03.03.2019 2. Chronika | Menschliches Zusammenleben

Erweckung

Bild: Asa zerstört Götzen

Erweckung. Wenn du das Wort „Erweckung“ hörst, denkst du vielleicht zuerst an Leute wie Charles Spurgeon, Martin Luther, George Whitfield, Georg Müller oder andere bekannte Männer Gottes – und das zu Recht. Gibt es eigentlich heute auch noch Erweckung? Ist nicht alles so abgeflacht und das Christentum so säkularisiert, dass Erweckung nicht mehr möglich ist? 

Im Leben des Königs Asa (2 Chr. 14–16) – er war der Sohn Abijas und der Vater Josaphats – gab es auch eine Erweckung. Israel, und insbesondere der Stamm Juda, war zur Zeit Asas durch Götzendienst unterschiedlichster Couleur verseucht. Überall standen Altäre für heidnische Götter, Denksäulen, Anbetungsstätten für den Sonnenkult und viele schreckliche Dinge mehr.

Als Asa die Regierung in Juda übernahm, räumte er zunächst einmal rigoros auf und den verbannte Götzendienst zu großen Teilen aus seinem Reich. Er wurde aktiv, um Gott allein wieder die Anbetung und die Opfer bringen zu können (2. Chr 14,1-4).

Das Zweite, was er tat, war, das Volk aufzufordern, den HERRN zu suchen und das Gesetz und das Gebot zu tun (2. Chr 14,3).

Es sind die gleichen Prinzipien und Voraussetzungen, die auch heute noch für dein und mein Leben gelten, wenn wir ganz persönlich, aber auch in den Gemeinden, Erweckung erleben wollen. 

Zuerst müssen wir radikal mit der Sünde in unserem Leben aufräumen – es muss alles raus, was Gott verunehrt: Egoismus, Götzendienst, Hurerei, Habsucht, sündige Beziehungen usw. (1. Joh 1,9; Spr 28,13) Damit wir dann aber nicht in einem luftleeren Raum stehen bleiben, fangen wir an, die Bibel unter Gebet zu lesen und das zu tun, was Gott uns in Seinem Wort sagt.

Bitte Gott, dass Er dir hilft, das zu tun, was du in Seinem Wort gelernt hast. Der Herr Jesus will Erweckung in deinem Leben schenken, damit du so richtig für Ihn brennst! (Lk 24,32)