23.04.2018 Schöpfung

Aktuelles zum Bibelmuseum (April 2017)

                                                                                                        April 2018

Liebe Freunde des Bibelmuseums,

dankbar blicken wir auf das Jahr 2017 zurück, in dem wir erneut bei über 150 Führungen Menschen den großen Schöpfer, aber auch den Heiland und Erretter vorstellen konnten. Und auch in diesem Jahr ist das Interesse unverändert groß, wir hatten bis Mitte März schon über 40 Führungen.

 

Manche Gruppe ist durch Mund-zu-Mund-Propaganda zum Bibelmuseum gekommen. Oder ein Schüler war mit seiner Klasse hier und hat zu Hause davon berichtet. Und auf einmal macht sich eine ganze Gemeinde (oder ein Hauskreis) auf und kommt. Doch oft treffen wir auch „alte Bekannte" wieder. Da erscheint jedes Jahr der Pfarrer mit seiner Konfirmandengruppe, die Lehrerin mit ihrer Klasse oder die Bibelschule mit einem Bibelkurs. Das freut uns und das schafft Vertrauen. Und diese Gruppen sind natürlich oft auch besser vorbereitet. Aber wir haben auch Besucher, die eine besondere Geschichte haben: wie die vier Strafgefangenen (davon zwei mit muslimischen Hintergrund), die wegen guter Führung von ihren Vollzugsbeamten mit einer Führung durchs Bibelmuseum „belohnt" wurden. Und die viele, auch kritische Fragen stellten.

 

Unser Aufruf zur Unterstützung für den „Freitagsdienst im Bibelmuseum" hat gute Früchte getragen: Vier Ehepaare bzw. Einzelpersonen haben sich gemeldet und unterstützen uns seitdem. Darüber sind wir sehr froh. Fast alle konnten auch bereits am 22. Januar 2018 bei unserem jährlichen Mitarbeitertreffen dabei sein. Dieses Treffen hat sich als ein nützlicher Termin erwiesen, um sich auszutauschen, Neuerungen im Museum kennen zu lernen und sich immer wieder gegenseitig zu motivieren.

 

Ab jetzt wollen wir in unserem Rundbrief einzelne Exponate aus dem Bibel- bzw. Schöpfungsmuseum vorstellen. Das bringt euch die Materie ein wenig näher und macht vielleicht an der einen oder anderen Stelle auch einmal Lust auf mehr.

 

Ihr seht, wir brauchen weiterhin eure Unterstützung, eure Gebete, euer Interesse.

 

Mit einem herzlichen Gruß

Die Mitarbeiter des „Museums für Bibelgeschichte e.V."

www.bibelmuseum.de

 

Interessantes aus dem Schöpfungsmuseum: polystrate Baumstämme

Polystrate (von poly = viel und stratos = Erdschicht) Baumstämme sind aufrechte, durch mehrere geologische Feinschichten hindurch reichende fossilisierte Baumstämme. Sie sind häufig (u.a. auch im Ruhrgebiet) und weltweit anzutreffen. Eine langsame Ablagerung der Schichten kann hier kaum erfolgt sein, da der größte Teil des Baumstamms sonst bereits verfault wäre. Sie sind ein Hinweis auf z.T. großräumige Katastrophen mit einer schnellen Sedimentation und Einlagerung (z.B. Sintflut).

Der im Schöpfungsmuseum ausgestellte polystrate Baumstumpf stammt aus einem Kohleflöz in Essen-Kupferdreh. Das Foto dahinter zeigt den polystraten Baumstamm eines Siegelbaums in der Joggins-Formation beim Coal Mine Point, Nova Scotia (Kanada). In diesen Joggins Fossil Cliffs befanden sich im April 2018 insgesamt 19 polystrate Baumstämme (oder deren Abdrücke) mit Längen bis zu 10m, die versetzt aber insgesamt durch das „Pennsylvanian", eine der beiden Unterschichten des Karbon hindurch reichen. Nach Ansicht der Evolutionslehre benötigte diese Schicht etwa 25 Millionen Jahre für ihre Entstehung. Das ist mit solchen Funden aber nicht vereinbar. Diese sehr komplexe Ablagerung, lässt sich viel besser durch eine schnelle Ablagerungsfolge im biblischen Zeitrahmen erklären.