In deiner Hand sind meine Zeiten

Lesezeit: 1 Min.

In deiner Hand sind meine Zeiten -
die Schritte hast Du schon gezählt,
und bis zum Ziel wirst Du mich leiten,
weil ich zur Seligkeit erwählt.
So lenkest Du auch die Geschicke,
weil alles ist in deiner Hand.
Ich richte meine Glaubensblicke
dorthin, zum ewgen Heimatland.

Bis dahin lass mich treu Dir dienen,
abhängig sein auf Schritt und Tritt.
Solange Du noch nicht erschienen,
sagst Du: “ Mein Angesicht geht mit!“
Dazu willst Du mir Ruhe geben
in der Gemeinschaft nur mit Dir.
So kann ich hier Dich selbst erleben
und deine Gnade für und Für.

“Ich kenne dich mit deinem Namen.“
So sagst Du mir in deinem Wort
und alle, die zu Dir je kamen,
sie fanden einen sichren Ort.
Nun darf ich auf dem Felsen stehen,
der mir gibt ewig Sicherheit,
und seh ich alles hier vergehen -
Du bleibst der Fels in Ewigkeit!

Beitrag teilen

Verwandte Artikel

Sex – vom Internet aufs Handy – in Dein Herz hinein Manuel Seibel Zu viele Anbieter, geringe Gewinnmargen: Im Geschäft mit der Online-Erotik herrscht offenbar ein starker Verdrängungswettbewerb. Das hat anscheinend dazu geführt, dass die Internet-Anbieter von Erotik-„Produkten“ in größere Schwierigkeiten ... Artikel lesen
Handschriftenfunde des Alten Testaments (2) Die Handschriften aus dem Wadi Murabba’at und Masada Manuel Walter Etwa 18 km südlich von Qumran liegt das Wadi Murabba’at. In diesem Tal wurden zwischen 1951 und 1955 in fünf Höhlen antike Dokumente gefunden. Artikel lesen
Homosexualität: Zeitgeist auch in der Katholischen Kirche Manuel Seibel Am Katholikentag in Mannheim hat sich eine katholische Ärztevereinigung zum Thema „Homosexualität“ positioniert. Nachdem dies für Aufregung gesorgt hat, rudert das Zentralkomitee der Katholischen Kirche zurück. So wird Moral dem Zeitgeist geopfert. Artikel lesen
Geistliches Wachstum in Zeiten des Niedergangs Manuel Walter „Du aber hast genau erkannt meine Lehre“ (2. Tim 3,10). „Du aber bleibe in dem, was du gelernt hast und wovon du völlig überzeugt bist“ (2. Tim 3,14). Artikel lesen
Und ich werde meine Hand den Kleinen zuwenden (Sach 13,7) Michael Hopp Der Tod ihres Herrn und Meisters stürzte die Jünger in tiefe Verzweiflung. Sie zerstreuten sich. Sie flohen. Bedeutete dies aber, dass sie nun vollkommen schutzlos zurückbleiben mussten? Nein, denn der Herr selbst wendete sich ihnen, den Kleinen ... Artikel lesen
12 Handkörbe voll Manuel Seibel „Und sie hoben auf, was an Brocken übrig blieb, 12 Handkörbe voll“ (Mt 14,20) - eine kurze Andacht. Artikel lesen