24.04.2019 Menschliches Zusammenleben

Über andere sprechen

Die britische Schauspielerin Audrey Hepburn hat einmal gesagt: „Du kannst mehr über eine Person lernen, indem du darauf achtest, wie sie über andere spricht, als wenn du darauf achtest, wie andere über sie sprechen.“

 

Das ist ein interessanter Hinweis von einer Person, die moralisch alles andere über jeden Zweifel erhaben ist. Aber in diesem Punkt können wir Christen auch viel lernen. Wie reden wir über andere? In 1. Korinther 5,11 und 6,10 wird von Schmähern gesprochen. Das sind solche Menschen, die böse und negativ vor anderen über eine (oft nicht anwesende) Person sprechen.

 

Was hören meine Mitgläubigen von mir über andere? Hören sie nur das, was ich diesen „anderen“ selbst gesagt habe oder bereit bin, ihnen auch zu sagen? Jemand hat einmal mit Recht gesagt: Wenn in meiner Gegenwart jemand schlecht über eine andere Person redet, sage ich ihm: „Wir gehen jetzt zusammen zu dieser Person X und sagen ihr das, was du mir gerade über sie gesagt hast.“ Wie leicht machen wir in solchen Augenblicken einen Rückzieher – und lernen doch nicht daraus.

 

Im Alten Testament wird mehrfach vor Ohrenbläsern gewarnt. Mindestens viermal spricht allein Salomo in den Sprüchen über den Ohrenbläser. „Wo es an Holz fehlt, erlischt das Feuer; und wo kein Ohrenbläser ist, hört der Zank auf“ (Spr 26,20).

 

Solche Menschen können ihr Werk nur dann tun, wenn sie Ohren finden, die ihnen zuhören. Und wie schön ist es, wenn man negativ über andere sprechen kann. Das ist fast immer sehr lustig und ein „Leckerbissen“, wie Salomo an anderer Stelle sagt (Spr 18,8).

 

Mit anderen Worten: Wir lernen nicht nur etwas über die Person, die schlecht über andere spricht. Leider lernen wir auch etwas über uns … Wir sollten uns warnen lassen!