23.11.2018 Persönlicher Glaube

Nicht die Wahrheit glauben

„Das einzige, was niemand glauben will, ist die Wahrheit“, sagte einmal George Bernard Shaw, der bekannte irische Schriftsteller.

 

Man glaubt auch heute gerne alles Mögliche. Viele Religionen erfreuen sich großer Beliebtheit. Und je mehr Freiheiten in moralischer Hinsicht der Mensch bekommt, umso mehr nimmt er sogar die christliche Religion an, wie er meint. Aber wehe, es wird die Wahrheit verkündigt, dann verschließt sich der Mensch.

 

So hat es der Herr Jesus erlebt. „Der vom Himmel kommt, ist über allen; was er gesehen und gehört hat, dieses bezeugt er; und sein Zeugnis nimmt niemand an“ (Joh 3,32). Der Herr Jesus ist die Wahrheit. Aber (fast) niemand wollte sich dieser Wahrheit stellen. Lieber blieben die meisten in der Finsternis, als die Wahrheit anzunehmen.

 

Auch heute glaubt man mehr der Lüge. Der Apostel Paulus spricht von dieser Zeit: „Denn es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen werden, sondern nach ihren eigenen Begierden sich selbst Lehrer aufhäufen werden, indem es ihnen in den Ohren kitzelt; und sie werden die Ohren von der Wahrheit abkehren, sich aber zu den Fabeln hinwenden“ (2. Tim 4,3.4).

 

Nun könnten wir es uns leicht machen und diese Beschreibung für die „Welt“ benutzen, auch für die religiöse Welt. Aber wir selbst müssen uns dieser Beschreibung auch stellen.

 

Wie leicht lehnen wir die Wahrheit dann ab, wenn sie für uns selbst einschränkend und hart erscheint. Wie leicht neigen wir uns angenehmeren Urteilen über uns zu, wenn man uns den Spiegel vorhält, der die Wahrheit ist.

 

Glauben wir selbst noch der Wahrheit – in allen Einzelheiten? Sind wir noch bereit, die Wahrheit auch in ihren einzelnen Bereichen auf unser Leben anzuwenden? Gott kann das von seinen Kindern erwarten. Sie haben sein Leben, das Leben dessen, der die Wahrheit ist.