Schlaf, schlafen, entschlafen - eine Begriffserklärung

Lesezeit: 2 Min.

Schon im AT wird der leibliche Tod als Schlaf und das Sterben als Entschlafen oder Einschlafen bezeichnet (Hiob 14,12; PS 13,4<3>; Jer 51,39; vgl. Mt 27,52). Daraus darf jedoch nicht der Schluss gezogen werden, die Bibel lehre den so genannten „Seelenschlaf". Wie Lk 16,23; Phil 1,23; Off 6,9 und andere Stellen zeigen, schläft die menschliche Seele nach dem Tod nicht, sondern besitzt ein waches Bewusstsein. Nur der Leib, der im Grab ruht, wird als „schlafend" betrachtet (Dan 12,2). Wenn der Herr Jesus zur Entrückung der Seinen kommen wird, werden die Leiber aller entschlafenen Heiligen in Herrlichkeit auferweckt werden (vgl. 1. Kor 15,51; 1. Thes 4,13ff.; 5,10). Vereint mit der Seele, die in der Zwischenzeit im Paradies „bei Christus" ist, werden wir in Wolken dem Herrn entgegengerückt in die Luft, um dann für ewig bei Ihm im Haus des Vaters zu sein.

Schlaf ist auch ein Bild geistlicher Trägheit. Anstatt bei und mit ihrem Herrn zu wachen, waren die Jünger in den entscheidenden Augenblicken bei Seiner Verherrlichung auf dem Berg und im Garten Gethsemane vom Schlaf überwältigt (Lk 9,32; 22,45). Die zehn Jungfrauen im Gleichnis schliefen ein, während sie auf den Bräutigam warteten (Mt 25,5). In Rom 13,11; Eph 5,14 und 1. Thes 5,6 werden die Gläubigen vor geistlichem Schlaf gewarnt bzw. aufgefordert, aus dem Schlaf aufzuwachen. Geistlicher Schlaf ist ein Herzenszustand, der eines Christen unwürdig ist. Er ist ein Bild von fehlender geistlicher Aktivität, die nicht zu „Söhnen des Tages" passt. Durch die neue Geburt sind wir aus der Finsternis der Nacht in das Licht des Tages versetzt worden und sollen als „Söhne des Tages" und als „Kinder des Lichts" wandeln. Wie ernst sind daher die Worte: „Wache auf, der du schläfst, und stehe auf aus den Toten, und der Christus wird dir leuchten" (Eph 5,14)! Ein geistlich schlafender Christ ist ein weltförmiger Christ, der sich unter geistlich Toten aufhält und äußerlich kaum von ihnen zu unterscheiden ist. Nicht von ungefähr nannte man den Schlaf im Altertum den „Zwillingsbruder des Todes".

Mit den „Übrigen" in 1. Thes 5,6 sind Ungläubige gemeint, denen wir nicht gleichen sollen. Hier ist der Schlaf also ähnlich wie der Tod auch ein Bild der Gottesferne.

Beitrag teilen
Stichwörter

Verwandte Artikel

Frage: Sind wir nach dem Tod direkt bei Jesus? Bernhard Brockhaus Guten Abend und herzlichen Dank für Ihre Nachricht! Ihre Frage kann man kurz und knapp mit "Ja" beantworten. Artikel lesen
Besonderheiten im Leben Jesu (07) - auf einem Kopfkissen schlafend Manuel Seibel Eine weitere Einzelheit, die nur bei einer Gelegenheit genannt wird, finden wir in Matthäus 8,24 (Mk 4,37). Nur dort lesen wir von Jesus als Sohn des Menschen, dass er schlief. In Matthäus 21 fin-den wir zwar den Hinweis, dass Er in Bethanien ... Artikel lesen
Besonderheiten im Leben Jesu (06) - kein Platz für sein Haupt Manuel Seibel Eine weitere Einzelheit, die nur bei einer Gelegenheit genannt wird, finden wir in Matthäus 8,20 (Lk 9,58). Dort sagt der Schöpfer des Universums als Mensch und Diener: „Die Füchse haben Höhlen und die Vögel des Himmels Nester, aber der Sohn ... Artikel lesen
Schlafen im Licht Bernhard Brockhaus Vor einigen Tagen hörte ich ein Lied, dass mich sehr berührt hat. Ja, es hat mich ganz schön gerüttelt! Ich bin ein überzeugter Christ, doch auch ich kann schlafen, obwohl ich mitten im Licht stehe. Dieses Lied mit dem Titel "Asleep in the ... Artikel lesen
Schlafen – Fehlende Wachsamkeit oder Ruhe im Glauben? Klaus Brinkmann So mancher hat es schon erlebt, dass er vor lauter Sorgen nachts kein Auge zugetan hat. Andere haben, trotz der schlimmsten Umstände, aber im vollen Vertrauen auf Ihren Herrn, Ruhe gefunden. Artikel lesen
Ganz sanft im Schlafe möcht‘ ich sterben ... Manuel Seibel Mancher, eigentlich jeder wünscht sich, dass er ein sanftes Sterben erlebt. Nicht jeder wartet auf das Sterben. Aber wer an das Sterben denkt, dem kann mulmig werden. Zu Recht? Artikel lesen