Reden – Unsinn reden – zu viel reden – Gutes reden

Lesezeit: 2 Min.

Aus dem Englischen

„Setze, HERR, meinem Mund eine Wache; behüte die Tür meiner Lippen!“ (Psalm 141,3).

Worte verraten uns. Sie zeigen die unsichtbaren und unbekannten Gedanken unseres Inneren. Sie erzählen anderen, wer und was wir wirklich sind.

Die meisten Menschen reden zu viel. Es ist gut, die Worte des weisen Mannes aus Sprüche 10,19 noch einmal in Erinnerung zu rufen: „Bei der Menge der Worte fehlt Übertretung nicht; wer aber seine Lippen zurückhält, ist einsichtsvoll.“ Gerade die Vielzahl von Worten ist Sünde; denn es gibt zweifellos eine ganze Reihe an unnützen Worten darunter, für die der Mensch vor dem Richterstuhl Gottes Verantwortung tragen muss. Zu viele Worte verdunkeln oft die Gedanken eines Mannes, statt diese klarzustellen.

Die alten Mississippi-Dampfer hupten oft so lange und laut, dass das Schiff aufgrund fehlenden Dampfes zuweilen stehen blieb. Sie wandten das, was sie für die Kolben des Schiffes brauchen, für die Hupe auf.

Auch für uns besteht die Gefahr darin, eher Lärm als Fortschritt zu machen. Man erzählt die Geschichte von einem Mann, der sein Haus mit Leitungen für eine Klingel verdrahtete. Die Kraft für die Klingel kam aus verschiedenen Batterien. Und das klappte hervorragend.

Dann kam er auf die Idee, das Licht mit denselben Leitungen zu verbinden, damit er auch nachts im Bett lesen könnte. Aber das funktionierte nicht. Als er einen Elektriker nach den Gründen fragte, wurde ihm gesagt, dass es wesentlich mehr Energie bedarf, um Licht zu bekommen, als um Lärm zu machen.

Aber Gesprächig- und Geschwätzigkeit ist nicht das schlimmste Übel. Die Zunge wird oft für Böses benutzt. Wie viele Lügen werden erzählt! Wie viele unreine Dinge verbreitet! Wie viele gemeine Sachen erzählt!

Gibt es dann keine Möglichkeit, die trügerische Zunge zu kontrollieren? Doch, es gibt diese! Und Jakobus gibt uns den Schlüssel dafür. Der Herr Jesus, wenn er der Pilot am Ruder des Schiffes ist (Jakobus 3,4), übernimmt die Verantwortung für unsere Zungen, wenn wir uns Ihm ganz übergeben.

So wird die Zunge davor bewahrt, falsche und böse Dinge zu erzählen. Und sie wird positiv geführt, um die Dinge zu sagen, die wirklich gut sind, um andere zu erbauen.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Nicht leichtfertig über den Himmel reden Manuel Seibel Es mag lustig gemeint sein. Aber gerade Menschen, die wie Jürgen Klopp eine Vorbildfunktion haben, sollte sich über den Himmel und die Hölle seriös äußern. Artikel lesen
Alles hat seine Zeit: Weinen, Klagen, Schweigen, Reden Paul L. Canner Jeder von uns hat schon einmal mit Trauer zu tun gehabt. Vielleicht ist der Ehepartner heimgegangen. Oder die Eltern, die Kinder, ein guter Freund oder eine gute Freundin sind plötzlich nicht mehr. Und es ergreift einen eine scheinbar unendliche ... Artikel lesen
Gott gibt Gutes! Manuel Seibel "Oder welcher Mensch ist unter euch, der, wenn sein Sohn ihn um ein Brot bitten wird, ihm etwa einen Stein geben wird?" (Mt 7,9) - eine kurze Andacht. Artikel lesen
Alle Dinge wirken zu unserem Guten mit Manuel Seibel Viele Christen kennen den Vers auswendig: Römer 8,28. Aber nehmen wir ihn auch an, verwirklichen wir ihn auch? Am vergangenen Sonntag wurde uns dieser Vers gepredigt. Es ist der Mühe wert, (in der Kürze der Podcast-Zeit) ein paar dieser Gedanken ... Podcast anhören
Buchbesprechung: Weihnachten – Herkunft, Sinn und Unsinn von Weihnachtsbräuchen (Michael Kotsch) Manuel Seibel Bereits im Jahr 2003 veröffentlichte Michael Kotsch das Buch: Weihnachten - Herkunft, Sinn und Unsinn von Weihnachtsbräuchen (erschienen bei jota-Publikationen, Hammerbrücke). In diesem Jahr (2008) wurde durch eine neue ideaDokumentation: ... Artikel lesen
Üble Nachrede Hamilton Smith „Redet nicht widereinander, Brüder. Wer wider seinen Bruder redet oder seinen Bruder ächtet, redet wider das Gesetz und richtet das Gesetz. Wenn du aber das Gesetz richtest, so bist du nicht ein Täter des Gesetzes, sondern ein Richter. Einer ... Artikel lesen