Der große Wert des Blutes Christi

Lesezeit: 4 Min.

Welch unendlicher Wert liegt in diesem Blut und welch unendlicher Segen ist durch dieses vergossene Blut unzählbaren Sündern zuteil geworden, die durch die Gnade Gottes gerettet wurden. Laßt uns einige der schrecklichen Folgen der Sünde überdenken, um den wunderbaren Wert zu sehen, der in dem Blut Christi liegt, das ausreicht, um sie alle zunichte zu machen.

Folgen der Sünde

1. Die Beschmutzung der Sünde hat uns alle unrein gemacht. Daher ist die Reinigung durch das Blut Christi eine absolute Notwendigkeit. Nur Sein Blut kann uns in den Augen Gottes von dieser Beschmutzung reinwaschen. Jeder Gläubige darf die Sicherheit haben, daß "das Blut Jesu Christi, Seines Sohnes, uns reinigt von aller Sünde" (1. Joh. 1,7).

2. Da Sünde ein Vergehen, eine Straftat gegen Gott ist, eine Beleidigung Seiner Macht und Autorität, haben wir Vergebung nötig. Vergebung aber ist unmöglich, es sei denn sie besitzt eine Grundlage in der Wahrheit, denn wir haben uns gegen den Schöpfer Himmels und der Erden aufgelehnt. Die vollkommen befriedigende Grundlage ist das "kostbare Blut Christi". In Ihm "haben wir die Erlösung durch Sein Blut, die Vergebung der Vergehungen, nach dem Reichtum Seiner Gnade" (Epheser 1,7). Aber, "ohne Blutvergießen gibt es keine Vergebung" (Hebr. 9,22). Gott vergibt, weil Er die vollkommene Heilkraft des Blutes Christi anerkennt.

3. Sünde hat den Menschen auch in Knechtschaft gebracht. Daher ist Errettung eine weitere, wichtige Notwendigkeit. Gottes Wort sagt in bezug auf Gläubige, daß "wir die Erlösung haben durch Sein Blut" (Eph. 1,7). Sie beinhaltet die vollständige Befreiung im Wert eines bezahlten Preises, dem vergossenen Blut des Sohnes Gottes. Nur Gott kann die Höhe dieses Preises wirklich ermessen. Aber Gläubige können die herrliche Freiheit wertschätzen, die das Blut ihnen erworben hat.

4. Schuld und Brandmarkung sind weitere schreckliche Folgen der Sünde. Dafür benötigen wir Rechtfertigung. "Vielmehr nun, da wir jetzt durch Sein Blut gerechtfertigt sind, werden wir durch Ihn gerettet werden vom Zorn" (Röm. 5,9). Jeder wahre Gläubige ist durch Sein Blut gerechtfertigt. Er ist von jeder Anklage vollständig befreit, und Gerechtigkeit wird ihm zugesprochen und zugerechnet, obwohl er sie nicht in sich selbst besitzt. Es ist eine vollkommene Rechtfertigung, weil Gott den vollkommenen Wert des Blutes Christi sieht.

5. Da die Sünde bei uns eine Verwicklung mit einer bösen Welt bewirkt hat, ist eine Trennung von ihr nötig. Das bedeutet Heiligung oder Absonderung. Wir selber konnten das nicht bewirken, weil wir hoffnungslos in der Welt verstrickt waren. Gott hat dieses wunderbare Werk für Gläubige vollbracht - durch das Blut Seines geliebten Sohnes - indem Er uns von der Welt und ihren bösen Verbindungen zu sich selbst abgesondert hat. "Darum hat auch Jesus, auf daß Er durch sein eigenes Blut das Volk heiligte, außerhalb des Tores gelitten" (Hebr. 13,12).

6. Sünde hat Feindschaft gegen Gott bewirkt. Auch wenn das Bedürfnis nach Frieden mit Gott groß war, konnte dieser durch keine menschliche Anstrengung erreicht werden. Nicht daß Gott unser Feind gewesen wäre, aber wir waren Gottes Feinde. Und so kann nur in bezug auf Christus, den Sohn Gottes gesagt werden, daß "Er Frieden gemacht hat durch das Blut Seines Kreuzes" (Kol. 1,20). Dies ist die einzige Grundlage für den Frieden sündiger Menschen, und daher bekommen alle, die Christus annehmen, auch Frieden mit Gott.

7. Damit ist eng verbunden, daß Sünde zu einer Entfernung, Entfremdung zwischen dem Menschen und Gott geführt hat. Menschen, die in ihrer Sünde leben, wollen die Nähe Gottes nicht. Die Menschen brauchen aber diese Nähe Gottes. Sie kann nur durch Christus Jesus erreicht werden, durch das Blut, das Er vergossen hat. So sagt die Schrift in Verbindung mit wahren Gläubigen: "Jetzt aber, in Christus Jesus, sei ihr, die ihr einst fern wart, durch das Blut des Christus nahe geworden" (Eph. 2,13).

8. Da Sünde in unserem Leben zum falschen Dienst toter Werke geführt hat, benötigen wir das Blut Christi, um unser Gewissen zu reinigen und wahren Gottesdienst zu üben. "Wieviel mehr wird das Blut des Christus, der sich selbst durch den ewigen Geist ohne Flecken Gott geopfert hat, euer Gewissen reinigen von toten Werken, um dem lebendigen Gott zu dienen" (Hebr. 9,14).

9. Da die Sünde den Menschen zum Götzendiener gemacht hat, der fast alles, nur nicht den wahren Gott, anbetet, kann nur das Blut Christi Änderung bewirken, in dem es Menschen zu wahren Anbetern Gottes macht. "Da wir nun, Brüder, Freimütigkeit haben zum Eintritt in das Heiligtum durch das Blut Jesu..."(Hebr. 10,19). Unabhängig von diesem kostbaren, vergossenen Blut kann niemand als wahrer Anbeter des lebendigen Gottes in Seine Gegenwart treten. Welch eine Veränderung, vom Götzendiener zum wahren Anbeter Gottes!

Dank für das geflossene Blut

Dies sind einige Aspekte, die zeigen, warum wir allen Grund haben, Gott für das "kostbare Blut Christi, als eines Lammes ohne Fehl und ohne Flecken" wahrhaftig zu danken. Und alle diese gesegneten Auswirkungen Seines vergossenen Blutes sind anwendbar auf diejenigen, die Christus wirklich als Heiland angenommen haben.

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Vergeben können Manuel Seibel Sünden zu bekennen ist schon schwer genug. Aber Sünden zu vergeben ist manchmal noch schwieriger. Dabei haben wir dafür ein großes Vorbild und einen wichtigen Maßstab. Und wir haben konkrete Hinweise zu diesem Thema in der Bibel. Wer nicht ... Artikel lesen
Die Heilung der blutflüssigen Frau Manuel Seibel "Und siehe, eine Frau, die zwölf Jahre an Blut-fluss litt, trat von hinten herzu und rührte die Quaste seines Gewandes an; denn sie sprach bei sich selbst: Wenn ich nur sein Gewand anrühre, werde ich geheilt werden. Jesus aber wandte sich um, und ... Artikel lesen
Die Frau mit dem Blutfluss Carsten Verwaal „Und eine Frau, die zwölf Jahre Blutfluss hatte und von vielen Ärzten vieles erlitten hatte und ihre ganze Habe verwandt und keinen Nutzen davon gehabt hatte - es war vielmehr schlimmer geworden“ (Mk 5, 25.26). Artikel lesen
Führt Jagdlust zu Blutrausch? Was zur Sünde führt ... Manuel Seibel Es erscheint unfassbar, was manche Menschen für Freude am Leid anderer haben, auch an dem, was sie anderen zufügen. Wie ein Blutrausch ... Was aber führt dazu? Was sagen Psychologen, was sagt Gottes Wort? Podcast anhören
Gott kann das Größte tun! Michael Hopp Menschen haben Manches geschafft, geschaffen, bewirkt, kreiiert. Aber es gibt nur den Einen, der das wirklich "Größte" bewirkt und vollbracht hat. Artikel lesen
Wohlgefallen oder Gräuel Michael Vogelsang Die Bibel zeigt uns an vielen Stellen, wie Gott unser Verhalten beurteilt. Dabei erstreckt sich das Urteil Gottes von „Wohlgefallen“ bis „Gräuel“. Wie schön wäre es, wenn Gott über unser Leben sagen könnte: „So werde ich Wohlgefallen ... Artikel lesen