Leukämie – eine letzte Chance

Lesezeit: 2 Min.

Kurze Zeit nach meiner Umkehr zum Herrn Jesus Christus wurde die Frau eines Freundes ins Krankenhaus eingeliefert - Diagnose: Leukämie. Die Lage war hoffnungslos. Da ihre Widerstandskräfte infolge der verschiedenen Therapien erschöpft waren, durfte wegen der Ansteckungsgefahr nur noch ihr Mann sie besuchen.

Um ihr eine kleine Freude zu bereiten, wollte ich auf der Station ein paar Blumen abgeben. Zu meinem Erstaunen fragte mich die Schwester, ob ich sie nicht selbst überreichen wollte. Ehe ich mich von meiner Überraschung recht erholt hatte, war ich schon eingekleidet: Kittel, Kopfhaube, Mundschutz, Handschuhe - nichts fehlte. In dieser Vermummung betrat ich klopfenden Herzens das Krankenzimmer.

Mir war plötzlich klar, dass Gott diesen Besuch bewirkt hatte, damit ich dieser Todkranken von Christus erzählten sollte. So begann ich ihr zu sagen, was der Herr an mir getan hatte, dass ich nun an Ihn als meinen Retter glaube, dass ich mein altes Leben (sie kannte es gut) verurteilt und Er meine große Sündenschuld vergeben habe. „Liebe Margrit", fuhr ich fort, „komm zu Jesus Christus; Er liebt Dich, bekenne Ihm deine Sünden. Er will Dich retten, Du brauchst Ihn unbedingt. Eigentlich darf Dich niemand besuchen; Gott aber hat mich in seiner Gnade hergeschickt, um Dir das zu sagen." Da blickte sie mich mit großen Augen an. Obwohl sie nichts sagte, merkte ich, dass sie tief bewegt war.

Am nächsten Morgen rief mich ihr Mann an und teilte mir mit, dass sie noch am Abend gestorben war. Da konnte ich nur die Güte Gottes rühmen, der dieser Frau in letzter Minute noch die Gelegenheit gegeben hat, die Retterhand Christi im Glauben zu ergreifen. Ob sie diese Chance genutzt hat? Die Ewigkeit wird es einmal zeigen.

(aus: Folge mir nach - Heft 12/2008)

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Eine letzte Warnung Manuel Seibel „Gedenke nun, wovon du gefallen bist, und tu Buße und tu die ersten Werke; wenn aber nicht, so komme ich dir und werde deinen Leuchter von seiner Stelle wegrücken, wenn du nicht Buße tust." Artikel lesen
Noch eine Chance ... (Folge mir nach - Heft 7/2005) Jeder denkt, er habe noch eine Chance im Leben. Und manchmal gibt Gott uns eine zweite Chance. Wie diesem jungen Menschen. Ob er sie genutzt hat? Ob wir sie nutzen? (Folge mir nach - Heft 7/2005) Artikel lesen
Geben wir Gott eine Chance zu uns zu sprechen? Klaus Brinkmann Die Frage mag im ersten Moment etwas komisch klingen. Hat Gott es nötig, von uns eine Gelegenheit zu bekommen, zu uns zu sprechen? In einem Sinne natürlich nicht. Gott steht über allem und wenn er uns etwas sagen will, dann tut er es - auf die ... Artikel lesen
Der Dienst in gesundem Umfang (Röm 12,6-8) Manuel Seibel Jeder Dienst und jede Aufgabe hat ein Maß. Wenn man darin bleibt, ist man zum Segen. Wenn man darüber hinausgeht, ist nicht nur dieses "Stück" zum Schaden und auch zur persönlichen Einbuße. Man entwertet dadruch seinen gesamten Dienst. Schade, ... Podcast anhören
Kann man wirklich die Frage stellen: Sitzt Gott im Gehirn? Manuel Seibel Die Wissenschaft wagt sich an viele Themen heran. Und in der Hirnforschung macht man enorme Fortschritte heute. Bemerkenswert ist, dass man meint, sich Themen und Fragestellungen zuwenden zu können, die am Ende außerhalb wissenschaftlicher ... Podcast anhören
Dienst Michael Hopp Es ist wertvoll, dass wir dem Herrn dienen dürfen. In Römer 12 werden dafür drei verschiedene Wörter verwendet, die uns etwas von der Wichtigkeit diesees Dienstes zeigen. Zugleich gibt es hilfreiche Vorbilder in Gottes Wort! Artikel lesen