Terror-Anschläge in London: Kein Krieg mehr!

Lesezeit: 2 Min.

In London war es ein Tag des Schreckens. Genau genommen passierte es in kürzester Zeit: Wahrscheinlich vier Bombenexplosionen in U-Bahn und Bussen. Ergebnis: viele Tote und noch mehr Verletzte. Das ist ein Krieg, der wahrscheinlich durch Al-Qaida-Terroristen hervorgerufen wurde.

Natürlich: Solche Attentate passieren im Irak fast täglich - man hat sich fast schon daran gewöhnt. Und doch wird es uns bewusster, wenn solche Anschläge näher an uns heran kommen. Dabei wissen wir, dass über diese Erde noch viel schlimmere Zeiten kommen werden, wenn der Herr Jesus Christus die Versammlung (Gemeinde, Kirche) entrückt haben wird. Das kann man aus 1. Thessalonicher, Kapitel 4, Vers 15 - Kapitel 5, Vers 3 deutlich schließen. Und wer Matthäus, Kapitel 24 (z.B. ab Vers 21) liest, der erkennt, welch schlimme Zeiten dieser Erde und ihren Bewohnern dann noch bevorstehen.

Ein andauernder Friede ist kein Fremdwort mehr

Aber - und das ist das Große - es wird einmal eine Zeit geben, wo es keinen Krieg mehr geben wird: „Frohlocke laut, Tochter Zion; jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König wird zu dir kommen: gerecht und ein Retter ist er, demütig, und auf einem Esel reitend, und zwar auf einem Füllen, einem Jungen der Eselin. Und ich werde die Wagen ausrotten aus Ephraim und die Rosse aus Jerusalem, und der Kriegsbogen wird ausgerottet werden. Und er wird Frieden reden zu den Nationen; und seine Herrschaft wird sein von Meer zu Meer, und vom Strom bis an die Enden der Erde” (Sacharja, Kapitel 9, Verse 9 und 10).

Wenn Jesus Christus wieder auf diese Erde kommen wird, zusammen mit allen, die bis zur Entrückung an den Herrn Jesus geglaubt haben (2. Thessalonicher, Kapitel 1, Vers 10), dann wird eine Zeit beginnen, die durch Frieden gekennzeichnet ist.

Das können wir uns heute kaum vorstellen, dass es an keiner Stelle dieser Erde eine kriegerische Auseinandersetzung geben wird. Überall wird man im Frieden miteinander leben. Es wird keine Bürgerkriege geben, übrigens auch keine Menschen, die vor Hunger sterben müssen, wovon es heute täglich Zigtausend gibt.

Alles beruht auf dem Werk Christi

Und das alles ist allein auf das Werk des Herrn Jesus zurückzuführen, der am Kreuz von Golgatha gestorben ist. Jeder Segen ruht allein auf Ihm und seinem Werk. Welche Ergebnisse des Leibens und Sterbens des Retters der Welt!

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Kein Krieg mehr Manuel Seibel Wir erleben Tage des Krieges. Krieg, der durch Terroristen hervorgerufen wurde. Aber auch Krieg, der durch Vergeltungsschläge begonnen wird. Artikel lesen
Stromausfall in den USA/London - Blackout in unserem Leben? Michael Hopp Stromausfälle scheinen sich zu häufen. Erst in Amerika, jetzt auch in London. Stromausfall - auch im Leben eines Menschen? Oder ist noch nie "Strom" vorhanden gewesen? Artikel lesen
Kein Gewissensvorbehalt mehr für böse Handlungen in einer Kirche Manuel Seibel An sich müssen wir uns nicht mit dem beschäftigen, was in den großen Kirchen los ist. Wir wissen, dass an vielen Stellen Gottes Wort als Maßstab nicht mehr benutzt wird. Jetzt ist wieder eine besonders schlimme Veränderung in der ... Podcast anhören
Flugkrise: Nichts mehr kaufen können Manuel Seibel Die paar Tage ohne Flugmöglichkeiten durch eine fliegende Aschewolke haben gezeigt, wie schnell unsere Beweglichkeit auf einmal eingeengt ist. Wir wissen, dass vor 250 Jahren noch niemand an ein Flugzeug gedacht hat. Aber wo man sich heute daran ... Artikel lesen
Das Meer ist nicht mehr Daniel Melui „Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr.“ (Off 21,1) Artikel lesen
Mehr als Salomo Manuel Seibel Die Königin des Südens wird auftreten im Gericht mit diesem Geschlecht und wird es verdammen, denn sie kam von den Enden der Erde, um die Weisheit Salomos zu hören; und siehe, mehr als Salomo ist hier (Mt 12,42) - eine kurze Andacht. Artikel lesen