18.02.2003Persönlicher Glaube

Geistliche Appetitlosigkeit

Keinen Appetit auf die Bibel-

... Wenn ich vor oder nach meiner anstrengenden Tagesarbeit überhaupt Zeit dazu finde, so lese ich wohl ein wenig, aber ohne rechten Hunger, mehr aus dem Bewusstsein heraus, es sei eine notwendige Pflicht. Ich lese zwar manches andere, schon um beruflich und kulturell auf der Höhe zu bleiben. Manchmal aber, wenn die vielen Aufgaben des Tages erledigt sind, dann fühle ich mich so abgespannt...“

...Viele leiden an geistlicher Appetitlosigkeit und wissen es nicht, oder meinen, das habe wenig zu sagen. Aber ist es wirklich so nebensächlich, von welcher Speise sich mein Herz nährt- - Die Geschichte des Volkes Gottes in alter Zeit hilft uns, die rechte Antwort zu finden.

Was wir vom Volk Israel lernen können

Die Kinder Israel waren einst in Ägypten und unter der Herrschaft Pharaos. Sie waren seine Sklaven und mussten ihm dienen. Die Speise Ägyptens: Fleisch, Fische, Gurken, usw. wurde ihnen gegeben, um sie am Leben zu erhalten für diesen Sklavendienst. Die Lebensbedingungen waren so hart, dass sie seufzten und schrieen. Gott erbarmte sich ihrer. Er erlöste sie durch das Blut des Passahlammes und führte sie mit starker Hand aus Ägypten heraus durch das Rote Meer.

Nun lag diese lange, breite und tiefe Wassergrenze zwischen Israel und Ägypten. Für immer. Kein Sklavendienst, keine Treiber, keine Peitsche, aber auch keine Speise Ägyptens mehr! ... Gott war in ihrer Mitte; Er führte sie zu diesem schönen Ziel. ... Er ließ Manna auf sie regnen, „Brot aus dem Himmel“. Das war jetzt die ihnen von Gott bestimmte Speise, um dieses andere, neue „Leben für Gott“ zu unterhalten, und Er sandte sie ihnen „bis zur Sättigung“ (Ps. 78).

Auch wir Kinder Gottes können von einem großen Wechsel erzählen. Auch unser Passah, Christus, ist geschlachtet (1. Kor. 5,7). Sein Blut hat uns erlöst. Wir waren Sklaven der Sünde; aber auch wir durften trockenen Fußes durch das „Rote Meer“ ziehen (ein Bild vom Tode Christi für uns). Wir sind jetzt befreit und Gottes Sklaven geworden (Römer 6). ... Wir sind nun nicht mehr „von der Welt“. Jesus selbst bestätigt es mehrere Male (Joh. 15,19; 17,14 und 17,16). ... Wir wollen und wir können nicht mehr zurück.

Auch unsere Speise hat gewechselt

Als wir noch „von der Welt“ waren, nährten wir uns von dem, „was in der Welt ist“. Wir suchten die Lust des Fleisches, die Lust der Augen und den Hochmut des Lebens zu befriedigen. Jene Nahrung war „nicht vom Vater“. Sie diente nur dazu, den Dienst der Sünde unter der Herrschaft Satans zu unterhalten. Aber gleich dem „verlorenen Sohn“ in Lukas 15 litten wir Mangel dabei. ... Wir waren im Begriff, umzukommen vor Hunger. Wir seufzten und schrieen.

Nun sind wir aber zu Gott zurückgekehrt. Wir sind seine Kinder geworden, sitzen jetzt an der Tafel des Vaters und essen die köstliche Speise, die Er uns vorsetzt. Jesus sagt: „Mein Vater gibt euch das wahrhaftige Brot aus dem Himmel.“ (Joh. 6,32). Nachdem der Sohn in die Welt gekommen und durch sein Werk am Kreuze und seine Auferstehung für uns das Brot des Lebens geworden ist, reicht uns Gott diese Nahrung durch das Mittel seines geschriebenen Wortes täglich dar. Denn der Hauptgegenstand der Bibel ist Jesus Christus (Joh. 5,39).

Kennst und genießt Du die himmlische Speise-

Diese Speise aus dem Himmel benötigen wir:

· damit der „innere Mensch“ durch die Wirksamkeit des Heiligen Geistes in uns Tag für Tag erneuert werden kann (2. Kor. 4,16);

· damit wir alle hingelangen zu der Einheit des Glaubens und zur Erkenntnis des Sohnes Gottes, zu dem erwachsenen Manne, zu dem Masse des vollen Wuchses der Fülle des Christus; auf dass wir nicht mehr Unmündige seien, hin und her geworfen und umhergetrieben von jedem Winde der Lehre … sondern die Wahrheit festhaltend in Liebe … in allem heranwachsen zu ihm hin, der das Haupt ist, der Christus (Eph. 4,13-15);

· damit wir Frucht bringen (Matth. 13,18; 1823) im Lobe Gottes, in der Verherrlichung des Namens Jesu Christi und im Dienst unter den Menschen.

Im Gegensatz zu den Kindern Israel ist es uns Kindern Gottes auch nach unserer Errettung möglich, von der Speise Ägyptens zu essen. ...Die Welt drängt von allen Seiten auf uns ein.

Oder genießt Du die weltliche Speise „Ägyptens“-

Da ist es von größter Wichtigkeit, dass wir uns der großen Gefahr bewusst werden und von der Notwendigkeit einer entschiedenen Abwehr völlig überzeugt sind. Sonst werden wir der ständigen Versuchung erliegen, unsern „Bauch mit Träbern“ zu füllen und werden nicht mehr begierig sein nach der vernünftigen, unverfälschten Milch des Wortes Gottes (1. Petr. 2,2). ...Wir werden unsern Rücken wieder unter den Sklavendienst der Sünde beugen. Anstatt Gott zu loben, werden wir wieder seufzen und schreien.

Lasst uns vor die Türen und Fenster unseres Hauses treue Wachen setzen! Was wir zur Ausbildung in unserem Beruf und zu seiner Ausübung lesen und studieren müssen, ist meistens nicht schädlich. Handelt es sich aber um Speise für unser Herz, können wir nicht genug vorsichtig sein. Fragen wir uns doch jedes Mal: Ist das Speise, die Gott mir gibt-

Wir haben genug Zerstreuung im Laufe des Tages; was wir brauchen ist Sammlung unseres Sinnes im Heiligtum Gottes. Da finden wir wohltuende Ruhe, Seinen Frieden und Seine Freude. Der Psalmist ruft aus: „Wie liebe ich dein Gesetz (dein Wort), es ist mein Sinnen den ganzen Tag!"

*****
Mit freundlicher Genehmigung des Beröa Verlages
Halte Fest Jahrgang 1958 - Seite: 8