20.11.2020 Ehe & Familie | Persönlicher Glaube

Facebook mit neuen Angeboten zum Dating

Bei solchen Artikeln besteht immer das Risiko, dass man Leute erst auf den Geschmack bringt. Dessen bin ich mir bewusst. Aber die Gefahren sind auch nicht zu übersehen. Es gab schon ohne Facebook viele Angebote, über das Internet ein Dating-Termin zu bekommen. Jetzt kommt Facebook noch hinzu.

 

Das ist keine Plattform, die heute in erster Linie jungen Menschen zur Gefahr dient. Die haben sich schon längst von Facebook verabschiedet. Es ist eine Gefahr für uns, die wir nicht mehr in den Zwanziger sind, womöglich schon in den Sechzigern ... Das ist aktuell der Hauptnutzerkreis von Facebook.

 

Und leider werden solche Dating-Angebote nicht allein oder nicht einmal in erster Linie von Unverheirateten (oder im Gesellschaftsjargon: Ungebundenen) genutzt, sondern von allen. Und hier lauert die Gefahr. Wer ein Profil auf Facebook hat, wird sich vor dieser Werbung fast nicht mehr schützen können. Und so schnell darauf hereinfallen.

 

Sprüche 2

Ich zitiere drei Stellen aus dem Buch der Sprüche, um uns alle zu warnen: „Dann wirst du Gerechtigkeit verstehen und Recht und Geradheit, jede Bahn des Guten. Denn Weisheit wird in dein Herz kommen, und Erkenntnis wird deiner Seele lieblich sein. Besonnenheit wird über dich wachen, Verständnis dich behüten: um dich zu erretten von dem bösen Weg, von dem Mann, der Verkehrtes redet; die die Pfade der Geradheit verlassen, um auf den Wegen der Finsternis zu wandeln; die sich freuen, Böses zu tun, über boshafte Verkehrtheit frohlocken; deren Pfade krumm sind und die abbiegen in ihren Bahnen: um dich zu erretten von der fremden Frau, von der Fremden, die ihre Worte glättet - die den Vertrauten ihrer Jugend verlässt und den Bund ihres Gottes vergisst. Denn zum Tod sinkt ihr Haus hinab und ihre Bahnen zu den Schatten; alle, die zu ihr eingehen, kehren nicht wieder und erreichen nicht die Pfade des Lebens -, damit du wandelst auf dem Weg der Guten und die Pfade der Gerechten einhältst" (Spr 2,9-20).

 

Sprüche 5

„Trink Wasser aus deiner Zisterne und Fließendes aus deinem Brunnen. Mögen nach außen sich ergießen deine Quellen, deine Wasserbäche auf die Straßen. Dir allein sollen sie gehören, und nicht Fremden mit dir. Deine Quelle sei gesegnet, und erfreue dich an der Frau deiner Jugend, der lieblichen Hirschkuh und anmutigen Gämse - ihre Brüste mögen dich berauschen zu aller Zeit, taumle stets in ihrer Liebe. Und warum solltest du, mein Sohn, an einer Fremden taumeln und den Busen einer Unbekannten umarmen? Denn vor den Augen des HERRN sind eines jeden Wege, und alle seine Bahnen wägt er ab. Seine eigenen Ungerechtigkeiten werden ihn, den Gottlosen, fangen, und in den Fesseln seiner Sünde wird er festgehalten werden" (Spr 5,15-22).

 

Sprüche 6

„Mein Sohn, bewahre das Gebot deines Vaters, und verlass nicht die Belehrung deiner Mutter; binde sie stets auf dein Herz, knüpfe sie um deinen Hals. Wenn du umhergehst, wird sie dich leiten; wenn du dich niederlegst, wird sie über dich wachen; und erwachst du, so wird sie mit dir reden. Denn das Gebot ist eine Leuchte, und die Belehrung ein Licht; und die Zurechtweisungen der Zucht sind der Weg des Lebens: um dich zu bewahren vor der bösen Frau, vor der Glätte der Zunge einer Fremden. Begehre nicht in deinem Herzen ihre Schönheit, und sie fange dich nicht mit ihren Wimpern! Denn wegen einer hurerischen Frau kommt man bis auf einen Laib Brot, und eines Mannes Frau stellt einer kostbaren Seele nach. Sollte jemand Feuer in seinen Gewandbausch nehmen, ohne dass seine Kleider verbrannt würden? Oder sollte jemand über glühende Kohlen gehen, ohne dass seine Füße versengt würden? So derjenige, der zu der Frau seines Nächsten eingeht: Keiner, der sie berührt, wird ungestraft bleiben" (Spr 6,20-29).

 

Lass Dich warnen!

Lass Dich davor warnen, den ersten Schritt zu gehen! Beim zweiten sind die Hürden schon niedrig geworden. Und dann gehst Du ihr (oder ihm, wenn Du eine Frau bist) nach und bist ein Opfer, das aber selbst verantwortlich ist. Wie schwer fällt dann noch die Umkehr. Du kannst zu jeder Zeit umkehren.

 

Aber wenn Du „gefallen" bist, kannst Du die Dinge nicht mehr allein klären, sondern hast im Blick auf den Tisch des Herrn eine Verantwortung, weil die Versammlung Verantwortung trägt. Wenn Du das von einer Dir bekannten Person weißt, gilt das auch für Dich.

 

Bewahre Dich auf einem Weg hinter dem Herrn, dann wird Er Dich bewahren! Und wenn Du doch gesündigt hast, such Dir Hilfe und geh zu einer Person oder Ehepaar, die als Hirten inmitten der Gläubigen tätig sind. Sei aufrichtig. Meide lieber das Internet und diese Plattformen, als dass Du Dich immer wieder in Gefahr bringen lässt. Es ist gefährlich, hier leichtsinnig zu werden. In der Kraft des Herrn aber können wir auch solche Herausforderungen überwinden.

 

Das wünsche ich Dir!