Auf das Ende sehen

Lesezeit: 2 Min.

Das Institut für Demoskopie Allensbach hat durch eine Umfrage untersucht, wie die heute 30- bis 59-Jährigen leben. Die mittlere Generation glaubt nicht, dass man seine Finanzen über Jahrzehnte planen kann und lebt eher im Hier und Jetzt. Was die Studie insgesamt vor Augen führt: Menschen dieser Generation haben einen eher kurzfristigen Planungshorizont. Anscheinend liegt das zum großen Teil an den aktuellen Rahmenbedingungen, die durch Krisen etc. sehr instabil sind.

Es könnte sein, dass dieser Tatbestand auch auf Christen zutrifft. Denn wir leben ja alle im selben „Jetzt und Heute". Natürlich ist es bei uns so, dass wir wissen, dass wir im Himmel sein werden, wenn wir uns bekehrt und den Herrn Jesus als Retter angenommen haben. Aber was ist mit unserem praktischen Leben?

Ich hörte jetzt, dass ein Gläubiger ein christliches Zusammenkommen aufgegeben und sich einer christlichen Gemeinde angeschlossen hat, weil er den Sonntagnachmittag für die Familie braucht, da er sonst vollständig im Arbeitsleben aufgeht. Ist das nicht kurzsichtig gedacht? Heute mag das ein Stück Erleichterung mit sich bringen. Aber was ist auf lange Sicht - was sagt unser Herr dazu?

Natürlich übergeht Er nicht Probleme und Schwierigkeiten im Lauf des Lebens eines Christen. Er spielt sie nie herunter. Und Er nimmt sich unser an in solchen Umständen. Aber Er leitet uns an, das Leben „von hinten" aus zu betrachten: „Euch aber mache der Herr völlig und überströmend in der Liebe ..., um eure Herzen zu befestigen, dass ihr untadelig seid in Heiligkeit, vor unserem Gott und Vater, bei der Ankunft unseres Herrn Jesus mit allen seinen Heiligen" (1. Thes 3,12.13). Wir sollen - ausgehend von der Offenbarung des Herrn Jesus, also seiner künftigen Erscheinung in Herrlichkeit auf der Erde - unser Leben beurteilen. Wir sollen nicht einfach drauflos leben, sondern unser Leben angesichts der Herrlichkeit des Herrn, zu der wir durch treues Leben beitragen können, führen. Dann ist eben nicht nur das hier und jetzt von Bedeutung, sondern die Zukunft. Das, was dauerhaft Bestand haben kann vor Gott, hat auch heute wert. Darum geht es ...

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Zu Ende geführt Manuel Seibel "Da sagte sie: Bleibe zu Hause, meine Tochter, bis du erkennst, wie die Sache ausfällt! Denn der Mann wird nicht ruhen, es sei denn, er habe die Sache heute zu Ende geführt." (Ruth 3,18) Artikel lesen
Wir möchten Jesus sehen - In den Evangelien (Teil 2) Arno C. Gaebelein Die vier Evangelien offenbaren nur einen Teil seines heiligen Lebens. Alles das, was der Heilige Geist in den Schriften zuvor von ihm gezeugt hat, sein Kommen im Fleisch, seine Geburt von einer Jungfrau, sein Wesen, seine Botschaft, und - vor allem ... Artikel lesen
Arche Noahs entdeckt? – Glaube kommt nicht durch „Sehen“! Manuel Seibel Angeblich gibt es Hinweise auf den Aufenthaltsort der Arche Noahs im Gebirge Ararat. Neue Satellitenfotos hätten dies ergeben. Abgesehen davon, dass es wohl eher unwahrscheinlich ist, dass ein Holzschiff über 4.000 Jahre hinweg unverrottet ... Artikel lesen
Der Direktor sieht es ja nicht ... (Folge mir nach - Heft 6/2005) Gott sieht mich nicht. Denn ich sehe ihn auch nicht. Das mag der eine oder andere vielleicht denken. Rational scheint dies auf den ersten Blick zu sein. Aber wahr? Folgende Begebenheit eines Jägers mag als Gedankenanstoß dienen ... (Folge mir nach ... Artikel lesen
Einen Satz zu Ende lesen! Michael Hopp Wir sollen Gottes Wort immer sorgfältig lesen! Aber manchmal ist es besonders wichtig, Sätze vollständig zu lesen. Besonders, wenn dann im Satz ein "aber" vermerkt ist ... Artikel lesen
Eine Betrachtung von Psalm 37 Marcel Graf In diesem Psalm stellt der Geist Gottes uns Gläubigen unsere ungläubigen Mitmenschen gegenüber. Dabei werden wir sowohl gewarnt als auch ermuntert. Artikel lesen