21.06.2021 Persönlicher Glaube

Unerfüllte Wünsche

Ein bekannter Theologe hat einmal gesagt: „Es gibt erfülltes Leben trotz vieler unerfüllter Wünsche.“ Das ist tatsächlich eine Herausforderung für uns alle. Wie gehen wir mit unerfüllten Wünschen um?

Der Apostel Paulus kannte die Situation, dass äußerliche Wünsche immer wieder unerfüllbar waren. Er konnte sagen: „Ich habe gelernt, worin ich bin, mich zu begnügen“ (Phil 4,11). Er musste damit umgehen, dass es Tage gab, wo es ihm sehr gut ging (äußerlich), wo er von Überfluss sprechen konnte (den ich gerne einmal kennengelernt hätte – wäre es für uns nicht vielmehr Mangel, was er als Überfluss beschreibt?), und dass es Tage gab, wo er Mangel litt.

Wovon machen wir unsere innere Stimmung, unser „Glück“ abhängig? Von Wünschen? Ist damit mein Leben „erfüllt“? Nicht vielmehr dadurch, dass Christus mein Herz und mein Leben ausfüllt?

Wenn wir mehr auf Ihn sehen, wenn wir alles an Ihm und seinem Lebensstil und seinen Gedanken messen, werden wir glücklich sein, auch wenn Er uns manches vorenthält. Wir wissen dann, dass es nur zu unserem Segen ist.