Lesezeit: 3 Min.

Wir Menschen ...

... sind einerseits weit gekommen - aber andererseits auch weit zurückgeblieben:

Wir haben phantastische materielle Werte entwickelt - aber an Mitmenschlichkeit verloren. Wir sind besitzreich - aber gefühlsarm. Wir haben größere Gebäude - aber kleinere Herzen. Wir haben weite Autobahnen und Straßen - aber eingeengte Standpunkte. Wir besitzen mehr - aber haben weniger. Wir kaufen mehr - und genießen weniger.

Wir haben größere Wohnungen - aber kleinere Familien. Mehr Bequemlichkeiten - aber weniger Zeit. Wir haben mehr Titel - aber weniger Vernunft. Mehr Wissen - aber weniger Urteilsvermögen. Mehr Experten - aber mehr Probleme. Bessere Gesundheitsvorsorge - aber weniger Wohlbefinden. Wir konsumieren gedankenlos - und wir lachen zu wenig. Wir fahren zu schnell - und werden zu schnell ärgerlich. Wir gehen zu spät ins Bett - und stehen zu müde auf. Wir lesen zu selten - und konsumieren zu viel Fernsehen. Wir beten zu selten.

Wir haben unseren Besitz vervielfacht - und unsere Werte reduziert. Wir reden zu viel -l und lügen zu oft. Wir leiben zu wenig - und streiten zu oft. Wir erarbeiten unsren Lebensunterhalt - aber wir wissen nicht zu leben. Wir haben Jahre zu unserem Leben hinzuaddiert - und nicht Leben zu unseren Jahren!

Wir haben mehr Computer und wir erhalten mehr Informationen, wir produzieren mehr Gedrucktes - aber haben weniger zwischenmenschliche Kommunikation. Wir haben an Quantität gewonnen - aber an Qualität verloren.

Wir sind um den Mond gereist und zurück - aber haben Probleme, die Straße zu überqueren, u9m unseren Nachbarn zu besuchen. Wir haben die Weite des Weltalls gefunden - aber unser persönliches Inneres verloren. Wir haben große Dinge getan - aber keine besseren Dinge. Wir entsorgen unsere Umwelt l- aber verschmutzen unsere Seelen. Wir haben das Atom gespalten - aber unsere Vorurteile behalten. Wir lesen mehr - aber lernen weniger. Wir planen mehr - aber kreieren weniger.

Wir haben unser Leben auf Eile aufgebaut - und das Warten verlernt. Wir haben größere Einkommen - aber geringere Moral. Mehr Nahrungsmittel - aber weniger Sättigung. Mehr Bekannte - aber weniger Freunde. Mehr Aktivitäten - aber weniger Befriedigung.

Die Menschen wachsen größer - die Charaktere schrumpfen kleiner. Wir erzielen steigende Gewinne - aber akzeptieren schwindende Beziehungen. Dies sind Zeiten des „Weltfriedens“ - aber lokaler Kriege.

Dies sind Zeiten von zwei Einkommen - und ansteigender Ehescheidu9ngen. Von Kindern, die alles haben - nur kein Elternhaus mit Nestwärme. Von hochglanzpolierten Menschen - und abgestumpften Familien.

Wir leben in einer Zeit, in der zu viel im „Schaufenster“ gezeigt wird - und fast nichts mehr im „Lager“ ist.

Zitiert in „Aktuell 1/2005“.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Auf dem Berg der Verklärung Jean Muller Der Berg der Verklärung gibt uns eine Vorschattung dessen, was das 1000-jährige Reich an Herrlichkeiten offenbaren wird. Aber ganz besonders erleben wir auf diesem Berg die Herrlichkeit des Sohnes des Menschen, des kommenden Königs, des Sohnes ... Artikel lesen
Der gute Mensch? Marc David Schnabel Immer wieder versuchen Menschen dem Evangelium aus dem Weg zu gehen, und nehmen dabei menschliche Weisheit zu Rate, oder setzen gar Gottes Wort mit ihr auf eine Stufe. Hier soll auf die Behauptung eingegangen werden, dass der Herr Jesus den ... Artikel lesen
Menschenfurcht Manuel Seibel Menschenfurcht ist für uns nicht so ein Fremdwort, wie wir vielleicht hoffen mögen. Das wurde mir jetzt bewusst, als ich von einem ganz bekannten Mann Gottes in der Bibel las ... Artikel lesen
Das Problem ist das Herz des Menschen Manuel Seibel Nicht die Erfindungen des Menschen sind böse, sondern das Herz des Menschen, das alle Erfindungen zum Schlechten benutzen kann. Das sagte schon ein sehr bekannter Mann ... Artikel lesen
Bringt Corona-Krise Menschen zum Nachdenken über Gott? Manuel Seibel Gott spricht zu uns Menschen, auch durch die Corona-Krise. Er rüttelt auf. Er warnt uns. Gottes Liebe ist noch immer tätig. Artikel lesen
Das Lukasevangelium - ein Überblick Manuel Seibel „Und Jesus nahm zu an Weisheit und an Größe und an Gunst bei Gott und Menschen” (Lk 2,52). „Und alle gaben Zeugnis und verwunderten sich über die Worte der Gnade, die aus seinem Mund hervorgingen“ (Lk 4,22). Artikel lesen