,5) Artikel lesen
Das Böse im Menschen kann man nicht ausrotten! Manuel Seibel Wer glaubt, der Mensch würde irgendwann "gut", irrt sich. In der Covid-Zeit gab es manche Einschränkungen. Und Christen waren dankbar, dass auch bestimmte Formen des Bösen "in alter Form" so nicht "angeboten" wurden. Stichwort Prostitution. Aber ... Podcast anhören