Was ist Vergebung?

Lesezeit: 2 Min.

Was bedeutet eigentlich „vergeben“ (gr. aphiemi)? Das Wort selbst bedeutet: „wegsenden von sich selbst“. Daraus leitet sich dann ab: etwas (wie Schuld, wie eine Verantwortung) erlassen, vergeben, freisprechen. Es handelt sich dabei um ein freiwilliges, sogar oft unverdientes Gehenlassen. In unserem Abschnitt kommt das Wort viermal vor (Mt 18,21.27.32.35).

Das „Fortsenden“ von Sünden wird sehr eindrücklich in 3. Mose 16 am Sühnungstag illustriert. Das Volk Israel hatte im Laufe eines Jahres viele Sünden getan. Diese wurden durch Handauflegung gewissermaßen gebunden auf einen Ziegenbock, der dann in die Wüste „weggesandt“ wurde. Deswegen wurde dieser Bock „Asasel“ (d.h. „Abwendung“; „der davongeht“) genannt. So waren ihre Sünden förmlich weggeführt.

Woanders wird gesagt, dass Gott unsere Sünden „hinter seinen Rücken geworfen“ hat (Jes 38,17), ein bildlicher Ausdruck, der deutlich macht, dass Er auf Sünden, die Er vergeben hat, nie wieder zu sprechen kommt. Sie sind ein für alle Mal aus seinem Gedächtnis entfernt. An anderer Stelle sagt Er, dass so weit der Osten ist vom Westen (also unendlich weit), unsere Übertretung von uns entfernt worden sind (Ps 103,12). Genau das ist Vergeben: nie wieder die Sünden hervorholen, die wir einem anderen vergeben haben – sie sind zugedeckt worden.

Dass dafür letztlich ein Bekenntnis nötig ist, haben die Verse in Matthäus 18,15-17 deutlich gemacht. Unsere Haltung als Vergebende aber sollte sein, von Herzen zuzudecken, Sünden „wegzusenden“ und nie wieder auf diese zurückzukommen. Das gilt übrigens auch im Blick auf unsere Kinder. Wenn wir ihnen etwas vergeben haben, dürfen wir nie wieder darauf zurückkommen, selbst wenn sie in derselben Sache erneut gesündigt haben sollten.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

George Michael: Vergebliche Mühe Manuel Seibel Vor knapp einem Jahr starb ein bekannter Sänger und Star: George Michael. Viele mögen ihn nicht kennen. Aber seine Lieder waren zum Teil große Erfolge. Jetzt war in einer Dokumentation, an der er bis zu seinem Tod mitgearbeitet hat, von seinen ... Artikel lesen
Der große Wert des Blutes Christi Leslie M. Grant Durch jedes tierische Opfer, von dem wir im Alten Testament lesen, wird erneut betont, daß es ohne Blutvergießen überhaupt keine wirkliche Gemeinschaft mit Gott geben kann. Durch die Sünde ist eine solche Mauer aufgerichtet worden, die nur durch ... Artikel lesen
Vergeblich? (FMN) Gibt es eine vergebliche Arbeit für den Herrn Jesus Christus? Auch in Japan nicht! aus: Folge mir nach - Heft 5/2006 Artikel lesen
Die Versammlung Gottes (21) – Das Miteinander am Ort III Manuel Seibel Eine Versammlung, die „als“ Versammlung zusammenkommt, praktiziert Demut, und Sanftmut, Langmut und ein gegenseitiges Ertragen in Liebe. Aber das ist natürlich nicht alles, wenn es um das „wie“ geht. In dieser Folge sollen abschließend zu ... Artikel lesen
Vergeben kann man nicht müssen (Buchbesprechung) Manuel Seibel Anbei geben wir die Besprechung eines Buchs weiter, das das wichtige Thema "Vergebung" zum Inhalt hat. Manchmal können Verletzungen extrem sein. Dann stellt sich die Frage, wie man mit dem "Täter" umgehen soll ... Artikel lesen
Papst bat um Vergebung Manuel Seibel In letzter Zeit ist es öfter vorgekommen, dass der Papst einzelne Gemeinden um Vergebung bat. Was ist davon zu halten? Artikel lesen