Neues Testament / Markus

Markus 9,9-13 Manuel Seibel Als die Jünger mit ihrem Herrn und Meister vom Berg der Verklärung herabgestiegen waren, kamen Fragen auf. Eine war, warum Elia dort auf dem Berg erschienen war. Und tatsächlich sagt das Alte Testament, dass Elia mit dem Kommen des Herrn etwas zu ...
Markus 9,14-18 Manuel Seibel Der Herr war mit drei seiner Jünger vom „Berg der Verklärung“ gekommen. Im Tal warten nicht nur die übrigen Jünger auf Ihn, sondern auch eine Volksmenge, feindliche Schriftgelehrte und ein Mann mit seinem besessenen Sohn. Er war zu dem Herrn ...
Markus 9,14-27 (Seelsorge) Manuel Seibel Die Heilung des besessenen Kindes ist ein Wunder, das der Herr Jesus Christus vollbracht hat. Zugleich können wir aus dieser Begebenheit Hilfestellungen für Hirtendienst ziehen. Dabei geht es nicht um die Heilung von Besessenen, sondern Seelsorge ...
Markus 9,18.19 Manuel Seibel Es fällt auf, dass Menschen, die von Dämonen besessen waren, immer dann, wenn sie in der Gegenwart des Herrn waren, besonders "laut" wurden. Sie wussten, dass sie jetzt nicht mehr "frei" waren zu wirken. Sie mussten sich dem Stärkeren beugen und ...
Markus 9,20-27 Manuel Seibel Die Jünger hatten versagt. Aber das verhindert nicht, dass der Herr wirksam wird. In seiner großen Barmherzigkeit heilt Er trotz unseres Versagens. Dafür dürfen wir Ihm dankbar sein! Er sucht Glauben aufseiten derer, die zu Ihm kommen. Wenn auch ...
Markus 9,23 Manuel Seibel Täglicher Bibel-Impuls
Markus 9,28-32 Manuel Seibel Den Jüngern war es nicht egal, dass sie ihren Dienst zum Segen des besessenen Kindes nicht ausführen konnten. Sie fragen ihren Meister. Auch wir sollten uns vor dem Herrn prüfen, wenn Dinge nicht so laufen, wie wir das gedacht haben. Und dann ...
Markus 9,33-37 Manuel Seibel Es ist schon traurig, um nicht zu sagen peinlich, wenn der Herr über seine Leiden spricht und die Jünger im Anschluss darüber diskutieren, wer von ihnen der Größte ist. Aber ist das nicht zugleich ein Spiegelbild unserer eigenen Gesinnung?
Markus 9,38-41 Manuel Seibel Was machen wir, wenn jemand dem Herrn dient und dabei auch Herzen und Gewissen erreicht. "Aber" er tut das nicht in Gemeinschaft mit mir, mit uns ...?
Markus 9,42-48 Manuel Seibel Wie leicht können wir anderen zum Anstoß sein. Das meint nicht, dass sich jemand über mich ärgert (obwohl man auch das oft vermeiden kann), sondern dass jemand regelrecht im Glauben zu Fall kommt, je nachdem was ich tue oder sage. Der Herr ist ...
Markus 9,49-10,1 Manuel Seibel Salz und Friede, Heiligkeit und Gnade gehören zusammen. Das sollten wir nie vergessen. Der Herr Jesus veranschaulicht das an einer Art Gleichnis.
Markus 10,2-12 Manuel Seibel Wieder einmal treten die Führer des Volkes dem Herrn entgegen, um Ihn zu versuchen. Wird Er sich auf die Seite eines ihrer Rabbiners schlagen, was die Frage von Ehescheidung betrifft? Der Herr aber ist Gott und seinem Wort "loyal". Denn Er selbst ...
Markus 10,13-16 Manuel Seibel Der Herr Jesus ist Anziehungspunkt für Menschen. Auch Kinder hattnn keine Angst vor Ihm. Im Gegenteil - sie kamen gerne zu Christus. Wie tragisch, wenn Jünger Jesu das verhindern.
Markus 10,17-22 Manuel Seibel Um in das Reich Gottes eingehen zu können, muss man es aufnehmen wie die Kinder. Was das Gegenteil davon ist, illustriert dieser reiche Jüngling. Aufrichtig war er! Aber ihm fehlte das Wichtigste. Leider ...
Markus 10,23-31 Manuel Seibel Warum ist es so schwer für Reiche, in das Reich Gottes einzugehen? Weil ihr Herz an dem Reichtum bzw. ... hängt. Zugleich hat dieser Abschnitt auch eine Ansprache an das Herz derer, die als Gläubige an dem Reichtum usw. hängen. Dabei ist Gott ...
Markus 10,32-34 Manuel Seibel Der Herr Jesus befand sich auf dem Weg nach Jerusalem und die Jünger spürten, dass dort etwas passieren würde, was furchtbar sein musste. Sie entsetzten sich. Aber der Meister ging ihnen voran. Denn Er ist auch ihr Retter!
Markus 10,35-45 Manuel Seibel Zwei Jünger spürten, dass sich etwas ändern würde. Sie dachten sofort an das Königreich in Herrlichkeit und meinten, sich schnell vor den anderen besondere Plätze sichern zu können. Die anderen waren eifersüchtig, weil sie nicht schnell ...
Markus 10,46-52 Manuel Seibel Der Herr Jesus kommt mit seinen Jüngern nach Jericho. Hier beginnt seine letzte Etappe, die zum Kreuz führt. Und sie beginnt mit einer Ermunterung: Ein Mann erkennt Ihn als Messias, als Sohn Davids, an.
Markus 11,1-6 Manuel Seibel Nach dem Auftakt der letzten Etappe vor den Leiden des Kreuzes in Jericho erfüllt Gott eine Weissagung im Alten Testament, seinem Sohn einen Ehrenplatz in Jerusalem zu geben. Dieser reitet in Demut auf einem Eselsfüllen in Zion ein.
Markus 11,7-11 Manuel Seibel Der Herr schenkt Jesus Christus kurz vor den furchtbaren Leiden am Kreuz noch eine wunderbare Ermunterung: Er wird (kurzzeitig) von seinem Volk als Messias angenommen. Was für eine Vorwegnahme der Herrlichkeit, die Er einmal auf dieser Erde ...
Markus 11,12-14 Manuel Seibel Der Herr Jesus hat Hunger. Das zeigt, dass Er wirklich Mensch ist. Und zugleich ist Er der vollkommen abhängige Mensch, der nur das tut, was der Vater möchte, was Ihn verherrlicht. Ihm gegenüber steht ein Volk, das bevorrechtigt ist, aber keine ...
Markus 11,15-19 Manuel Seibel Der Herr Jesus hat nie im "Affekt" gehandelt. Er hatte sich an dem Abend, als Er in Jerusalem auf dem Esel einritt, alles angeschaut. Dann verbrachte Er die Zeit im Gebet vor dem Vater. Und nun kommt Er erneut in den Tempel und muss die Ehre Gottes ...
Markus 11,20-26 Manuel Seibel Petrus ist erstaunt, dass das Wort des Herrn genau so eingetroffen ist, wie Er es gesagt hat. Und Petrus nennt es "Fluch" - das einzige Mal, dass der Herr, der zur Rettung gekommen ist, etwas verflucht hat. Und dann spricht Christus vom Glauben, der ...
Markus 11,22 Manuel Seibel Täglicher Bibel-Impuls