Lesezeit: 3 Min.

Wir Menschen ...

... sind einerseits weit gekommen - aber andererseits auch weit zurückgeblieben:

Wir haben phantastische materielle Werte entwickelt - aber an Mitmenschlichkeit verloren. Wir sind besitzreich - aber gefühlsarm. Wir haben größere Gebäude - aber kleinere Herzen. Wir haben weite Autobahnen und Straßen - aber eingeengte Standpunkte. Wir besitzen mehr - aber haben weniger. Wir kaufen mehr - und genießen weniger.

Wir haben größere Wohnungen - aber kleinere Familien. Mehr Bequemlichkeiten - aber weniger Zeit. Wir haben mehr Titel - aber weniger Vernunft. Mehr Wissen - aber weniger Urteilsvermögen. Mehr Experten - aber mehr Probleme. Bessere Gesundheitsvorsorge - aber weniger Wohlbefinden. Wir konsumieren gedankenlos - und wir lachen zu wenig. Wir fahren zu schnell - und werden zu schnell ärgerlich. Wir gehen zu spät ins Bett - und stehen zu müde auf. Wir lesen zu selten - und konsumieren zu viel Fernsehen. Wir beten zu selten.

Wir haben unseren Besitz vervielfacht - und unsere Werte reduziert. Wir reden zu viel -l und lügen zu oft. Wir leiben zu wenig - und streiten zu oft. Wir erarbeiten unsren Lebensunterhalt - aber wir wissen nicht zu leben. Wir haben Jahre zu unserem Leben hinzuaddiert - und nicht Leben zu unseren Jahren!

Wir haben mehr Computer und wir erhalten mehr Informationen, wir produzieren mehr Gedrucktes - aber haben weniger zwischenmenschliche Kommunikation. Wir haben an Quantität gewonnen - aber an Qualität verloren.

Wir sind um den Mond gereist und zurück - aber haben Probleme, die Straße zu überqueren, u9m unseren Nachbarn zu besuchen. Wir haben die Weite des Weltalls gefunden - aber unser persönliches Inneres verloren. Wir haben große Dinge getan - aber keine besseren Dinge. Wir entsorgen unsere Umwelt l- aber verschmutzen unsere Seelen. Wir haben das Atom gespalten - aber unsere Vorurteile behalten. Wir lesen mehr - aber lernen weniger. Wir planen mehr - aber kreieren weniger.

Wir haben unser Leben auf Eile aufgebaut - und das Warten verlernt. Wir haben größere Einkommen - aber geringere Moral. Mehr Nahrungsmittel - aber weniger Sättigung. Mehr Bekannte - aber weniger Freunde. Mehr Aktivitäten - aber weniger Befriedigung.

Die Menschen wachsen größer - die Charaktere schrumpfen kleiner. Wir erzielen steigende Gewinne - aber akzeptieren schwindende Beziehungen. Dies sind Zeiten des „Weltfriedens“ - aber lokaler Kriege.

Dies sind Zeiten von zwei Einkommen - und ansteigender Ehescheidu9ngen. Von Kindern, die alles haben - nur kein Elternhaus mit Nestwärme. Von hochglanzpolierten Menschen - und abgestumpften Familien.

Wir leben in einer Zeit, in der zu viel im „Schaufenster“ gezeigt wird - und fast nichts mehr im „Lager“ ist.

Zitiert in „Aktuell 1/2005“.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Die Lehre des Christus Manuel Seibel Die Beschäftigung mit der Person und mit dem Werk unseres Herrn erfüllt unsere Herzen mit Freude und führt zu Dank und Anbetung. Wenn jedoch bestimmte, in der Schrift offenbarte Charakterzüge Jesu Christi in Zweifel gezogen werden, führt das ... Artikel lesen
Auf allen Vieren – menschliche „Vorläufer“? Manuel Seibel In der Türkei hat man mehrere Menschen „gefunden“, die auf allen Vieren laufen. Gen-Wissenschaftler erhoffen sich durch die Beschäftigung mit dem Genmaterial dieser Menschen Hinweise darauf, wie die „Vorstufen“ des Menschen genetisch ... Artikel lesen
Besonderheiten im Leben Jesu (11) - der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes Manuel Seibel Eine weitere Einzelheit, die nur ein einziges Mal genannt wird, finden wir in Matthäus 16,16. Dort sagt Petrus zu seinem Herrn: „Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.“ Auch im Markus- und Lukasevangelium finden wir diese ... Artikel lesen
Hat ein Menschenleben einen Geldwert? I Manuel Seibel Wissenschaftler haben viele Freiheiten. Sie dürfen auch den Wert eines Menschenlebens errechnen. Natürlich nur den statistischen. Aber es ist eine interessante Frage: Wie viel ist mein Leben eigentlich wert? Und Deines? Artikel lesen
Auf dem Berg der Verklärung Jean Muller Der Berg der Verklärung gibt uns eine Vorschattung dessen, was das 1000-jährige Reich an Herrlichkeiten offenbaren wird. Aber ganz besonders erleben wir auf diesem Berg die Herrlichkeit des Sohnes des Menschen, des kommenden Königs, des Sohnes ... Artikel lesen
Die Gehörorgane von Heuschrecke und Mensch Manuel Seibel Unser große Schöpfergott hat alles wunderbar gemacht. Wenn man in die Natur schaut, die Blumen, die Tiere, und einmal die Degeneration übersieht, die durch die Sünde des Menschen eingetreten ist, dann kann man Ihn nur bewundern. Das wird jetzt ... Artikel lesen